Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Waffen-Deal: Heckler & Koch geht gegen Entscheidung vor

Der Streit zwischen der Bundesregierung und dem Waffenhersteller Heckler & Koch wegen eines Sturmgewehr-Großauftrages verschärft sich. Man habe einen Nachprüfungsantrag eingereicht, teilte das Unternehmen aus Oberndorf im Schwarzwald am Dienstag auf Anfrage mit.



Solch ein Antrag wird auch Vergabebeschwerde genannt, er hat aufschiebende Wirkung - damit liegt die Neubewaffnung der Bundeswehr mit 120 000 Sturmgewehren vorerst auf Eis. Das schon 2017 begonnenen Ausschreibungsverfahren wird somit zur Hängepartie für die Armee.

Das Verteidigungsministerium hatte Mitte September überraschend entschieden, den Auftrag über maximal 245 Millionen Euro an den kleinen Konkurrenten C.G. Haenel vergeben zu wollen. Der Empfehlung des Ministeriums soll der Bundestag noch zustimmen - dies kann er aber erst nach Ende des Rechtsstreits zwischen H&K und dem Bund. Nach Expertenschätzung könnte die Auseinandersetzung über zwei Instanzen ein halbes Jahr dauern.

Wie nun bekannt wurde, hat Heckler & Koch im Kampf um den Großauftrag einen dicken Preisnachlass eingeräumt. dpa erfuhr aus informierten Kreisen, dass die Firma zunächst 235 Millionen Euro für die 120 000 Sturmgewehre eines neuen Modells haben wollte. Im Laufe des Vergabeverfahrens senkte Heckler & Koch seine Preisforderung auf 179 Millionen Euro. Dem Vernehmen nach lag das finale Angebot von Haenel rund 50 Millionen Euro niedriger.

C.G. Haenel ist ein kleiner Waffenhersteller aus Suhl in Thüringen. Er gehört zum Rüstungskonzern Caracal aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Laut Bundesanzeiger machte Haenel im Jahr 2018 lediglich 7,1 Millionen Euro Umsatz mit neun Mitarbeitern plus Geschäftsführung. Unlängst erklärte Haenel, man habe inzwischen 120 Mitarbeiter. Zum Vergleich: Heckler & Koch kommt mit 1000 Beschäftigten auf einen Jahresumsatz von 239 Millionen Euro (2019).

>>> Mehr zum Thema

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 09. 2020
15:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Armee Bundesanzeiger Bundeswehr Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Heckler & Koch Ministerien Rechtsstreits Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Rüstungskonzerne Streitereien Sturmgewehr Verteidigungsministerien Waffenhersteller
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auslaufmodell: Ein Ausbilder der Bundeswehr hält ein Sturmgewehr G36 in die Höhe. Die Standardwaffe der Truppe soll in den kommenden Jahren ersetzt werden. Auch die Suhler Firma Haenel bewirbt sich um den Auftrag. Archivfoto: dpa

14.09.2020

Paukenschlag mit Sturmgewehr: Heckler & Koch verliert Bieter-Rennen

Das Verteidigungsministerium will Soldaten mit neuen Sturmgewehren ausrüsten und wechselt - erstmals seit 1959 - dafür den Hersteller. Die Suhler Waffenschmiede C.G. Haenel punktet mit Technik und Preis. Für den Hauslief... » mehr

Waffenschmiede ohne Protz: Auf dem Werksgelände am Friedberg, das übrigens nicht zu Suhl, sondern zum benachbarten Schleusinger Ortsteil Hirschbach gehört, teilen sich Merkel und Haenel nicht nur die abgeschotteten Produktionshallen, sondern auch ihren Chef und den Eigentümer Caracal aus Abu Dhabi. Foto: ari

16.09.2020

Schweigen im Wald, Frust im Wald

Die Entscheidung des Bundesverteidigungsministeriums, das neue Sturmgewehr der Bundeswehr in Suhl einzukaufen, schlägt in der Branche hohe Wellen. Nur in Suhl gibt man sich bedeckt. » mehr

Die Selbstladebüchse CR223. "Auch Jäger und Waffensachverständige können ein solches Gewehr erwerben", steht im Katalog.	Foto: Katalog C. G. Haenel GmbH

14.09.2020

Suhler Waffenschmiede Haenel soll neues Sturmgewehr liefern

Es dürfte der größte Auftrag der Firmengeschichte sein: Die Suhler Firma Haenel, eine Tochterfirma von Merkel, soll das neue Sturmgewehr der Bundeswehr liefern. Die Suhler Firma setzte sich damit gegen den Konkurrenten H... » mehr

Waffenschmiede ohne Protz: Auf dem Werksgelände, das übrigens nicht zu Suhl, sondern zum benachbarten Hirschbach gehört, teilen sich Merkel und Haenel nicht nur die Produktionshallen, sondern auch Geschäftsführer und den arabischen Eigentümer. Foto: ari

16.09.2020

Linken-Chefin nennt Bundeswehr-Auftrag «vergiftetes Geschenk»

Die Linken-Landeschefin in Thüringen und Kandidatin für den Bundesvorsitz, Susanne Hennig-Wellsow, sieht den Sturmgewehr-Auftrag der Bundeswehr für das Thüringer Unternehmen Haenel kritisch. » mehr

Waffenproduzent Heckler & Koch

15.09.2020

Sturmgewehr-Großauftrag: Heckler & Koch erwägt Klage

Nachdem das Bundesverteidigungsministerium sich bei einem Sturmgewehr-Großauftrag für die Suhler Waffenschmiede Haenel und damit gegen den Mitbieter Heckler & Koch entschieden hat, erwägt das Unternehmen aus dem Schwarzw... » mehr

Waffenschmiede ohne Protz: Auf dem Werksgelände, das übrigens nicht zu Suhl, sondern zum benachbarten Hirschbach gehört, teilen sich Merkel und Haenel nicht nur die Produktionshallen, sondern auch Geschäftsführer und den arabischen Eigentümer. Foto: ari

16.09.2020

Auftrag für Sturmgewehr an Suhler Firma spaltet die Landespolitik

Die mögliche Vergabe der Produktion von 120 000 Sturmgewehren für die Bundeswehr an die Suhler Firma Haenel hat in der Thüringer Landespolitik Freude aber auch Kritik ausgelöst. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flugzeugabsturz Kühndorf Dolmar

Flugzeugabsturz Dolmar | 19.10.2020 Dolmar
» 17 Bilder ansehen

Unfall Tunnel Hochwald

Unfall A71 Tunnel Hochwald |
» 25 Bilder ansehen

Unfall Reichmannsdorf

Unfall Reichmannsdorf |
» 9 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 09. 2020
15:54 Uhr



^