Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

VR Bank einigt sich mit ehemaligem Prokuristen auf Abfindung

Die VR Bank Bad Salzungen-Schmalkalden wird einem ehemaligen Mitarbeiter einen hohen fünfstelligen Betrag zahlen. Dieser hatte gegen seine Kündigung geklagt. Der Prozess hatte deutschlandweit für Aufsehen gesorgt, weil der Mann seinen Arbeitgeber bei der Finanzaufsicht angezeigt hatte.



whistleblower
  Foto: picture-alliance/dpa/Archiv

Schmalkalden/Suhl - Die VR Bank Bad Salzungen-Schmalkalden wird ihrem ehemaligen leitenden Angestellten Frank S. eine Abfindung zahlen. Wie das Institut am Freitag auf Nachfrage bestätigte, erhält der ehemalige Manager eine Summe im hohen fünfstelligen Bereich. Außerdem nimmt die Bank eine Klage auf Schadenersatz  zurück. Im Gegenzug wird das Arbeitsverhältnis des Mannes fristgerecht gekündigt. Damit erlangt der am letzten Verhandlungstag am 11. Juni vor dem Arbeitsgericht ausgehandelte Vergleich zwischen den beiden Parteien Rechtskraft.

Frank S. hatte vor dem Arbeitsgericht Suhl gegen seine Kündigung aus dem Mai 2018 geklagt. Der Prozess hatte bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt, weil es das erste Arbeitsgerichtsverfahren war, in dem die Frage geklärt werden musste, ob Frank S. als sogenannter Whistleblower einen besonderen Schutz genießt. Diesen gewährt der Gesetzgeber seit 2016 Hinweisgebern, die durch ihre Hinweise Gesetzesverstöße bei ihrem Arbeitgeber aufdecken.

Frank S. hatte sich tatsächlich im März 2018 gemeinsam mit einer ebenfalls im Mai 2018 gekündigten Kollegin an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) gewandt. Im Verfahren sagte er aus, ihm seien bestimmte Immobiliengeschäfte und Engagements von Prominenten bei seinem Arbeitgeber merkwürdig vorgekommen. Die Bank erklärte immer wieder, dass die Anzeige bei der Bafin nicht der Grund für die Kündigung gewesen sei. Schließlich habe man davon erst später erfahren. Tatsächlich rückten Bafin und Staatsanwaltschaft erst im Juli 2018 vor den Geschäftsräumen der VR Bank vor und durchsuchten auch Privatwohnungen leitender Angestellter. 

Die Bafin erstattete nach einer Prüfung der Vorwürfe Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. Diese ermittelt seit gut zwei Jahren gegen Verantwortliche der Bank wegen des Verdachts der Untreue. Allerdings kommt ein von der Bafin in Auftrag gegebener Prüfbericht bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zu dem Ergebnis, dass die Geschäfte der VR Bank alle solide und abgesichert waren, die Vorwürfe von Frank S. also haltlos waren. Deshalb hatte die Bank ihren Mitarbeiter auf Schadenersatz verklagt. Die Prüfung durch die Bafin soll einen Millionenbetrag verschlungen haben.

Im Gerichtsverfahren warfen die Anwälte der Bank dem Ex-Manager unter anderem Verstöße gegen den Datenschutz vor und nannten das als einen Grund für die fristlose Kündigung. So soll Frank S. E-Mail-Verkehr bewusst an den Server der Bank vorbei auf seine Private Adresse umgeleitet haben. Außerdem habe er Daten der Bank abgeschöpft und Löschungen per Fernwartung auf seinem Rechner veranlasst. Außerdem konnten die von der Bank beauftragten Computerexperten Pornodateien auf seinem Rechner wiederherstellen. Der Mann wies die Vorwürfe der Bank vor Gericht zurück.

Im November beginnt am Arbeitsgericht Suhl ein weiterer Prozess in der Affäre. Dabei wehrt sich die ehemalige Controllerin und Kollegin von Frank S. gegen ihre Entlassung. Sie hatte sich vor zwei Jahren gemeinsam mit dem Prokuristen an die Bafin gewandt.

Autor

Jolf Schneider
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
16:08 Uhr

Aktualisiert am:
31. 07. 2020
17:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitsgericht Suhl Arbeitsgerichte und Arbeitsgerichtsbarkeit Beschäftigungsverhältnisse Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Fahrlässigkeit Gerichtsklagen Gerichtsprozesse und Gerichtsverfahren Schadensersatz und Schadensersatzrecht Staatsanwaltschaft Unterschlagung und Veruntreuung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vor allem gegen ihn zielten die Vorwürfe, die der gekündigte Mitarbeiter bei der Bafin erhob: Stefan Siebert, Vorstandschef der VR Bank Bad Salzungen/Schmalkalden, hier bei der Hauptversammlung der Bank im vergangenen Jahr. Archivfoto: Wolfgang Benkert

21.05.2020

Beim Datenschutz "sehr hemdsärmlig"

Eine Bank, viel Geld, eitle Manager, Promis, dicke Deals, verletzter Stolz, Wut und Verrat. Was klingt wie der Plot einer neuen Serie, ist tatsächlich aber Gegenstand eines Prozesses vor dem Arbeitsgericht Suhl. » mehr

Drohnenflug

21.09.2019

Immer mehr große Drohnen dürfen über Thüringen fliegen

Drohnen von Privatleuten steigen auch in Thüringen immer häufiger in den Himmel. Bis jetzt beschäftigen sie vor allem die Erlaubnisbehörden. Dabei müssen sich Hobbypiloten an zahlreiche Regeln halten. » mehr

Gabi Ohler war bis März Staatssekretärin im Bildungsministerium. Dann wurde sie in den einstweiligen Ruhestand versetzt - was nun für Diskussionen sorgt. Denn zu diesem Zeitpunkt war schon klar, dass sie Gleichstellungsbeauftragte werden soll. Foto: ari

15.07.2020

"Eine berechtigte Frage"

Versetzte Ministerpräsident Bodo Ramelow eine Staatssekretärin zu Unrecht in den Ruhestand? Gegen seine Vorgängerin Christine Lieberknecht ermittelte aus gleichem Grund der Staatsanwalt. » mehr

Verhandlung: Kinder mit in den Landtagsplenarsaal?

25.05.2020

Vergleich: Abgeordnete dürfen Babys ins Plenum mitbringen

Thüringer Landtagsabgeordnete haben fortan das Recht, ihre Babys zu Landtagssitzungen mitzubringen. Darauf verständigten sich am Montag bei einer Verhandlung vor dem Landesverfassungsgerichtshof in Weimar Vertreter des L... » mehr

Solidaritätskundgebung

07.06.2019

Eltern solidarisieren sich mit suspendierten Erzieherinnen

Weil sie zu grob gewesen seien sollen, wurde zwei Erzieherinnen im ostthüringischen Nimritz der Umgang mit Kindern untersagt. Doch jetzt regt sich Widerspruch gegen die Verfügung - auch von Eltern der Kinder in dem Kinde... » mehr

1254 Kinder befanden sich im vergangenen Jahr in Thüringen wegen Vernachlässigung, Misshandlung oder sexueller Gewalt in Gefahr. Foto: dpa

vor 15 Stunden

Jugendämter werden häufiger alarmiert

Die Zahl der Verdachtsfälle auf Kindeswohlgefährdung in Familien ist in Thüringen zum sechsten Mal in Folge gestiegen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhl geht in Flammen auf

Dachstuhlbrand in Sonneberg |
» 28 Bilder ansehen

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor

Jolf Schneider

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
16:08 Uhr

Aktualisiert am:
31. 07. 2020
17:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.