Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Umweltministerium lobt «überfällige Entscheidung» zum Abschuss von Wölfin

Nicht erst seit den jüngsten Angriffen gilt sie vielen als «Problemwölfin». Nun stellte auch das Umweltministerium die Weichen für einen Abschuss der Ohrdrufer Wölfin.



Der Thüringer Bauernverband hat die Ministeriumsentscheidung zum geplanten Abschuss der Ohrdrufer Wölfin begrüßt. «Das ist bitter nötig», sagte Verbandssprecherin Katja Förster. Gerade in Anbetracht des Angriffs mit 24 toten Schafen am Sonntag bei Ohrdruf sei ein Abschuss der Wölfin dringend geboten.

Am Mittwoch hatte das Umweltministerium von Anja Siegesmund (Grüne) erklärt, einen Antrag auf Abschuss der Wölfin stellen zu wollen. Das Tier lebt mit seinen Nachkommen und mittlerweile wohl auch mit einem Wolfsrüden auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr bei der Kleinstadt Ohrdruf.

Auch der Bauernverband hatte schon vor Monaten einen Antrag auf Abschuss der Wölfin bei der obersten Naturschutzbehörde des Landes gestellt. Dabei arbeitete der Bauernverband gemeinsam mit dem Landesverband Thüringer Schafzüchter und dem Thüringer Verband der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbezirksinhaber, wie es hieß. Nach Darstellung Siegesmunds greife dieser Antrag aber zu kurz.

Wölfe unterliegen einem besonders strengen Schutz. Sie dürfen nach bisherigen Vorgaben nur in Ausnahmefällen und nach Einzelfallprüfung gejagt werden. Die Zahl getöteter Nutztiere und der damit verbundene wirtschaftliche Schaden für Schäfer zählten zu den Gründen, die den Abschuss der Wölfin legitimierten, hieß es aus dem Ministerium. Aber etwa auch die Tatsache, dass die Wölfin nachweislich sogar hohe Schutzzäune überwinden konnte, führte zu diesem Sonderfall.

Das Umweltministerium geht für 2019 von bislang 184 Nutztierrissen aus, bei denen Gutachter einen Wolf als Angreifer feststellten. Davon seien bislang 36 Risse genetisch eindeutig der Wölfin zu zuordnen gewesen. In sieben dieser Fälle wiederum attestierten Gutachter vor Ort, dass eigentlich ein optimaler Herdenschutz, etwa mit hohen Zäunen, bestand. Ein genetischer Nachweis dafür, dass die Wölfin auch für die 24 am Sonntag gerissene Schafe verantwortlich sei, stand noch aus.

Aus Sicht der Hauptgeschäftsführerin des Bauernverbands, Katrin Hucke, handelt es sich bei der in der Fachwelt als «GW267f» bekannten Wölfin eindeutig um eine «Problemwölfin»: «Der Übergriff vom vergangenen Wochenende, bei dem 24 Schafe gerissen wurden, zeigt jetzt schon zum wiederholten Male deutlich, dass sich die Ohrdrufer Wölfin auf das Reißen von Nutztieren spezialisiert hat.» Zudem gebe sie dieses Verhalten nun auch an ihre Nachkommen weiter, so Hucke.

Es sei gut, dass jetzt gehandelt werde, teilte auch die umweltpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Nadine Hoffmann, mit Blick auf den Abschussantrag am Mittwoch mit. Dies hätte aus ihrer Sicht allerdings viel früher passieren müssen.

Beim Thüringer Naturschutzbund (Nabu) hält man sich noch zurück mit einer Bewertung. Unglücklich ist der dortige Wolfsexperte Silvester Tamás allerdings mit dem grundsätzlichen Vorgehen: «Die Ministerin hat sich im Alleingang dazu entschlossen.» Zumindest eine Rücksprache mit der AG Wolf wäre aus seiner Sicht angebracht gewesen.

In der Arbeitsgruppe kommen Verbände, Vereine und Institutionen zusammen, die direkt oder indirekt vom Wolf in Thüringen betroffen sind. Gespräche mit den Vertretern seien kommende Woche geplant, sagte ein Ministeriumssprecher.

 

Lesen Sie dazu auch:

Bauernverband: Entscheidung für Wolfsabschuss ist bitter nötig

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 12. 2019
14:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anja Siegesmund Bauernverbände Bundeswehr Landesverbände Minister Ministerien Naturschutzbehörden Nutztiere Schafe Schafzüchter Umweltministerien Umweltpolitik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Europäischer Wolf

06.01.2020

Ohrdrufer Wölfin: Widerstand gegen die Wolfsjagd

Die erste Wölfin, die in Thüringen heimisch wurde, soll getötet werden - nach wiederholten Angriffen auf Nutztiere. Doch der Widerstand wächst. Naturschützer erwägen rechtliche Schritte. » mehr

11.12.2019

Ohrdrufer Wölfin soll zum Abschuss freigegeben werden

Das Thüringer Umweltministerium will einen Abschussantrag für die Ohrdrufer Wölfin stellen. Erst am Sonntag sind 24 Tiere einer größeren Schafsherde bei Ohrdruf gerissen worden. Wiederholt gab es Angriffe auf Schafe und ... » mehr

"Den Wolf einfach wie ein normales Tier behandeln"

12.12.2019

Bauernverband: Entscheidung für Wolfsabschuss ist bitter nötig

Der Thüringer Bauernverband hat die Ministeriumsentscheidung zum geplanten Abschuss der Ohrdrufer Wölfin begrüßt. » mehr

"Der Bedarf auf dem Arbeitsmarkt zieht sich durch alle Bereiche. Das fängt beim Hilfsarbeiter an, geht über Facharbeiter bis hin zu Akademikern", sagt Thüringens Migrationsminister Dieter Lauinger. Foto: ari/Archiv

24.01.2020

Wegen Ressortverteilung: Justizminister übt scharfe Kritik an Umweltministerin

Thüringens Justiz- und Migrationsminister Dieter Lauinger hat scharfe Kritik am Verhandlungsergebnis seiner Partei bei den Gesprächen über die künftige Ressortverteilung im Land geübt. » mehr

Rissgutachter Uwe Müller bei der Arbeit. Vor allem im Raum Ohrdruf hatte er wegen der Wölfin dort viel zu tun. Foto: privat

02.10.2019

Wie ein Wolfsexperte abserviert wurde

Die Thüringer Wölfin hat ein weiteres Opfer gefordert - den Riss-Gutachter Uwe Müller. Er hat mit dem Vorwurf gekündigt, von ganz oben mundtot gemacht worden zu sein. » mehr

Werden wir künftig Wölfe im Thüringer Wald sehen können? Dieses Foto entstand in einem Gehege im Harz. In Thüringen wird gerade über das Schicksal der Jungen einer Wölfin bei Ohrdruf diskutiert. Gelingt es, sei einzufangen oder werden sie erschossen? Archiv-Foto: dpa

Aktualisiert am 23.12.2019

Behörde: Land darf Ohrdrufer Wölfin schießen

Die Wölfin, die bei Ohrdruf über den Truppenübungsplatz der Bundeswehr streift und dort schon viele Schafe gerissen hat, darf getötet werden. Die Wölfin geriet nicht nur wegen ihrer Schafsrisse in die Schlagzeilen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eisrettungsübung Sonneberg Sonneberg

Eisrettung Feuerwehr Sonneberg | 24.01.2020 Sonneberg
» 18 Bilder ansehen

Gefahrguteinsatz Polizei Meiningen Meiningen

Verdächtiges Päckchen Meiningen | 27.01.2020 Meiningen
» 27 Bilder ansehen

Prinzenkürung Geisa

Prinzenkürung Geisa |
» 35 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 12. 2019
14:02 Uhr



^