Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Trickbetrug: Staatsanwaltschaft fordert Haftstrafen für Angeklagte

Sie sollen geholfen haben, Erfurter Rentner zum Teil um ihr gesamtes Erspartes zu bringen. Nun steht ein Trio junger Männer vor Gericht. Die Forderungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung könnten kaum weiter auseinander liegen.



Im Betrugsprozess um Anrufe von falschen Polizisten hat die Staatsanwaltschaft für die drei Angeklagten mehrjährige Freiheitsstrafen gefordert. Sie hätten sich in sieben Fällen des Betrugs beziehungsweise der Beihilfe dazu strafbar gemacht, sagte die Staatsanwältin am Mittwoch vor dem Landgericht Erfurt. Aus den Reihen der Verteidiger der angeklagten jungen Männer kam ein deutliches Veto. Sie konnten in den ihren Mandanten vorgeworfenen Taten noch nicht einmal Beihilfe zum Betrug, sondern höchstens Begünstigung erkennen und forderten mildere Strafen

Die Angeklagten im Alter von 20 bis 23 Jahren hatten bereits eingeräumt, in die Betrügereien verwickelt gewesen und als Abholer tätig gewesen zu sein. Anfang 2019 hatten mehrere Senioren in Erfurt Anrufe von angeblichen Polizeibeamten oder Staatsanwälten erhalten. Diese brachten die Senioren durch Lügenkonstrukte dazu, Geld und Wertgegenstände an von den Anrufern diktierten, frei zugänglichen Orten zu deponieren. Das Trio soll das Geld dann abgeholt haben. Dabei sollen sie mindestens 190 000 Euro erbeutet haben. Die Polizei kam ihnen durch Telefonüberwachung auf die Spur.

Auf sechs Jahre und sechs Monate Gesamtfreiheitsstrafe plädierte die Staatsanwaltschaft im Falle des 23-Jährigen, der Kontakt mit den Hintermännern gehabt haben soll. Er hatte zuvor erklärt, einen Anruf von einem Unbekannten erhalten zu haben. Dieser habe ihm angeboten, Drogenschulden zu tilgen, wenn er Dinge abhole. Da er selbst keinen Führerschein habe, seien sie zu dritt gefahren.

Da die zwei Mitangeklagten zum Tatzeitpunkt noch als Heranwachsende galten, sollten diese nach Ansicht der Staatsanwaltschaft Jugendstrafen in Höhe von zwei Jahren und neun Monaten sowie im Beihilfefall in Höhe von zwei Jahren und drei Monaten erhalten. Zudem wurde von dem Trio eine Entschädigung in Gesamthöhe von mehr als 230 000 Euro gefordert.

Die Verteidigung fordert dagegen für den ältesten Angeklagten eine Haftstrafe von einem Jahr und acht Monaten. Für die beiden Jüngeren plädierten die Anwälte darauf, wenn überhaupt, Arrest in Betracht zu ziehen. Dieser sei aber durch die bereits abgesessenen Untersuchungshaftzeiten als verbüßt anzusehen. Die Verteidiger betonten, dass ihre Mandanten lediglich als Abholer involviert gewesen seien.

Die unbekannt gebliebenen Anrufer setzten die Senioren nach Darstellung der Staatsanwältin enorm unter Druck. Sie erzählten den Opfern etwa, dass sie kurz dafür stünden, ausgeraubt zu werden oder dass sie bei der Aufklärung etwa von Falschgeldfällen helfen sollten.

Die so getäuschten Rentner räumten teilweise ihre Sparbücher und Konten leer. In einigen Fällen habe es sich quasi um die gesamten Ersparnisse gehandelt, so die Staatsanwältin. In einem Fall summierte sich der Betrag auf mehr als 75 000 Euro. Anschließend packten die Opfer Geldscheine, aber etwa auch Schmuck in Kartons und Tüten und platzierten diese an vereinbarten Orten. Dorthin steuerten die Anrufer dann das Trio aus Bremen.

Ein Urteil wird am nächsten Verhandlungstag am 29. Januar erwartet. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 01. 2020
13:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Begünstigung Betrug Betrugsprozesse Deutsche Presseagentur Landgericht Erfurt Polizei Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte Polizistinnen und Polizisten Staatsanwaltschaft Staatsanwälte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Justitia

29.01.2020

Landgericht urteilt: Betrüger muss drei Jahre ins Gefängnis

Im Verfahren um drei Trickbetrüger, die sich als Polizisten ausgegeben und Geld von mehreren Senioren erbeutet haben, hat das Landgericht Erfurt den Rädelsführer der Betrüger zu drei Jahren Haft verurteilt. » mehr

Telefonbetrug

27.11.2019

Betrugsprozess: Angeklagte outen sich als Geldabholer

Im Erfurter Betrugsprozess um falsche Polizisten haben die drei Angeklagten eingeräumt, in die Abzocke von Rentnern verstrickt gewesen zu sein. » mehr

Ein Justizbeamter steht in einem Gerichtssaal

06.12.2019

Gefangenen-Misshandlung: Ex-Häftlinge berufen sich auf Gedächtnis-Lücken

Ein 38-Jähriger muss sich vor dem Landgericht Erfurt verantworten, weil er einen Mitgefangenen misshandelt haben soll. » mehr

Landgericht Erfurt

07.11.2019

Prozessauftakt: Versuchter Mord an Polizisten, Drogen und Fahren ohne Führerschein

Mit dem Auto soll er bei einer Polizeikontrolle auf Beamte zugerast sein, dass er deren Tod und schwere Verletzung billigend in Kauf genommen habe. Das ist aber nur die Spitze dessen, was die Staatsanwaltschaft einem 31-... » mehr

Thüringer Polizei

Aktualisiert am 03.10.2019

Vorwurf der Vergewaltigung: Polizisten weiter in U-Haft

Schrecklicher Verdacht: Zwei Thüringer Polizeibeamte sollen im Dienst eine Frau in ihrer Wohnung sexuell missbraucht haben. Sie sitzen weiter in Untersuchungshaft. Die Tatumstände sind mysteriös. » mehr

Polizeiuniform

27.01.2020

Staatsanwalt klagt Polizisten wegen Missbrauch an

Nach Vergewaltigungsvorwürfen gegen zwei Polizisten hat die Staatsanwaltschaft Erfurt nun Anklage erhoben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Unfall Schnee Schleusingen 27.02.20

Schneeunfall Schleusingen |
» 10 Bilder ansehen

Unfall auf der A73 zwischen Schleusingen und Eisfeld

Unfall zwischen Schleusingen und Eisfeld |
» 10 Bilder ansehen

Politischer Aschermittwoch Suhl Suhl

Politischer Aschermittwoch in Suhl | 25.02.2020 Suhl
» 65 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 01. 2020
13:24 Uhr



^