Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Thüringen

Thüringer AfD und FDP bringen sich gegen Ramelow in Stellung

In Thüringen soll am Mittwoch ein Ministerpräsident gewählt werden. Bodo Ramelow (Linke), Deutschlands einziger Linke-Regierungschef, will im Amt bleiben. Die AfD will das mit einem eigenen Kandidaten verhindern. Doch auch andere halten sich bereit.



Die AfD hat einen Dorfbürgermeister als Gegenkandidaten von Bodo Ramelow (Linke) bei der Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen aufgestellt. Die AfD-Landtagsfraktion nominierte am Montag den parteilosen Kommunalpolitiker Christoph Kindervater. «Ich möchte Rot-Rot-Grün verhindern», sagte der 42-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

 

Kindervater ist ehrenamtlicher Bürgermeister der 350-Einwohner-Gemeinde Sundhausen im Nordwesten Thüringens und gehört nach eigenen Angaben keiner Partei an. Er bezeichnete sich aber als Unterstützer der Werteunion - einer Gruppe sehr konservativer CDU-Mitglieder. Kindervater ist der bundesweit erste Ministerpräsidentenkandidat, der auf einem AfD-Ticket antritt.

In Thüringen soll am Mittwoch ein neuer Regierungschef gewählt werden. Der bisherige Amtsinhaber Ramelow stellt sich zur Wiederwahl. Der 63-Jährige bastelt seit Monaten an einer Minderheitsregierung aus Linker, SPD und Grünen.

Mit ihrem Wahlvorschlag wolle die AfD zeigen, wie man eine Neuauflage eines rot-rot-grünen Regierungsbündnisses in dem Bundesland verhindere, sagte AfD-Landessprecher Stefan Möller der dpa. Kindervater solle bereits ab dem ersten Wahlgang antreten. Allerdings wird der 42-Jährige nach eigenen Angaben am Mittwoch nicht selbst im Landtag erscheinen. Er habe eine Dienstreise in Hessen, die er nicht verschieben könne, sagte er. Sowohl CDU als auch FDP in Thüringen hatten stets ausgeschlossen, einen AfD-Kandidaten mittragen zu wollen.

Nachdem SPD und Grüne auf Parteitagen bereits grünes Licht für eine Minderheitsregierung gegeben hatten, machten nun auch die Linken-Mitglieder endgültig den Weg frei. Mehr als 95 Prozent stimmten in einer Befragung dem ausgehandelten Regierungsvertrag zu.

Ramelow fehlen mit seinem angepeilten Bündnis im Parlament vier Stimmen für eine Mehrheit. Linke, SPD und Grüne kommen nur auf 42 der 90 Sitze. Während Ramelow in den ersten beiden Wahlgängen eine absolute Mehrheit bräuchte, um als Ministerpräsident gewählt zu werden, reicht im dritten Wahlgang laut Verfassung eine relative Mehrheit. In diesem Wahlgang sind nach Angaben eines Landtagssprechers auch spontane Kandidaturen möglich. Auch das Zurückziehen eines Bewerbers sei denkbar.

Die CDU will in den ersten beiden Wahlgängen keinen eigenen Kandidaten ins Rennen schicken und sich danach mit der FDP abstimmen. Aus FDP-Parteikreisen hieß es, dass Landespartei- und Fraktionschef Thomas Kemmerich im dritten Wahlgang kandidieren solle, sofern neben Ramelow auch ein Bewerber der AfD zur Wahl steht.

In der Vergangenheit hatte die Thüringer AfD immer wieder signalisiert, dass sie einen Kandidaten von CDU oder FDP möglicherweise mitwählen würde. AfD, CDU und FDP kommen zusammen auf 48 von 90 Sitzen und hätten zusammen eine Mehrheit im Landtag.

Für Ramelow könnte ein Gegenkandidat auch Vorteile bringen: Derzeit gilt es als juristisch umstritten, ob ein Einzelkandidat in Thüringen mit mehr Nein- als Ja-Stimmen gewählt werden kann. Im Fall von mindestens zwei Kandidaten gilt die Verfassung aber als eindeutig: Gewählt ist dann, wer die meisten Stimmen erhält. dpa

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 02. 2020
15:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Bodo Ramelow CDU Deutsche Presseagentur FDP Fraktionschefs Kommunalpolitiker Minderheitsregierungen Ministerpräsidenten Regierungsbündnisse und Koalitionen Regierungschefs SPD Wahl Ministerpräsident Thüringen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

Aktualisiert am 27.02.2020

FDP-Fraktion will Ramelow nicht wählen

Die FDP-Fraktion im Thüringer Landtag will bei einem neuen Anlauf für eine Ministerpräsidentenwahl nicht für den Linke-Politiker Bodo Ramelow stimmen. Dies sei einstimmig bei einer Fraktionssitzung beschlossen worden, te... » mehr

Thüringer Landtag

03.03.2020

Wahldrama zweiter Teil - Was in Thüringen passieren kann

Der Linke-Politiker Bodo Ramelow tritt erneut als Kandidat bei der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen an. Wieder ist es ein Wagnis ohne klare Mehrheit. Die AfD schickt ihren Chef Björn Höcke gegen Ramelow ins Rennen. W... » mehr

Regierungskrise in Thüringen

Aktualisiert am 22.02.2020

Einigung auf Ramelow und Neuwahlen im April 2021

Linke, SPD, Grüne und CDU haben bei ihren Verhandlungen einen Durchbruch erzielt: Am 4. März soll Bodo Ramelow erneut zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Die Legislatur solle jedoch nur ein gutes Jahr dauern. Eine Ne... » mehr

Ministerpräsidentenwahl in Thüringen

Aktualisiert am 04.03.2020

Wahl Ministerpräsident: Ramelow geht notfalls in dritten Wahlgang

Thüringens früherer Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) will sich nicht mit Stimmen der CDU-Fraktion im ersten Wahlgang zum Ministerpräsidenten wählen lassen und sie sogar um eine konsequente Stimmenthaltung bitten. Die ... » mehr

Landtagspräsidentin Birgit Keller (Linke, rechts) bei der Vereidigung von Ministerpräsident Thomas Kemmerich (FDP) am 5. Februar im Landtag. Ob Keller an diesem Mittwoch die gleiche Prozedur mit einem neuen Ministerpräsidenten vornimmt? Sicher ist: Auch dieser Tag wird spektakulär sein. Archivfoto: ari

03.03.2020

Neue Runde im Erfurter Regierungs-Poker

Thüringer Ministerpräsidenten-Wahl, zweiter Versuch: Am Mittwoch wird erneut im Landtag gewählt. Doch viele Fragen sind noch offen. » mehr

Ministerpräsident Thomas Kemmerich (FDP) kommt vom Gespräch mit der Landtagspräsidentin im Thüringer Landtag zurück. Dabei war es um die Modalitäten seines Rücktritts gegangen. Foto: Martin Schutt/dpa

08.02.2020

Wohl doch keine baldigen Neuwahlen

In Thüringen sind Dinge in der aktuellen Lage beständig im Wandel. Was am Morgen noch galt, kann am Abend schon wieder anders sein. Das gilt auch für die Wahrscheinlichkeit, dass es rasch zu Neuwahlen kommen wird. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Pkw Unfall Meiningen Meiningen

Pkw Unfall Meiningen | 07.04.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Motorradunfall Schleusingerneundorf Schleusingerneundorf

Motorradunfall Schleusingerneuendorf | 06.04.2020 Schleusingerneundorf
» 6 Bilder ansehen

Flächenbrand Sonneberg 05.04.20 Rottmar

Flächenbrand Sonneberg | 05.04.2020 Rottmar
» 11 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 02. 2020
15:56 Uhr



^