Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Thüringen

Thüringer Ärzte werfen Minister Staatsmedizin vor

Die Kassenärzte im Freistaat lassen kein gutes Haar am Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn. Der will die Rolle der Terminservicestellen stärken. Die Ärzte sprechen von einem Eingriff in ihre Berufsfreiheit.



Erfurt/Suhl/Berlin - Mit heftiger Kritik haben die Thüringer Kassenärzte und die Landesärztekammer auf die Gesetzespläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Stärkung der ambulanten medizinischen Versorgung reagiert.

Der Gesetzentwurf für das sogenannte Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hatte Ende September das Kabinett passiert und befindet sich derzeit im parlamentarischen Abstimmungsprozess in Berlin. Er soll bestimmte Ärzte unter anderem zu einer Ausweitung ihrer Sprechzeiten zwingen.

Die Präsidentin der Landesärztekammer, Ellen Lundershausen, sieht das geplante Gesetz als massiven Eingriff in die ärztliche Selbstverwaltung. "Und nicht nur das, es stellt gleichfalls einen Eingriff in die freiberufliche selbstständige Tätigkeit dar", teilte Lundershausen am Mittwoch mit.

Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen hatte sich in einer Resolution ebenfalls gegen das Gesetz ausgesprochen. So würden chronisch kranke Patienten benachteiligt, argumentieren die Kassenärzte. Spahn will die Position der Terminservicestellen stärken, an die sich Patienten wenden können, wenn sie wegen akuter gesundheitlicher Probleme einen spontanen Termin beim Arzt brauchen. "Wir befürchten daher massive Veränderungen in der Organisation des Gesundheitswesens, welche aber die medizinische Versorgung nicht verbessern", schreiben die Ärzte in ihrer Resolution. Das Gesetz bringe eine Benachteiligung von chronisch Kranken zum Ausdruck. Diese würden die Ärzte ablehnen.

Viel Lob für den Gesetzesentwurf kommt hingegen von Krankenkassen. "Ich bin mir zwar nicht sicher, ob wir damit die Probleme in Thüringen lösen können, doch viele Dinge gehen in die richtige Richtung", sagte etwa Guido Dressel, Landeschef der Techniker Krankenkasse (TK) in Erfurt. Eine Ausweitung der Sprechzeiten könne vielleicht in Ballungsräumen dazu führen, dass mehr Patienten einen Termin bekommen. In Thüringen, wo das Patientenaufkommen pro Arzt überdurchschnittlich hoch sei, helfe das jedoch nicht. Laut KV arbeiten niedergelassene Ärzte in Thüringen im Schnitt 51 Stunden pro Woche.

Allerdings sehe das Gesetz auch eine bessere Vergütung für Ärzte vor, die sich im ländlichen Raum niederlassen. "Das könnte uns in Thüringen helfen", sagte Dressel. Zudem sei es zu begrüßen, dass Spahn wegkommen wolle von der "Quartalsmedizin". Damit meint der TK-Chef die Konzentration vieler Fachärzte auf Patienten, die in Chroniker-Programmen ihrer Kasse angemeldet sind. In der Regel werden diese einmal im Quartal beim Arzt einbestellt. Für Ärzte sind diese fest einkalkulierbarer Umsatz bei recht gut vorhersehbarem Arbeitsaufwand. "In vielen Fällen würde es den Chronikern aber nicht schlechter gehen, wenn sie nur ein oder zwei Mal im Jahr zum Arzt gehen", sagte Dressel. Endgültig gelöst werden könne dieses Problem aber nur durch eine Neuausrichtung des Honorarsystems. Dieses spare das nun vorliegende Gesetz aus, müsse aber zusammen gedacht werden, so Dressel.

Autor
Jolf Schneider

Jolf Schneider

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2018
12:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Gesetzentwürfe Gesundheitsminister Jens Spahn KV Thüringen Kassenärzte Landesärztekammern Patienten Techniker Krankenkasse Ärzte
Suhl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mehr als 80 Prozent der Deutschen geben in Umfragen an, dass sie bereit wären, nach ihrem Tod ihre Organe zu spenden. Einen Organspende-Ausweis, der dafür nötig ist, haben aber nur 34 Prozent der Bevölkerung. Das führt zu langen Wartezeiten bei denen, die ein Spenderorgan brauchen. Archivfoto: dpa

13.06.2019

Organspenden: Wenn die Lösung keine Kassenleistung ist

In Deutschland sind Lebendspenden von Organen bislang nur unter engen Verwandten möglich. Deshalb schielen viele Betroffene ins Ausland. Dort gibt es eine Lösung, für die die Kassen aber nicht bezahlen. » mehr

Staatssekretär Lutz Stroppe (links) erhielt am 2. Juli das Gutachten vom SVR-Vorsitzenden Ferdinand Gerlach. Seitdem kreist das Papier durch die politischen Instanzen. Foto: BMG/Schinkel

21.07.2018

Gutachten bescheinigt deutschem System zu starre Grenzen

Auch in Thüringen arbeiten die Notaufnahmen vieler Kliniken an der Belastungsgrenze. Doch nicht jeder Patient, der hierher kommt, ist auch ein Notfall. » mehr

Bekannten sich als potenzielle Organspender, waren beim Thema Widerspruchslösung aber nicht einer Meinung: Florian Brose, Koordinator der DSO, Henry Merxbauer, Transplantationsbeauftragter des Zentralklinikums, Moderator Jolf Schneider, Neurologin Christine Schmidt, der Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann und Pfarrer Thomas Schumann (von links) am Mittwochabend in Suhl. Foto: frankphoto.de

24.05.2019

"Für Organspenden gibt es keine Altersgrenze"

Ist die Widerspruchslösung der Königsweg zu mehr Organspenden? Darüber konnte die Diskussionsrunde des Zentralklinikums in Suhl keine Einigung erzielen. Wohl aber darüber, dass es für die Debatte höchste Zeit war. » mehr

Besuch beim Hausarzt

Aktualisiert am 03.05.2019

Auf dem Papier gibt es in Thüringen mehr Ärzte

Auch im Freistaat hat sich das Netz aus Ärzten und Psychotherapeuten zuletzt etwas verdichtet. Es gibt sogar zwei Städte, die bundesweit sehr gute Plätze belegen. » mehr

Im Wartezimmer

19.01.2019

Terminservicestelle: Mehr Patienten-Nachfrage, aber Kritik von Ärzten

Ob Augenärzte, Neurologinnen oder Rheuma-Spezialisten: Viele Wochen Wartezeit auf Facharzttermine sind in Thüringen keine Seltenheit. Seit drei Jahren gibt es deshalb eine Terminservicestelle bei der Kassenärztlichen Ver... » mehr

Was garantiert Qualität hinter der Tür zum Operationssaal? Eine Mindestzahl an Ärzten? Eine Mindestzahl an Operationen? Kassen, Klinikbetreiber, Ärzte und die Politik streiten noch darum, wie Qualität in der Medizin gemessen werden soll. Archivfoto: dpa

01.10.2018

Ist Masse in der Medizin auch Klasse ?

Ist Masse in der Medizin ein Indiz für Qualität? Viele Studien sehen das so. Daher fordern Krankenkassen eine deutliche Ausweitung der Mindestmengen bei Operationen. Auch in Thüringen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hütes-Fest Meiningen

Hütes-Fest Meiningen |
» 68 Bilder ansehen

Glasbachrennen

Glasbachrennen |
» 51 Bilder ansehen

Ostrock Brotterode

Ostrock Brotterode |
» 10 Bilder ansehen

Autor
Jolf Schneider

Jolf Schneider

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2018
12:53 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".