Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Thüringen

Thüringen verleiht Todesstreifen Status als Naturmonument

29 Jahre nach dem Mauerfall hat Thüringen dem ehemaligen innerdeutschen Grenzstreifen den Status eines Nationalen Naturmonuments geben. Ein Gesetzentwurf der Regierung wurde am Freitag mit den Stimmen der rot-rot-grünen Regierungskoalition beschlossen.



CDU und AfD votierten dagegen. Die Entscheidung des Parlaments am 9. November sei ein starkes Signal, sagte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne).

Ziel sei es, den ehemaligen Todesstreifen, der Deutschland bis 1989 durchschnitt, als erlebbaren Erinnerungsort zu erhalten und gleichzeitig den besonderen Naturraum mit seiner Artenvielfalt zu schützen. «Es geht darum, den ehemaligen Todesstreifen zur Lebenslinie zu entwickeln.»

In Thüringen verläuft mit 763 Kilometern mehr als die Hälfte des insgesamt rund 1400 Kilometer langen ehemaligen innerdeutschen Grenzstreifens mit dem ehemaligen Kolonnenweg. Die neue Schutzgebietskategorie «Naturmonument» war 2009 ins Bundesnaturschutzgesetz eingefügt worden.

Der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, erklärte, die Thüringer Entscheidung sei ein Meilenstein zum Erhalt eines einmaligen Biotopverbundes und lebendigen Denkmals der jüngeren deutschen und europäischen Geschichte. Thüringen habe damit das mit 6500 Hektar erste großflächige Nationale Naturmonument.

Das Grüne Band ist Weiger zufolge Lebensraum für mehr als 1200 gefährdete und teils vom Aussterben bedrohte Tier-und Pflanzenarten wie Schwarzstorch, Fischotter oder Wildkatze, Trollblume oder Küchenschelle. Der BUND wolle sich nun für Lückenschlüsse und ein durchgängiges Grünes Band bei anderen Bundesländern einsetzen.

Christina Tasch von der CDU-Landtagsfraktion kritisierte handwerkliche Fehler in dem Gesetz und sprach von einer neuen «grünen Grenze». Betroffene Grundstücksbesitzer befürchteten, dass es in dem Grenzgebiet, in dem es in der DDR zu massiven Einschränkungen und Verboten gekommen war, neue Reglementierungen geben werde. Der AfD-Abgeordnete Olaf Kießling warf Rot-Rot-Grün vor, es gehe der Koalition nur um ein ökologisches Prestigeprojekt. Er bezeichnete das Gesetz als Verschwendung von Steuergeld.

Das Gesetz zum Grünen Band war 13 Monate im Landtag beraten worden, weil es bei Kommunen, Landbesitzern sowie der Land- und Forstwirtschaft Bedenken gab. Verabschiedet wurde es mit einer Vielzahl von Änderungen. Dazu bemerkte Siegesmund: «Ich bin dankbar, dass die Abgeordneten das Gesetz verbessert haben.»

Träger des Naturmonuments soll die Stiftung Naturschutz Thüringen werden. Sie hatte 2010 rund 4000 Hektar Land am Grünen Band Thüringen vom Bund als Nationales Naturerbe übertragen. Nach Angaben von Siegesmund sind im Thüringer Landesetat jährlich zwei Millionen Euro vorgesehen, um das Naturmonument zu pflegen. Entlang der Strecke solle es künftig Gebietsbetreuer geben. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 11. 2018
12:10 Uhr

Aktualisiert am:
09. 11. 2018
15:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Anja Siegesmund CDU Deutsche Presseagentur Gesetzentwürfe Mauerfall Regierungsbündnisse und Koalitionen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die ehemalige innerdeutsche Grenze ist an vielen Stellen noch zu erkennen. Sie zieht sich als "Grünes Band" durch die Landschaft und soll besonders geschützt werden. Der ehemalige Bezirk Suhl, zu dem auch Sonneberg und Hildburghausen gehörten, hatte die längste Grenze. Foto: Wenzel-Orf/epd

16.10.2018

Unsicherheiten für Gemeinden durch Gesetz zum Grünen Band

Das Grüne Band soll in Thüringen unter Schutz gestellt werden. Für ihr Vorhaben erntet Umweltministerin Anja Siegesmund viel Lob. Doch die Rechtmäßigkeit des Gesetzes ist weiterhin unklar. » mehr

Schon wieder Protest: Auch in Redwitz wurde Peter Altmaier von Demonstranten und Plakaten empfangen. Foto: Braunschmidt

16.11.2018

Altmaier als Moderator zwischen Thüringen und Bayern gefragt

Thüringen will den Südlink nicht schlucken und pocht stattdessen auf den Ausbau bestehender Leitungen. Zum Beispiel der Thüringer Strombrücke. Das jedoch schmeckt den Bayern nicht. » mehr

15.11.2018

Altmaier pocht auf Südlink; Protest in Schmalkalden

Schmalkalden - Beim Bürgerdialog am Abend in Schmalkalden mit Peter Altmaier (CDU) protestierten etwa 200 Bürger gegen die geplante Starkstromtrasse Südlink. Der Bundeswirtschaftsminister lässt an deren Notwendigkeit ab... » mehr

Stromleitung

15.11.2018

Thüringen drängt auf weitere Stromleitung durch Coburger Land

Bei Schalkau enden zwei Versorgungssysteme. Sie sollen nach Bayern verlängert werden. » mehr

jamaika koalition

25.09.2017

Thüringer Politikern graust vor Jamaika-Koalition im Bund

Begeisterung sieht anders aus: Thüringer Politiker erkennen den Reiz einer Jamaika-Koalition nicht wirklich. Der FDP-Chef warnt seine Partei sogar davor. Der Ministerpräsident warnt auch - vor einer Hängepartie. » mehr

Sondersitzung des Thüringer Landtags

13.12.2017

Rot-Rot-Grün regelt Hochzeitsprämien für Gemeinden

Nach dem Scheitern der Gebietsreform macht die rot-rot-grüne Regierungskoalition den Weg für freiwillige Gemeindefusionen in Thüringen frei. Der erstmals diskutierte Gesetzentwurf sieht für Zusammenschlüsse Prämien von 2... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Konzert Julia Engelmann in Erfurt Erfurt

Julia Engelmann in Erfurt | 12.11.2018 Erfurt
» 16 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 11. 2018
12:10 Uhr

Aktualisiert am:
09. 11. 2018
15:32 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".