Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Thüringen bleibt bei Forderung nach Pipeline für Kali-Abwässer

Thüringen pocht auf eine Entlastung der Werra durch salzhaltige Abwässer des Kali-Konzerns K+S und verlangt weiterhin den Bau einer Pipeline zur Weser.



Sie befürchte, dass die Werra-Weser-Anrainerländer vorschnell ein Aus der Fernleitung beschließen, erklärte Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) am Donnerstag in Erfurt. Sie habe darum ihre Teilnahme am Treffen der Minister der sogenannten Flussgebietsgemeinschaft Weser (FGG) in Kassel abgesagt.

Mit der Pipeline wollte K+S Salzabwässer aus der Produktion im hessisch-thüringischen Werra-Revier in die Weser leiten. Doch der Konzern setzt nun auf andere Entsorgungswege.

2015 hätten sich die Anrainer-Länder unter dem Vorsitz von Thüringen darauf verständigt, dass die Leitung notwendig ist, wenn die Zielwerte zur Salzbelastung der Flüsse nicht erreicht werden. «Dazu stehe ich», erklärte Siegesmund. «Nachhaltige Lösungen zum Reduzieren der Salzbelastung in Werra und Weser dürfen nicht verzögert werden. Denn so bekommen wir bis 2027 kein sauberes Wasser in die Flüsse.»

Die Weseranrainer dürften K+S nicht aus der Verantwortung entlassen. Siegesmund: «Ich werde es nicht akzeptieren, das Thüringen weiter die Hauptlast der Salzeinleitung in die Werra trägt.»

K+S will über die eigentlich für Ende 2021 vorgesehene Absenkung der Grenzwerte neu verhandeln, um Zeit für neue Entsorgungswege zu gewinnen. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 08. 2019
16:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anja Siegesmund Deutsche Presseagentur K+S Aktiengesellschaft Umweltminister Werra
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schafehüten beim Thüringer Schäfertag

03.08.2019

Thüringens bester Schäfer wird gesucht

Hohenfelden - Thüringen sucht den besten Schäfer. Bei den Landesmeisterschaften treten am Samstag in Hohenfelden im Weimarer Land vier Regionalsieger gegen Titelverteidiger Klaus-Dieter Knoll aus Jena an. » mehr

Atommüll

30.06.2019

Thüringen bereitet sich auf Atom-Endlagersuche vor

Thüringen rüstet sich auch personell für die bundesweite Suche nach einem Atommüll-Endlager. Man werde den Prozess konstruktiv begleiten, sagt Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne). Aber sie sehe nicht, dass der Freis... » mehr

In der Autobranche gibt es einen spürbaren Trend hin zur Elektromobilität. Dieser sei jedoch politisch erzwungen, klagen Kritiker wie etwa der Wirtschaftsverband VBW. Fotos: Matthias Will, Andreas Gebert/dpa, Adobe Stock

22.06.2019

Anreize für mehr Elektromobilität

Thüringen hat ambitionierte Klimaschutzziele. Die lassen sich nur erreichen, wenn auch auf den Straßen weniger Treibhausgase in die Luft geblasen werden. » mehr

Unterirdischer Speicher für K+S

15.08.2019

Alte Kali-Grube als Abwasserspeicher genehmigt

Fehlende Entsorgungswege für Produktionsabwässer machen K+S seit Jahren zu schaffen und lassen sogar Werke stillstehen. Doch nun hat der Kali-Konzern die Genehmigung für ein neues Verfahren. Es soll der Anfang vom Ende d... » mehr

Trockenheit und Borkenkäfer hinterlassen ihre Spuren: Kahle Äste eines toten Baumes bei Hinternah im Landkreis Hildburghausen sind ein deutliches Zeichen dafür, dass dieser Baum von Schädlingen befallen ist.

13.08.2019

Wer bietet mehr für die Rettung des Waldes ?

Noch nie seit der Gründung des Freistaats war der Wald in Thüringen in einer solchen Notlage. Die seit Frühjahr 2018 andauernde Trockenheit sowie der Borkenkäfer, der die geschwächten Bäume befällt, setzen ihm zu. Die Bu... » mehr

In freier Wildbahn kommt ein Fischotter einem Fotografen so nur selten vor die Linse. Deshalb entstand dieses Foto in einem Wildtiergehege in Niedersachsen. Doch auch wenn er nur selten zu sehen ist, erfährt der Fischotter in Thüringen einen besonderen Schutz. Foto: Lino Mirgeler/dpa

08.08.2019

Fischotter ist zurück: Auf leisen Pfoten am Ufer entlang

Der Fischotter galt in Thüringen seit 1974 als ausgestorben. Inzwischen ist der scheue Marder zurück - auch dank eines bundesweiten Pilotprojekts der Deutschen Umwelthilfe. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Hütte Suhl Suhl-Heinrichs

Brand Suhl-Heinrichs | 17.09.2019 Suhl-Heinrichs
» 16 Bilder ansehen

Unfall A71 bei Meiningen A 71

Unfall A71 bei Meiningen | 16.09.2019 A 71
» 5 Bilder ansehen

Erntedankfest Bücheloh Bücheloh

Erntedankfest Bücheloh | 16.09.2019 Bücheloh
» 41 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 08. 2019
16:52 Uhr



^