Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Teersee-Altlasten: Abriss kontaminierter Gebäude

Der Ort Rositz steht für eine der kompliziertesten Altlasten Thüringens. Die Sanierungen rund um das einstige Teerwerk haben bereits Millionen verschlungen. Nun wird ein weiteres Kapitel gestartet: Es geht um verseuchtes Wasser, das in Wohnhäuser drückt.



Sanierung in Rositz-Schelditz: Abriss kontaminierter Gebäude
Rositz: Die Sonne spiegelt sich auf der schwarzen, stinkenden Masse in einem Teersee.   Foto: Martin Schutt, dpa

Rositz - Aufatmen in Rositz: Nach jahrelangem Kampf einer Bürgerinitiative haben am Freitag die Sanierungsarbeiten zu einer stinkenden Altlast begonnen. «Wir können nun den nächsten Schritt gehen in einer scheinbar endlos währenden Geschichte», sagte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne), bevor sie sich in einen Bagger setzte, um den Abriss des ersten kontaminierten Gebäudes zu starten. Ziel sei, den Menschen im Ortsteil Schelditz Lebensqualität zurückzugeben. «Das ist ein guter Tag für uns hier in Schelditz», lobte Lothar Schumann von der örtlichen Bürgerinitiative, die seit Langem für die Sanierung kämpft.

Fachleute sprechen von einem der kompliziertesten Altlastenfälle Thüringens. Seit Jahren drückt mit Schadstoffen belastetes Wasser in Gebäude in Schelditz (Altenburger Land). Die Gifte waren einst auf dem Gelände eines Teerverarbeitungswerkes in den Untergrund gelangt. Nun, da ehemalige Braunkohletagebaue im Süden Leipzigs stillgelegt wurden, steigt der Grundwasserspiegel und spült die Rückstände in die Wohnhäuser. Bei Messungen war der Grenzwert des giftigen und krebserregenden Benzols um ein Vielfaches überschritten worden.

Ein Gutachten war einst davon ausgegangen, dass bis zu 42 Häuser von dem Problem betroffen sein könnten. Durch weitere Analysen hat sich der Verdacht nach Angaben der Planer lediglich für elf bestätigt. Neun Gebäude - inklusive eines ganzen Wohnblocks aus DDR-Zeiten - sollen nun komplett abgerissen, bei zwei weiteren die Keller verfüllt werden. Die Hausbesitzer würden entschädigt, indem die Landesentwicklungsgesellschaft ihnen ihre Immobilien abgekauft habe, hieß es. Auch gab es Umzugshilfen für betroffene Mieter.

Geplant ist ferner, Drainagen zu verlegen, um das verunreinigte Wasser großflächig aufzufangen. Es wird in einer neu zu errichtenden Anlage gereinigt und dann in den Gerstenbach geleitet. Der Bach muss verlegt und eine Straße angehoben werden. Die Kosten werden auf insgesamt 13 Millionen Euro beziffert, die Bund und Land tragen. Die Arbeiten sollen bis 2024 abgeschlossen sein.

Die Sanierung von Altlasten rund um das einstige Teerwerk samt eines Sees voller Produktionsrückstände hat nach früheren Angaben bereits einen dreistelligen Millionenbetrag gekostet. Neben den Problemen mit verseuchtem Grundwasser schlummern noch weitere Sorgenkinder, etwa eine ehemalige Aschehalde. Diese seien grob gesichert, bei der Aschehalde gebe es aber noch Diskussionsbedarf zur endgültigen Sicherung, erklärte Siegesmund auf Nachfrage. Priorität habe das Problem mit verseuchtem Grundwasser, da hier Menschen direkt betroffen seien. Siegesmund: «Diese Geschichte ist aber noch nicht zu Ende.» dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 10. 2019
13:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anja Siegesmund Bürgerinitiativen Deutsche Presseagentur Gebäude Giftstoffe Hauseigentümer Häuser Kapitel Sanierung und Renovierung Umweltminister Verseuchung Wohnhäuser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
"Die Chancen für eine Sanierung stehen so gut wie nie", sagte Anfang 2018 Ulrich Feder, Leiter des Wartburgkreis-Umweltamtes, über die Industriebrache der ehemaligen Kettenfabrik in Barchfeld.

18.11.2019

788 DDR-Altlasten-Flächen - Sanierung bleibt Mammutaufgabe

Thüringen wird noch Jahre mit DDR-Umwelt-Altlasten zu kämpfen haben. Seit 2014 seien 76 Flächen saniert worden. Aktuell seien jedoch thüringenweit weitere 788 Altlastenflächen bekannt, von denen Umweltgefahren ausgehen. » mehr

Das "Grüne Band" entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze soll Nationales Naturmonument werden. Foto: Peter Gercke/dpa

12.11.2019

Ehemalige Grenze soll Weltkulturerbe werden

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund fordert von der Bundesregierung sich, während der EU-Ratspräsidentschaft kommenden Jahres, für das Grüne Band als Weltkultur- und Naturerbe einzusetzen. » mehr

Bürgermeister Hannes Knott, Deponiewart Bernd Platzdasch, Planer Jürgen Forster und Projektleiter Stefan Renker (von links) beim Vor-Ort-Termin auf der Deponie "Alte Ziegelei" nahe Möhra. Derzeit geht man von 3000 bis 3500 Tonnen Sondermüll aus, die hier lagern.	Fotos: Marie-Luise Otto

18.07.2019

Wohin mit dem Giftmüll des Bezirkes Suhl?

Zu DDR-Zeiten gab es in der Siedlung "Alte Ziegelei" nahe Möhra im Wartburgkreis eine Giftmülldeponie der höchsten Kategorie. Bis 1990 wurden hier die Sonderabfälle aus den metallverarbeitenden Betrieben des Bezirks Suhl... » mehr

"Wenn Kinder in Jena mit der Straßenbahn fahren, dann bezahlen die dort einen höheren Ticketpreis als in München in der Zone A. Da ist doch was faul. Deshalb ist mein Ziel: Erwachsene zahlen zwei Euro pro Ticket pro Tag durch ganz Thüringen und Kinder einen Euro. Das ist sozial und umweltfreundlich", sagt Anja Siegesmund im Interview. Foto: frankphoto.de

Aktualisiert am 09.10.2019

Siegesmund kritisiert Klimaschutzpaket - Mohring will Initiative

Das Klimapaket der Bundesregierung sorgt in Thüringen weiter für Debatten. CDU-Chef Mohring gibt sogar ein Waahlversprechen ab. » mehr

09.10.2019

Thüringen will Wasserstoff stärker für Antriebe nutzen

Thüringen will bei Antrieben von Bussen und Bahnen sowie bei der Gebäudeheizung künftig auch auf Wasserstofftechnologien setzen. » mehr

Elektromobilität

02.10.2019

Thüringen macht Weg für Batteriezellenwerk frei

Der chinesischen Konzern CATL will Batterien für Elektroautos in Thüringen bauen. Eine weitere Etappe bei der Umsetzung der Milliarden-Investionen wird genommen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall zwei Verletzte Schleusingen 19.11.19 Schleusingen/Hildburghausen

Unfall Schleusingen/Hildburghausen | 19.11.2019 Schleusingen/Hildburghausen
» 12 Bilder ansehen

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Goldene Ziege Kids 2019 Suhl

Goldene Ziege für Kinder | 16.11.2019 Suhl
» 100 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 10. 2019
13:40 Uhr



^