Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Tagelange Suche nach Phantom-Krokodil beendet

Zehn Tage nach der Sichtung eines vermeintlichen Krokodils im Fluss Unstrut im Kyffhäuserkreis wird die Suche nach dem exotischen Tier eingestellt.



Das Unstrut-Krokodil bleibt ein Phantom: Zehn Tage nach ersten Hinweisen auf das exotische Tier im Kyffhäuserkreis wird die Suche dort eingestellt. Der Verdacht auf die Existenz des Krokodils habe sich bei den aufwendigen Nachforschungen nicht bestätigt, sagte die Landrätin des Kyffhäuserkreises, Antje Hochwind-Schneider (SPD) am Mittwoch in Roßleben. Er schließe nicht aus, «dass es das Krokodil nie gegeben hat», ergänzte der vom Landkreis zur Unterstützung herangezogene Krokodil- und Alligatorexperte Heino Krannich aus Wittingen in Niedersachsen.

Krannich vermutet, dass es sich bei den Zeugenhinweisen wohl um optische Täuschungen handele. «Das Flussgebiet animiert dazu zu halluzinieren.» Das Bildmaterial von zahlreichen Anwohnern sei «so schlecht, dass es sehr viel Phantasie braucht, darin ein Krokodil zu erkennen.» Hochwind-Schneider sagte, die Kreisverwaltung habe die Hinweise dennoch ernstgenommen. Es habe nicht nur einen, sondern drei Hinweise auf Sichtungen gegeben, zuletzt am Dienstag. «Wir müssen alles tun, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten.» Sollte es nach Einstellung der Suche neue Hinweise geben, werde man die Lage neu bewerten.

Das Krokodil war vor zehn Tagen an der Unstrut bei Schönewerda, einem von mehreren Ortsteilen der Stadt Roßleben-Wiehe, aufgetaucht. Eine Pferdebesitzerin hatte berichtet, das Reptil gesichtet zu haben. Daraufhin hatten rund 80 Feuerwehrleute und Polizisten ein etwa zwölf Kilometer großes Flussgebiet erfolglos durchkämmt.

Auch ein Versuch, das Krokodil mit einem Huhn am Ufer in eine Fotofalle zu locken, scheiterte. Ohne Erfolg blieb auch ein Lockversuch mit in den Fluss geschüttetem Rinderblut und einer Duftspur aus Lungenteilen. «Die Instinkte dieser Tiere sind so fein, da hätte ein Krokodil reagiert», sagte Krannich. Am Ufer gefundener Kot stammte laut Landratsamt nach nicht von einem Krokodil, sondern von einem Fuchs. Aus im Uferschlamm gefundenen Abdrücken ließen sich keine Rückschlüsse ziehen.

Nach Angaben von Amtstierarzt Gunther Wolf gibt es im Kyffhäuserkreis keine Halter von Krokodilen oder Alligatoren. Nach den gesetzlichen Regelungen in Thüringen müssen diese bei den Behörden gemeldet werden. Die Behörden hatten mit in Erwägung gezogen, dass es sich bei dem angeblichen Krokodil um ein ausgesetztes Tier handeln könnte. Dass es in angrenzende Gewässer abgetaucht ist, hält der Veterinär angesichts der Schließung zweier Schleusen in dem betreffenden Flussabschnitt für schwer vorstellbar. «Das ist eine Barriere für ein Krokodil.»

Wegen des vermeintlichen Krokodils war der Uferbereich der Unstrut im Raum Roßleben gesperrt worden. Er soll am Donnerstag wieder freigegeben werden, auch Boote können wieder fahren. 

Zuerst war das Krokodil nach Zeugenhinweisen Ende August flussabwärts bei Laucha im Burgenlandkreis (Sachsen-Anhalt) gesucht worden. Die Unstrut ist ein Nebenfluss der Saale, in die sie bei Naumburg mündet.

. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 09. 2020
11:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Landräte SPD Schönewerda
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Suche nach Krokodil in der Unstrut

14.09.2020

Krokodil bleibt abgetaucht - Experte soll ermitteln

Ein ausgewiesener Fachmann soll sich jetzt dem von mehreren Zeugen gesichteten Krokodil widmen, das möglicherweise seit Wochen in der Unstrut schwimmt. » mehr

Am 15. März findet der "Kampf ums Rathaus" statt - doch nicht überall reißen sich die Bewerber ums Amt. Symbolbild: Rudi Hein

10.07.2020

Rot-Rot-Grün will mehr Bürgerbeteiligung in Gemeinden ermöglichen

Erfurt - Mit einer Änderung der Thüringer Kommunalordnung will Rot-Rot-Grün mehr Transparenz und Raum für Bürgerbeteiligung schaffen. » mehr

Meißner

14.09.2020

Abgeordnete Beate Meißner soll CDU-Vize werden

Die Landtagsabgeordnete Beate Meißner aus Sonneberg soll CDU-Landesvize werden. » mehr

Intensivstation

Aktualisiert am 13.09.2020

Corona-Infizierter im Weimarer Land gestorben - Entwarnung in Jena

Nach der Rückkehr einer Reisegruppe aus Tschechien hat das Weimarer Land mit einem Anstieg der Corona-Neuinfektionen zu kämpfen. Das Gesundheitsamt sucht nun energisch nach Kontaktpersonen, um den Ausbruch einzudämmen. » mehr

Nach Tagen des Online-Unterrichts bereiten sich die Marktredwitzer Mittelschüler ab Montag wieder in der Schule, Auge in Auge mit dem Lehrer, auf die Abschlussprüfungen vor. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

25.04.2020

Landrätin warnt vor holprigem Schulstart - Regierung in der Kritik

Das jüngste Vorgehen der Landesregierung in der Corona-Krise sorgt bei Kommunalpolitikern für Kritik. Die Kommunen seien überrumpelt worden, moniert die Greizer Landrätin Martina Schweinsburg. Sie mahnte an, alle Verantw... » mehr

20.08.2020

Ermittlungen gegen Landrat wegen Posaunenspiel zu Ostern eingestellt

Das wegen eines Posaunenkonzerts eingeleitete Strafverfahren gegen den Landrat Thomas Fügmann (CDU, Saale-Orla-Kreis) ist ad acta gelegt worden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hildburghausen leuchtet Hildburghausen

Hildburghausen leuchtet | 25.09.2020 Hildburghausen
» 26 Bilder ansehen

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 09. 2020
11:39 Uhr



^