Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Suhler Waffenschmiede Haenel soll neues Sturmgewehr liefern

Es dürfte der größte Auftrag der Firmengeschichte sein: Die Suhler Firma Haenel, eine Tochterfirma von Merkel, soll das neue Sturmgewehr der Bundeswehr liefern. Die Suhler Firma setzte sich damit gegen den Konkurrenten Heckler & Koch durch.



haenel gewehr scharfschuetze
In der Vergangenheit hatte Haenel bereits Scharfschützen-Gewehre an die Bundeswehr geliefert. Aus der Haenel RS9wurde dafür das Scharfschützen-Gewehr G29.   Foto: all4shooters.com

Berlin/Suhl - Das Verteidigungsministerium will das neue Sturmgewehr der Bundeswehr aus Suhl beziehen. Die neue Standardwaffe der Truppe soll demnach bei C.G. Haenel hergestellt werden. Eine entsprechende Entscheidung ist in Berlin am Montag getroffen worden. Mitbieter um den 250-Millionen-Euro-Auftrag für insgesamt 120.000 Gewehre war Heckler & Koch aus Oberndorf am Neckar.

Um den Auftrag war jahrelang gerungen worden. Mehrere Hersteller hatten sich aus dem Bieterverfahren zurückgezogen, weil sie kritisiert hatten, die Ausschreibung sei zu sehr auf Heckler & Koch zugeschnitten. Am Ende war nur noch der langjährige Lieferant der Bundeswehr und die Suhler Waffenschmiede im Rennen. Haenel hat in der Vergangenheit zwar schon mehrfach Waffen an die Bundeswehr, die Spezialkräfte und die Polizei mehrerer Bundesländer geliefert, doch der Auftrag für 120.000 Gewehre dürfte der größte der Firmengeschichte sein.

Die Entscheidung über das Gewehr war mehrfach verschoben worden. Erste Muster hatten nicht den Vorstellungen des Ministeriums entsprochen. Bei Hersteller hatten daraufhin nachbessern müssen. jol 

Lesen Sie auch: Paukenschlag mit Sturmgewehr: Heckler & Koch verliert Bieter-Rennen

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 09. 2020
19:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeswehr Gewehre Heckler & Koch Ministerien Polizei Sturmgewehr Sturmgewehre Unternehmen Unternehmensgeschichte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Waffenproduzent Heckler & Koch

15.09.2020

Sturmgewehr-Großauftrag: Heckler & Koch erwägt Klage

Nachdem das Bundesverteidigungsministerium sich bei einem Sturmgewehr-Großauftrag für die Suhler Waffenschmiede Haenel und damit gegen den Mitbieter Heckler & Koch entschieden hat, erwägt das Unternehmen aus dem Schwarzw... » mehr

Waffenschmiede ohne Protz: Auf dem Werksgelände am Friedberg, das übrigens nicht zu Suhl, sondern zum benachbarten Schleusinger Ortsteil Hirschbach gehört, teilen sich Merkel und Haenel nicht nur die abgeschotteten Produktionshallen, sondern auch ihren Chef und den Eigentümer Caracal aus Abu Dhabi. Foto: ari

16.09.2020

Schweigen im Wald, Frust im Wald

Die Entscheidung des Bundesverteidigungsministeriums, das neue Sturmgewehr der Bundeswehr in Suhl einzukaufen, schlägt in der Branche hohe Wellen. Nur in Suhl gibt man sich bedeckt. » mehr

Auslaufmodell: Ein Ausbilder der Bundeswehr hält ein Sturmgewehr G36 in die Höhe. Die Standardwaffe der Truppe soll in den kommenden Jahren ersetzt werden. Auch die Suhler Firma Haenel bewirbt sich um den Auftrag. Archivfoto: dpa

14.09.2020

Paukenschlag mit Sturmgewehr: Heckler & Koch verliert Bieter-Rennen

Das Verteidigungsministerium will Soldaten mit neuen Sturmgewehren ausrüsten und wechselt - erstmals seit 1959 - dafür den Hersteller. Die Suhler Waffenschmiede C.G. Haenel punktet mit Technik und Preis. Für den Hauslief... » mehr

Waffenschmiede ohne Protz: Auf dem Werksgelände, das übrigens nicht zu Suhl, sondern zum benachbarten Hirschbach gehört, teilen sich Merkel und Haenel nicht nur die Produktionshallen, sondern auch Geschäftsführer und den arabischen Eigentümer. Foto: ari

16.09.2020

Linken-Chefin nennt Bundeswehr-Auftrag «vergiftetes Geschenk»

Die Linken-Landeschefin in Thüringen und Kandidatin für den Bundesvorsitz, Susanne Hennig-Wellsow, sieht den Sturmgewehr-Auftrag der Bundeswehr für das Thüringer Unternehmen Haenel kritisch. » mehr

Waffenschmiede ohne Protz: Auf dem Werksgelände, das übrigens nicht zu Suhl, sondern zum benachbarten Hirschbach gehört, teilen sich Merkel und Haenel nicht nur die Produktionshallen, sondern auch Geschäftsführer und den arabischen Eigentümer. Foto: ari

16.09.2020

Auftrag für Sturmgewehr an Suhler Firma spaltet die Landespolitik

Die mögliche Vergabe der Produktion von 120 000 Sturmgewehren für die Bundeswehr an die Suhler Firma Haenel hat in der Thüringer Landespolitik Freude aber auch Kritik ausgelöst. » mehr

Die Selbstladebüchse CR223. "Auch Jäger und Waffensachverständige können ein solches Gewehr erwerben", steht im Katalog.	Foto: Katalog C. G. Haenel GmbH

05.05.2019

Streit um neues Sturmgewehr: Brief an die Ministerin

Nur noch zwei Waffenhersteller sind im Rennen um die Nachfolge des Sturmgewehrs G36 bei der Bundeswehr. Neben der Suhler Waffenschmiede Haenel bewirbt sich auch der G36-Hersteller Heckler & Koch m den Auftrag - und kriti... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 09. 2020
19:03 Uhr



^