Topthemen: Orkan: Keine große Waldschäden - Trauer um Feuerwehrmann

Thüringen

Sturm fordert ein Todesopfer im Wartburgkreis

Bad Salzungen - Orkantief "Friedrike" hat im Wartburgkreis ein Todesopfer gefordert. Beim Einsatz der Feuerwehr Bad Salzungen-Stadtmitte in Gräfen-Nitzendorf ist ein Feuerwehrmann tödlich verunglückt. Ein zweiter wurde schwer verletzt.



vorwegweiser
Auf der Bundesstraße 7 bei Erfurt wurde ein Vorwegweiser von Orkantief "Friedrike" umgeweht. Ein Auto wurde getroffen. Der Fahrer und seine Fahrgäste erlitten einen Schock.   Foto: Facebook » zu den Bildern

Der 28-jährige Feuerwehrmann wurde bei Aufräumarbeiten auf der Gemarkung des Ortsteils der Gemeinde Moorgrund von einem Baum getroffen. Wie das Landratsamt am späten Nachmittag mitteilte, war die Feuerwehr Bad Salzungen in ein Waldgebiet an der Landesstraße zwischen Bad Salzungen und Gräfen-Nitzendorf gerufen worden. Dort war eine Autofahrerin von umgestürzten Bäumen in ihrem Fahrzeug eingeschlossen worden. Während die Feuerwehr das Fahrzeug freischnitt, stürzte ein weiterer Baum um und erschlug den 28-jährigen Feuerwehrmann. Ein 57-jähriger Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Bad Salzungen wurde schwer verletzt.

18.01.2018 - Sturmschäden bei Bad Salzungen - Foto: proofpic.de

Bergung Schwerverletzter
Bergung Schwerverletzter
Bergung Schwerverletzter
Bergung Schwerverletzter
Bergung Schwerverletzter
Bergung Schwerverletzter
Bergung Schwerverletzter

Landrat Reinhard Krebs sagte: "Meine Anteilnahme liegt bei den Angehörigen und den Kameraden. Der Wartburgkreis wird alles tun, um die Angehörigen zu unterstützen."

In Bad Salzungen stürzte derweil ein Baum auf ein Haus am Burgsee. Das Dach wurde schwer beschädigt. Menschen kamen hier aber nicht zu Schaden.

Viele Straßen in der Region sind gesperrt. Am Mittag verunglückte ein Schulbus zwischen den Orten Gillersdorf und Böhlen im Ilm-Kreis. Wie die Feuerwehr auf Nachfrage mitteilte, sei der Bus von einer Windböe erfasst und in den Straßengraben gedrückt worden. Ob Kinder an Bord des Busses waren, war zunächst unklar. Ein Feuerwehrsprecher teilte mit, dass niemand verletzt worden sei.

In Suhl wehte es einen Baum um. Er begrub ein geparktes Auto unter sich. Gegen 15.30 Uhr fiel in Teilen von Suhl kurzzeitig der Strom aus.

Unweit der Anschlussstelle Erfurt-Bindersleben der Autobahn 71 krachte ein Vorwegweiser auf ein Auto. Der Fahrer und seine Fahrgäste erlitten einen Schock.

18.01.2018 - Baum begräbt Auto in Suhl - Foto: proofpic.de

Baum auf Auto
Baum auf Auto
Baum auf Auto
Baum auf Auto
Baum auf Auto
Baum auf Auto
Baum auf Auto
Baum auf Auto
Baum auf Auto

Die Deutsche Bahn teilte am Nachmittag mit, dass sie in "der Region Thüringen" vorrübergehend den Verkehr eingestellt habe. Auch die Südthüringenbahn stellte bis voraussichtlich 19 Uhr den Betrieb komplett ein.

Die Brücken der Autobahn 71 zwischen Arnstadt und Gräfenroda wurden für Lkw, Fahrzeugen mit hohen Aufbauten, Wohnmobilen und Pkw mit Anhängern gesperrt. Zudem gibt es ein Tempolimit.

In Erfurt und den umliegenden Orten waren Polizei und Feuerwehr am Nachmittag im Großeinsatz. Es wurden mehrere Dächer abgedeckt und Ampelanlagen heruntergerissen. Fahrzeuge wurden durch umgestürzte Gegenstände beschädigt. Mehrere Lkw seien umgefallen, so die Polizei. Straßenschilder brachen ab und stürzten um. Mehrere Straßen seien gesperrt worden.

Wegen des erwarteten Sturms haben mehrere Schulen in Thüringen ihren Schülern freigestellt, ob sie zum Unterricht erscheinen - unter anderem im Ilm-Kreis und im Landkreis Sonneberg. Seitens des Landratsamtes des Ilm-Kreises wurde am Nachmittag den Eltern zudem freigestellt, ob sie am Freitag ihre Kinder in die Schule schicken oder nicht. Die Schulpflicht für alle Schüler, die Staatliche Schulen in Trägerschaft des Ilm-Kreises besuchen, sei für den 19. Januar 2018 aufgehoben, teilte eine Sprecherin mit.

Im Ilm-Kreis wurde die Kreisstraße vom Ortsausgang der Stadt bis zur Kreuzung Dreiherrenstein bis Donnerstag 9 Uhr gesperrt. Der Bürgerservice in der Universitätsstadt stellte am Mittag seine Arbeit ein. Am Nachmittag war die Kreisstraße zwischen Kühndorf und Meiningen wegen zahlreicher ungestürzter Bäume gesperrt worden.

Aufgrund der Unwetterwarnung schließen alle Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit Suhl und alle Jobcenter im Agenturbezirk ab 12 Uhr, teilte die Behörde mit. Dies betreffe die Geschäftsstellen in Suhl, Sonneberg, Hildburghausen, Schmalkalden, Meiningen, Bad Salzungen und Eisenach. Auch die Familienkasse schließe bereits um 12 Uhr.

Alle bestehenden Gesprächstermine fänden dann nicht mehr statt, heißt es. Hierfür würden neue Termine vereinbart. Betroffenen Kunden entstünden keine finanziellen Nachteile, wenn sie ihre Arbeitslosmeldung am darauffolgenden Tag nachholten, so eine Sprecherin der Agentur.

Betroffen von den vorsorglichen Schließungen sind unter anderem der egapark und der Thüringer Zoopark in Erfurt, wie die Einrichtungen mitteilten. «Die Sicherheit der Besucher geht vor», hieß es aus dem egapark.

Die Klassik Stiftung Weimar schloss wegen der Sturmwarnung Goethes Gartenhaus, das Liszt-Haus und die Parkhöhle im Park an der Ilm. Auch die Fürstengruft auf dem Historischen Friedhof Weimar und Schloss und Park Großkochberg bei Rudolstadt blieben für Besucher geschlossen.

In Gera werden die vier kommunalen Friedhöfe ab Mittag gesperrt. Wegen der zahlreichen Bäume auf den Friedhöfen bestehe die Gefahr, dass Äste herabstürzen könnten, teilte die Stadt mit. Geplante Trauerfeiern und Beisetzungen könnten aber dennoch stattfinden.

Das Kultusministerium teilte am Abend in Erfurt mit, dass für den Freitag gelte: Sollte sich die Wetterlage nicht entspannen oder wegen Nachwirkungen des Sturms eine Fahrt zur Schule nicht möglich sein, sei es Eltern freigestellt, ihr Kind zu Hause zu behalten. In diesem Fall müsse die Schule informiert werden. So sei sichergestellt, dass kein Kind verloren gehe und alle Beteiligten informiert sind. Grundsätzlich gelte aber: Die Schule findet statt.

Seit dem Vormittag gilt für Teile Thüringens eine Unwetterwarnung vor schweren und orkanartigen Böen. maz/dss/dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 01. 2018
10:59 Uhr

Aktualisiert am:
18. 01. 2018
19:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Friedhöfe Johann Wolfgang von Goethe Museen und Galerien Schüler Sturmtiefs Städte Unterricht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wiederbestattung der "Dunkelgräfin". Archiv-Foto: dpa

24.11.2017

Spurensuche auf Thüringer Friedhöfen

In Thüringen lassen sich viele Gräber von Berühmtheiten entdecken. In Gotha steht das älteste Krematorium im deutschsprachigen Raum. Darin findet sich die Urne einer Friedensnobelpreisträgerin. » mehr

14.02.2017

Weimar reicht Verfassungsbeschwerde gegen Gebietsreform ein

Die Stadt Weimar reiht sich in die Klägerschlange gegen die umstrittene Gebietsreform in Thüringen ein. » mehr

Neuer Arbeitsplatz: Fritz Wagner hat gerade beim TÜV Rheinland seine Ausbildung zum Chemisch-Technischen Assistenten abgeschlossen und arbeitet jetzt im Suhler Klinikum im Labor.	Foto: ari

04.09.2017

Der Thüringer Junge ist zurück

Fritz Wagner, mit seinem Lied über Thüringer Klöße bekannt geworden, lebt wieder in der Heimat. Seine ersten Arbeitstage im Labor im Suhler Klinikum hat er hinter sich, den Umzugsstress noch nicht. » mehr

Die Teilnehmer der ersten Hochgeschwindigkeits-Testfahrt (und künftig auch die Fahrgäste) können das Tempo des Zugs an den Monitoren ablesen. Hier fährt der ICE exakt 300 km/h. Foto: lau

01.09.2017

Im Rausch durch den Thüringer Wald

Goethe irrt. Man reise ja nicht, erklärte er Caroline Herder Anfang September 1788, um anzukommen, sondern um zu reisen. Ausgerechnet in Thüringen, unweit der ruhenden Gipfel am Kickelhahn, muss sich der Dichterfürst ein... » mehr

17.05.2015

Museen locken mit Führungen und Schätzen

Der Internationale Museumstag stößt in Thüringen auf weniger Resonanz als etwa der Tag des offenen Denkmals. Dennoch versuchen die Museen, mit besonderen Veranstaltungen Besucher anzulocken. » mehr

Vor 80 Jahren brachten die Nazis die ersten Häftlinge in das Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar.

15.07.2017

Schicksal Buchenwald - ein Jahrestag des Schreckens

Vor 80 Jahren, am 15. Juli 1937, sperrten die Nationalsozialisten die ersten Häftlinge im KZ Buchenwald bei Weimar ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Waffenrod

Unfall Waffenrod | 22.02.2018 Waffenrod
» 7 Bilder ansehen

Brand Wiedersbach

Pkw-Brand Wiedersbach | 21.02.2018 Wiedersbach
» 16 Bilder ansehen

Kristallmarathon

12. Kristallmarathon Merkers | 18.02.2018
» 106 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 01. 2018
10:59 Uhr

Aktualisiert am:
18. 01. 2018
19:53 Uhr



^