Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Studie: Lebenserwartung in Thüringen oft niedriger

Die Lebenserwartung der Bewohner Thüringens fällt laut einer Studie im bundesweiten Vergleich häufig kürzer aus. Demnach finden sich gleich mehrere Landkreise und kreisfreie Städte des Freistaats auf den hinteren Plätzen, wenn es um die Länge der rechnerisch zu erwartenden Lebenszeit geht.



Die rechnerische Lebenserwartung in vielen Landkreisen Thüringens liegt um mehrere Jahre unter der in deutschen Top-Regionen wie zum Beispiel in München. Das geht aus einer Studie hervor, die das Max-Planck-Institut für demografische Forschung am Montag in Rostock veröffentlicht hat. Für die Studie, die im Ärzteblatt zu finden ist, wurden Sterbedaten der Jahre 2015 bis 2017 genutzt und daraus die durchschnittliche Lebenserwartung in allen 402 Kreisen sowie kreisfreien Städten ermittelt.

Die Forscher fanden bei der Auswertung ein deutliches Süd-Nord-Gefälle bei der Lebenserwartung: Während etwa Männer im Landkreis München mit 81,15 Jahren im statistischen Schnitt am Ältesten werden, sterben sie in Bremerhaven dagegen schon im Alter von 75,82 Jahren. Bei Frauen reicht die Spanne von 85,69 Jahren im Kreis Starnberg (Bayern) bis 81,77 Jahren im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt.

Mit den Daten seiner 23 Landkreise und kreisfreien Städte rangiert Thüringen in der Statistik knapp vor Sachsen-Anhalt und zusammen mit Mecklenburg-Vorpommern weit im hinteren Feld. Einzig Jena sticht heraus mit Lebenserwartungen von 83,8 (Frauen) beziehungsweise 79 Jahren (Männer). Die Uni-Stadt gilt zugleich als jüngste Stadt im Freistaat. Am schlechtesten innerhalb Thüringens schneiden der Kyffhäuser- (82,2 beziehungsweise 77,1 Jahre) und der Unstrut-Hainich-Kreis (82,8 / 76,8 Jahre) ab.

Die höhere Lebenserwartung in den Ballungszentren weist etwa auf die vergleichsweise kurzen Wege für eine ärztliche Versorgung in diesen Regionen hin. Schließlich ist das Problem des Ärztemangels vor allem in den ländlichen Regionen ausgeprägt. Aus Ostdeutschland schafft es nur Dresden in die Top 10 der Kreise mit den höchsten Lebenserwartungen.

Die Forscher machten zudem Unterschiede zwischen Ost und West aus: Mehr Landkreise mit niedriger Lebenserwartung lägen im Osten Deutschlands als im Westen. Aber auch im Ruhrgebiet gebe es Landkreise, in denen die Bewohner im Schnitt früher sterben.

Einfluss auf diese Zahlen haben den Forschern zufolge die Arbeitslosenquote und die Quote der Hartz-IV-Empfänger. "Wer Unterschiede in der Lebenserwartung reduzieren will, muss vor allem die Lebensbedingungen des ärmsten Teils der Bevölkerung verbessern", sagte Roland Rau vom Max-Planck-Institut. jwe/dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 07. 2020
17:02 Uhr

Aktualisiert am:
20. 07. 2020
22:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bevölkerung Demographie Deutsches Ärzteblatt Lebenserwartung Max-Planck-Gesellschaft Ruhrgebiet
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Deutschlandkarte zeigt die unterschiedlichen Wohlstands-Niveaus. Die roten Punkte indes markieren die Regionen, in denen es laut Studie am schnellsten vorangeht. Hier liegt Suhl auf Rang 2.

11.06.2020

Wirtschaftlicher Segen und der Fluch der Statistik

Die Metropolen und ihr Umland blühen wie eh und je, aber so manche Provinzgegend holt auf: Das ist die Botschaft eines neuen Regionen-Vergleichs, bei dem auch Südthüringen erstaunlich gut abschneidet. Doch die Statistik ... » mehr

Rentner

28.11.2019

Studie: In Jena und Suhl leben Senioren am besten

Miete, Einkommen, Ärzte: Für Familien bietet der Hochtaunuskreis deutschlandweit die besten Lebensverhältnisse. Für Senioren ist die Lebensqualität in Jena, gefolgt von Suhl am besten. » mehr

Notfallrettungsdienst

07.09.2020

Landesweiter Warntag: Deutschland übt den Notfall

Am Donnerstag heulen in Deutschland und auch in Thüringen die Sirenen. Grund zur Sorge besteht aber nicht, es ist nur ein Probealarm am ersten landesweiten Warntag. Ziemlich viel Aufwand - wofür eigentlich? » mehr

Wolfgang Reder schaut im Wald bei den Neuanpflanzungen öfter nach dem Rechten und wünscht sich, dass die Bäumchen sich in die Höhe recken und stark werden - für künftige Generationen. Foto: Birgitt Schunk

17.08.2020

"Wegen drei Käferbäumen kommt keiner"

Der Wald leidet. Trockenheit und Schädlinge haben dafür gesorgt. "Es gibt noch mehr Gründe, aber die hört keiner gerne", sagt Forstmann Wolfgang Reder. » mehr

Gehstock einer Rentnerin

01.10.2018

Suhl zählt nach wie vor zu den ältesten Städten

Suhl - Die Bevölkerung Suhls gehört im Durchschnitt immer noch zu der ältesten in Thüringen. Nach den aktuellsten Zahlen des Landesamts für Statistik waren die Suhler Ende vergangenen Jahres im Durchschnitt 50,5 Jahre al... » mehr

Tobias Schüfer ist neuer evangelischer Regionalbischof für nahezu ganz Südthüringen. Der Theologe wurde am Sonntag von EKM-Landesbischof Friedrich Kramer in der Meininger Stadtkirche in sein Amt eingeführt. Foto:Dorothea Brandt

29.06.2020

"Die Kirche darf ihre Kernbotschaft nicht infrage stellen"

Tobias Schüfer redet als neuer Südthüringer Regionalbischof Klartext. Der Theologe fordert, dass die Kirche auch im Wandel ihren Kern nicht infrage stellt. Außerdem sollten sich Christen einmischen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 1 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 07. 2020
17:02 Uhr

Aktualisiert am:
20. 07. 2020
22:41 Uhr



^