Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Streit um Regierungsbildung in Thüringen - Ministerien verteilt

Linke, SPD und Grüne stehen kurz vor der Bildung einer Minderheitsregierung in Thüringen. Die Zuschnitte der Ministerien stehen bereits. Ramelow soll Anfang Februar zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Doch ob das gelingen kann, steht nicht fest.



Linke, SPD und Grüne wollen an einer Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten Anfang Februar festhalten. Darauf verständigten sich Spitzenpolitiker der drei Parteien am Dienstagabend, wie SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee nach einem Treffen in Erfurt sagte. «Wir halten an diesem Fahrplan fest.» Zuvor hatten sich Vertreter von Rot-Rot-Grün über die Zuschnitte für die Ministerien einer geplanten Minderheitsregierung verständigt. «Ich bin sehr froh, dass die Basis dafür gelegt ist, dass wir eine Minderheitsregierung aus Rot-Rot-Grün bilden können», sagte Tiefensee nach den Verhandlungen.

 

Laut Thüringer Landesverfassung wird der Ministerpräsident mit der Mehrheit der Stimmen im Landtag gewählt. Einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung würden aber vier Stimmen im Parlament fehlen. Scheitert der Kandidat in den ersten beiden Wahldurchgängen, «so ist gewählt, wer in einem weiteren Wahlgang die meisten Stimmen erhält», heißt es in der Landesverfassung. Was das bei einem einzigen Kandidaten konkret bedeutet - darüber gibt es unterschiedliche juristische Auffassungen.

Die CDU-Fraktion plant einen Antrag in den Landtag einzubringen, der mehr Klarheit bringen solle, sagte CDU-Fraktionssprecher Felix Voigt. «Eine solch elementare Frage der Verfassungsauslegung muss vor der Ministerpräsidentenwahl geklärt werden. Wir wollen, dass sich das Parlament auf eine Auslegung verständigt.»

Nach Ansicht des Jenaer Verfassungsrechtlers Michael Brenner könne für eine rechtliche Klärung aber nur der Thüringer Verfassungsgerichtshof sorgen - nach der Wahl des Ministerpräsidenten. Voraussetzung wäre eine Klage. Er hält es für möglich, dass Bodo Ramelow (Linke) im dritten Wahlgang auch mit mehr Nein- als Ja-Stimmen zum Ministerpräsidenten gewählt werden kann. Andernfalls werde dem Landtag das Recht vorenthalten, einen Minderheitsministerpräsidenten zu wählen, sagte Brenner im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. «Das, meine ich, wird aber der Intention der Verfassung nicht gerecht», sagte Brenner, der deutsches und europäisches Verfassungs- und Verwaltungsrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena lehrt.

SPD und Grüne wollen noch auf Parteitagen darüber abstimmen lassen, ob sie sich auf das Wagnis einer Minderheitsregierung einlassen sollen. Die Linken haben eine Mitgliederbefragung gestartet.

Am Dienstagabend einigten sich die drei Parteien auf die Verteilung und Zuschnitte möglicher künftiger Ministerien. Demnach sollen die Linken weiterhin vier, die SPD drei und die Grünen zwei Ministerien verantworten. Die Grünen sollen das Umweltministerium behalten, das um den Bereich Verbraucherschutz erweitert werden soll. Auch das Justizministerium soll weiterhin von den Grünen geführt werden - allerdings ohne den Bereich Migration, der in das Linke-geführte Sozialministerium wandert. Dafür soll ein neuer Bereich Bürgerbeteiligung zum Justizministerium hinzugefügt werden.

Tiefensee kündigte an, dass die bisherigen SPD-Minister Georg Maier (Inneres), Heike Taubert (Finanzen) und er selbst als Wirtschaftsminister im Falle einer Minderheitsregierung weiter im Amt bleiben sollen. Tiefensee selbst soll Vize-Ministerpräsident werden.

Die Linke soll weiterhin den Chef der Staatskanzlei sowie den Minister für Kultur stellen. Bisher wurden diese beiden Aufgaben von Benjamin-Immanuel Hoff erledigt. Neben dem Sozialministerium sollen auch das Bildungsministerium und das Agrar- und Infrastrukturministerium in den Händen der Linken bleiben. Die SPD soll - mit kleineren Änderungen - weiterhin die drei Ministerien zu Wirtschaft, Finanzen und Inneres behalten. dpa

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 01. 2020
07:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Benjamin-Immanuel Hoff Bildungsministerien Bodo Ramelow Deutsche Presseagentur Die Linke Friedrich-Schiller-Universität Jena Georg Maier Heike Taubert Landtage der deutschen Bundesländer Michael Brenner Minister Ministerien SPD Staatskanzleichefs Thüringer Verfassungsgerichtshof Wahl Ministerpräsident Thüringen Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Paukenschlag am Montagabend: Linken-Politiker Bodo Ramelow hat CDU-Frau Christine Lieberknecht als Übergangs-Regierungschefin vorgeschlagen. Fotos: ari

19.02.2020

Das Durcheinander am Tag danach

Es ist ein cleverer Schachzug von Bodo Ramelow: Der Ex-Ministerpräsident will seine CDU-Amtsvorgängerin Christine Lieberknecht zur Übergangschefin in Thüringen machen. Das stiftet allerdings zunächst erst einmal Verwirru... » mehr

Anne Lütke, hier auf einem Archivbild aus dem Jahr 2011 als Düsseldorfer Regierungspräsidentin, soll Justizministerin werden. Foto: Roland Weihrauch/dpa

05.02.2020

Unmut bei den Grünen, Aufruhr bei der CDU

Während die Grünen- Fraktion mit der neuen Justizministerin hadert, probt die CDU-Fraktion den Aufstand gegen ihren Chef. Die Linke sucht derweil noch einen Minister. » mehr

Die Staatskanzlei ist geräumt.

06.02.2020

Sind die alten Minister noch im Amt?

Im Chaos um Kurzzeit-Ministerpräsident Thomas Kemmerich (FDP) geht die Frage fast unter, wer derzeit eigentlich die Ministerien leitet. Die bisherigen Minister räumen jedenfalls ihre Büros. » mehr

Blumen für den neuen Ministerpräsidenten.

06.02.2020

Protokoll eines politischen Bebens

Die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum neuen Thüringer Ministerpräsidenten ist ein politisches Beben ungeahnten Ausmaßes. Wir dokumentieren den Tag im Landtag. » mehr

Über drei Monate nach dem Wahl-Abend, bei dem dieses Bild entstand, wird es mit der Ministerpräsidenten-Wahl am Mittwoch spannend: Wird Bodo Ramelow (Linke, rechts) wiedergewählt oder verhindert dies CDU-Chef Mike Mohring (daneben)? Sorgt FDP-Chef Thomas Kemmerich (vorn) für eine Überraschung, und wie verhält sich die AfD von Björn Höcke (links)?	Foto: Martin Schutt/dpa

04.02.2020

Viel Spannung vor der Drei-Gänge-Wahl

Seit Bodo Ramelow im Dezember 2014 Thüringer Ministerpräsident wurde, ist wohl keine Entscheidung des Landtages mit so viel Spannung erwartet worden wie die, die am Mittwoch ansteht: Dann soll wieder ein Regierungschef g... » mehr

Benjamin-Immanuel Hoff (Die Linke) gestikuliert

03.02.2020

Der Mann für alle Fälle

Benjamin-Immanuel Hoff ist in der rot-rot-grünen Landesregierung so etwas wie das Mädchen für alles. Und im Thüringer Politikbetrieb ein Exot. Was wird nach einer Regierungsneubildung aus dem Linken? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Chaostage von Erfurt Erfurt

Die Chaostage von Erfurt | Erfurt
» 84 Bilder ansehen

Gefahrgut Ammoniak Suhl Suhl

Amoniak-Austritt in Suhler Firma | 17.02.2020 Suhl
» 36 Bilder ansehen

14. Kristalmarathon

14. Kristallmarathon Merkers |
» 90 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
22. 01. 2020
07:15 Uhr



^