Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Thüringen

Sprachprüfung ist für viele ausländische Ärzte zu hohe Hürde

Um praktizieren zu können, müssen ausländische Ärzte Fachsprachenkenntnisse nachweisen. Die entsprechende Prüfung bestehen aber viele nicht. Die Landesärztekammer wünscht sich angesichts des Fachkräftemangels ohnehin eine andere Lösung.



Erfurt - Viele ausländische Ärzte, die in Thüringen praktizieren wollen, schaffen die notwendige Sprachprüfung nicht. Die Durchfallquote lag im Jahr 2018 bei rund 40 Prozent, wie die Landesärztekammer am Donnerstag mitteilte. Von den 348 bis Jahresende stattgefundenen Fachsprachprüfungen galten 139 als nicht bestanden, 209 Prüflinge schafften den Test. Nach Angaben der Ärztekammer schneidet Thüringen damit immerhin noch besser ab als der Bundesdurchschnitt. Die deutschlandweite Durchfallquote bei der Fachsprachenprüfung lag den Angaben nach bei 44 Prozent.

Ärzte mit Studienabschluss aus dem Ausland bekommen eine Approbation in Deutschland erst, wenn sie ausreichend fachspezifische Sprachkenntnisse nachweisen können. Laut Landesärztekammer gilt das sowohl für Ärzte aus EU-Ländern als auch aus Drittstaaten.

Die Fachsprachprüfung kostet 450 Euro und kann beliebig oft wiederholt werden. Nach Angaben der Landesärztekammer besteht die Prüfung aus drei Abschnitten: einem simulierten Arzt-Patienten-Gespräch, dem Anfertigen eines Arztbriefes und einem Gespräch zwischen zwei Ärzten.

«Unsere Patienten müssen sich auf uns Ärzte verlassen können, dass wir Befunde richtig erheben und erklären und auch weiterbehandelnden Ärzten übermitteln können», erklärte die Präsidentin der Landesärztekammer, Ellen Lundershausen. Ihrer Meinung nach ist es auch für die ausländischen Kollegen wichtig, vor Fehlern bewahrt zu werden, die aus unzureichender Kommunikationsfähigkeit entstehen könnten.

Von den Prüflingen im vergangenen Jahr kamen mit 119 Kandidaten laut Kammer die meisten aus Syrien. Aus Ägypten stammten 51, aus Aserbaidschan 43, aus dem Irak 37 und aus Libyen 36. Die Herkunftsländer der Prüflinge gleichen laut Ärztekammer «teils einer Übersicht zu Kriegs- und Bürgerkriegsschauplätzen der Erde».

«Die Landesärztekammer lehnt das gezielte Abwerben von Ärzten ab, die in ihren Heimatländern dringend für die gesundheitliche Versorgung gebraucht werden», sagte eine Sprecherin. Stattdessen sollte nach Auffassung der Kammer die Zahl der Medizinstudienplätze in Thüringen erhöht werden, um auf den Ärztemangel zu reagieren. Sie fordert eine Aufstockung um 10 bis 20 Prozent, wie eine Sprecherin auf Anfrage erklärte.

Auch das Thüringer Gesundheitsministerium sieht eine Erhöhung der Medizinstudienplätze als «mögliche Option», wie ein Sprecher sagte. Andererseits lehne das Ministerium zwar eine gezielte Abwerbung von Ärzten aus dem Ausland ab. «Es kommen aber Migranten zu uns und in diesem Rahmen sollten wir es ihnen auch ermöglichen hier Fuß zu fassen und ihren Beruf auszuüben.» dpa

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
21:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausländer Deutsche Presseagentur Fachkräftemangel Landesärztekammern Sprachprüfungen Thüringer Gesundheitsministerium Ärztekammern
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Grippeimpfung

14.10.2018

Mit einem Pikser in die neue Viren-Saison

Die Grippewelle der vergangenen Saison war so heftig wie seit vielen Jahren nicht. Jetzt rüsten sich Ärzte und Apotheker für die nächste Grippesaison - mit einem verbesserten Impfstoff. Doch nicht mal jeder zweite Thürin... » mehr

Krankenhaus-Arzt

07.12.2018

Thüringen mit Zulassung zum Medizinstudium nur teilweise zufrieden

Lange Wartezeiten auf einen Medizinstudienplatz sollen bald der Vergangenheit angehören. Jetzt hat die Kultusministerkonferenz Vorschläge für eine Neuregelung der Zulassung erarbeitet. » mehr

Thüringenforst warnt vor Sommer mit vielen Zecken

30.07.2018

Gefährliche Stiche: Bislang 249 Fälle von Borreliose

Nach Zeckenstichen sind in Thüringen seit Jahresbeginn acht Menschen an der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) erkrankt. Das sind genauso viele wie 2017 und 2016 jeweils im gesamten Jahresverlauf. » mehr

schweine

25.07.2018

Kaum Platz, wenig Wasser: Mängel bei Tiertransporten

Es ist stickig und eng, und oft gibt es zu wenig zu trinken. Tiertransporte sind gelegentlich echte Tierquälerei. Die Thüringer Autobahnpolizei hat im vergangenen Jahr vierzehn Tiertransporte kontrolliert, in vier Fällen... » mehr

Rechnet erst noch mit den großen Problemen beim Fachkräftemangel: Sozial- und Arbeitsministerin Heike Werner (Linke). Foto: Martin Schutt/dpa

09.07.2018

"Das große Problem steht noch vor uns"

Auf Thüringen rollt eine Rentenwelle zu. In den nächsten Jahren gehen zehntausende Menschen in den Ruhestand - aus Firmen, Handwerksbetrieben, dem öffentlichen Dienst. Der Fachkräftemangel ist bereits Realität und wird s... » mehr

Bodo Ramelow

02.12.2018

Ramelow übernimmt Vorsitz der Ost-Ministerpräsidentenkonferenz

Erfurt - Gleiche Lebensstandards wie in Westdeutschland und die Bekämpfung des Fachkräftemangels - das sind für Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) die wichtigsten Themen für seine Zeit an der Spitze der Mi... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Zwangsstopp für ICE auf Grümpentalbrücke

ICE auf Grümpentalbrücke |
» 11 Bilder ansehen

Unfall A73 Eisfeld 18.01.19

Unfall A73 Eisfeld |
» 9 Bilder ansehen

VfB_Wiesbaden Suhl

VfB Suhl - Wiesbaden | 16.01.2019 Suhl
» 19 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
21:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".