Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Seehofers Nein macht Thüringer Flüchtlingspläne zum Politikum

Mit Alleingängen wollten die Länder Berlin und Thüringen Flüchtlinge aus griechischen Lagern holen. Doch von der Bundesregierung kam ein Stopp.



Vor einer Woche war ein erstes Flugzeug mit Flüchtlingen in Kassel gelandet. Foto: Swen Pförtner/dpa
Vor einer Woche war ein erstes Flugzeug mit Flüchtlingen in Kassel gelandet. Foto: Swen Pförtner/dpa  

Berlin/Erfurt - Das griechische Flüchtlingslager Moria ist zum Symbol des derzeitigen Stillstands in der europäischen Flüchtlingspolitik geworden. In dem überfüllten und humanitär bedenklichen Camp harren Asylsuchende aus. Eine europäisch abgestimmte Lösung gibt es nicht. Die Bundesregierung hat zugesagt, einen kleinen Teil der Flüchtlinge, insbesondere unbegleitete und kranke Kinder, aus dem Lager zu holen. Zwei Bundesländer, Berlin und Thüringen, wollten eigene Programme auflegen. Zumindest Berlin hat für diesen Plan aber nun ein offizielles Nein von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bekommen. Der Senat reagiert empört. Die Blockade wird zum Politikum.

Denn für die Befürworter und Planer der Landesaufnahmeprogramme ist es irritierend, dass der Bundesinnenminister diesmal das von ihm benötigte Einvernehmen verweigert. Immerhin hatte es solche Programme der Bundesländer auch in der Vergangenheit gegeben, etwa zusätzliche Kontingente für Syrer oder spezielle verfolgte Gruppen, wie sie Baden-Württemberg und Brandenburg zum Beispiel für Jesiden aufgelegt hatten. Stets gab es dafür Zustimmung aus dem Bundesinnenministerium.

Es gibt nun aber einen Unterschied, auf den Seehofer in seinem Schreiben an Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) verweist: Diesmal sollen Flüchtlinge aus einem anderen EU-Staat übernommen werden. Damit tangieren die Pläne die sensible Diskussion um das Dublin-System und eine Reform des EU-Asylsystems, die Seehofer während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in diesem Halbjahr vorantreiben will. Für nationale Alleingänge stehe er nicht zur Verfügung, erklärte er: "Wir sind auf einem guten Weg und ich bin nicht bereit, das jetzt zu gefährden."

Mit einiger Mühe hatte es Seehofer im zurückliegenden Jahr geschafft, andere EU-Länder davon zu überzeugen, ebenfalls wie Deutschland Seenotgerettete aufzunehmen. Zuletzt gab es Absprachen zur Übernahme Schutzsuchender aus Griechenland. Längst nicht alle EU-Staaten tragen die Pläne aber mit. Von einer fairen Verteilung Asylsuchender ist die EU noch weit entfernt. Seehofer scheint überzeugt, dass ein zu starkes Voranschreiten einzelner Länder einen eventuell möglichen Reformkompromiss verhindert.

Die Befürworter der Länderpläne - und damit Kritiker Seehofers -, wollen jedoch nicht auf die europäische Lösung warten, bevor den Menschen geholfen wird. Es sei deswegen nicht nachvollziehbar, warum Seehofer die Hilfsbereitschaft blockiere, sagte etwa der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, am Donnerstagabend im ZDF.

Seehofer verweist in seinem Brief aber auf noch einen Punkt, weswegen er das Aufnahmeprogramm für Griechenland in alleiniger Bundeszuständigkeit erhalten will: die Einheitlichkeit der Rechtsgrundlagen und Folgen für die Betroffenen selbst. Das könnte auch eine Lehre der Vergangenheit sein, in der das Nebeneinander von Bund- und Länderprogrammen für teilweise identische Personengruppen zu einem rechtlichen Kuddelmuddel führte.

Im Oktober 2015 kritisierte eine Studie von Forschern des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration, dass sich je nach Programm etwa die Dauer der Aufenthaltserlaubnis, das Recht auf Familiennachzug oder der Zugang zu Gesundheitsleistungen unterscheide. Von einigen Ländern verlangte Bürgschaften für einreisende Flüchtlinge trieben manche Helfer fast in den Ruin. Rechtlich schlechtergestellt seien damals vor allem Flüchtlinge in den Länderprogrammen gewesen, heißt es in der Studie.

Autor

Corinna Buschow
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 08. 2020
07:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asylbewerber Bundesinnenminister Bundesministerium des Innern CSU EU-Ratspräsidenten Europäische Union Evangelische Kirche Evangelische Kirche in Deutschland Flüchtlinge Flüchtlingscamps Heinrich Horst Seehofer Jesiden Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Sachverständigenräte der Bundesrepublik Deutschland Senat ZDF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Flüchtlinge in Griechenland

23.06.2020

Adams: Land kann zügig 200 Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen

Die Bundesregierung plant, 243 kranke Kinder und deren Kernfamilien aus griechischen Lagern nach Deutschland zu holen. Thüringen will dabei mehr Flüchtlinge aufnehmen, als es nach bisherigen Regeln müsste. Migrationsmini... » mehr

Polizeirazzia gegen eine rechte Vereinigung. Wie hier vor einem Jahr in Cottbus gab es am Dienstag Durchsuchungen in mehreren Bundesländern. Foto: Michael Helbig/dpa

24.06.2020

"Nordadler"-Neonazis auch in Thüringen aktiv

Der Bundesinnenminister hat eine weitere rechte Gruppierung verboten. Sie soll Immobilien in Thüringen besitzen; Ziel: den Nationalsozialismus in Deutschland wieder stark machen. » mehr

Migration

23.12.2019

Thüringen erwägt Alleingang bei Aufnahme geflüchteter Kinder

Die Zustände in überfüllten Flüchtlingslagern in Griechenland sind dramatisch - vor allem für Kinder. Schon Anfang des Monats kam ein Vorstoß aus drei Bundesländern, einige von ihnen ins Land zu holen. Nun überlegt Thüri... » mehr

Katastrophale Zustände, vor allem auch die Hygiene betreffend, herrschen in den griechischen Flüchtlingslagern - wie im Camp Moria auf der Insel Lesbos. Thüringens Migrationsminister Dirk Adams will deswegen, dass der Freistaat Kinder von dort aufnimmt. Foto: Alea Horst/SOS-Kinderdörfer weltweit/obs

15.04.2020

Debatte um Alleingang der Länder in der Flüchtlingspolitik

Migrationsminister Adams will Flüchtlinge aus Griechenland nach Thüringen holen - notfalls mit Hilfe eines Landesprogramms. Dass das alles andere als einfach wäre, räumt er ein. Aus der Opposition kommt Kritik. » mehr

Kinderpornografie-Plattform

19.06.2020

Innenminister für Vorratsdatenspeicherung bei Kinderpornografie

Im Kampf gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie haben sich die Innenminister von Bund und Ländern für eine Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen. » mehr

Die Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos sind überfüllt, die hygienischen Zustände katastrophal. Nun beschloss das Kabinett der Thüringer Landesregierung, dass bis Ende 2022 bis zu 500 besonders schutzbedürftige Menschen hierher kommen dürfen. Foto: Alea Horst/SOS-Kinderdörfer weltweit/obs

03.06.2020

Rot-Rot-Grün will bis zu 500 Flüchtlinge nach Thüringen holen

Nun gibt es tatsächlich eine Einigung im Regierungskabinett: Das Land will bis zu 500 Flüchtlinge aus Griechenland nach Thüringen holen. Dass der zuständige Minister nicht euphorisch wirkt, hat mehrere Gründe. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhl geht in Flammen auf

Dachstuhlbrand in Sonneberg |
» 28 Bilder ansehen

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor

Corinna Buschow

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 08. 2020
07:57 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.