Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Thüringen

Schwule, Lesben, Transgender - Wie offen ist die Thüringer Polizei?

In vielen Bundesländern haben Polizisten unterschiedlicher sexueller Orientierung Mitarbeitergruppen gegründet, um ihre Interessen zu vertreten. In Thüringen gibt es das bislang nicht, obwohl die Landesregierung das ausdrücklich unterstützen würde.



Der offene Umgang mit verschiedenen sexuellen Orientierungen ist nach Einschätzung von Gewerkschaften und Interessensgruppen für die Thüringer Polizei immer noch ein schwieriges Thema. Der Freistaat ist eines von vier Bundesländern, in denen es keine Landesgruppe des Verbands lesbischer und schwuler Polizeibediensteter in Deutschland (VelsPol) gibt. «Wir erklären es uns damit, dass die Situation innerhalb der Thüringer Polizei noch nicht so offen ist, dass sich Kollegen outen», sagt Thomas Ulmer, Bundesvorsitzender von VelsPol. Auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und dem Saarland fehlen bisher VelsPol-Verbände bei den Landespolizeien.

Ulmer hält es für «völlig unwahrscheinlich», dass es keine Schwulen, Lesben oder Transsexuelle in Thüringen gebe. Der Thüringer Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Kai Christ, kennt homosexuelle Kollegen. «Als VelsPol vor etwa zwei Jahren seine Bundessitzung in Thüringen abhielt, hatten wir intensiv dafür geworben. Trotzdem kam nicht ein einziger Thüringer Kollege», erzählt Christ. Im Anschluss habe er versucht, danach zu fragen, ob es Probleme gebe, aber nie eine Antwort erhalten. «Ich bin überzeugt, dass nicht ausgerechnet die Thüringer Polizei frei von Problemen im Umgang mit Schwulen, Lesben oder Transgender-Kollegen ist», sagt Christ.

Im Thüringer Landesprogramm für Akzeptanz und Vielfalt ist als Ziel formuliert, das Wissen bei Polizisten um die Belange von beispielsweise Homosexuellen in der Fort- und Ausbildung zu vertiefen. Zu den dort angeführten Maßnahmen gehört auch die Unterstützung bei der Gründung von Mitarbeitendengruppen bei der Thüringer Polizei, zum Beispiel «im Rahmen des bereits bestehenden Bundesverbandes VelsPol», wie es im Landesprogramm heißt.

Patrick Martin, Sprecher der Landespolizeidirektion, betont, dass die sexuelle Orientierung keine Rolle für den Dienst spielen sollte. «Die Kollegen, die ich kenne, gehen ganz offen damit um», sagt der Sprecher. Es gebe auch gleichgeschlechtliche Partnerschaften innerhalb der Polizei. Für die Thüringer Polizei gebe es eine Gleichstellungsbeauftragte, an die sich Kollegen wenden könnten. «Jede Dienststelle hat dazu noch Gleichstellungsvertreter», sagt Martin. Dass es der Thüringer Polizei an Offenheit mangele, sehe er nicht.

Ulmers Ansicht nach gehen vor allem jüngere Kollegen sehr viel offener mit schwulen, lesbischen oder Transgender-Kollegen um. «Doch dann kommen sie auf die Dienststellen und dort treffen sie bei älteren Kollegen auf Vorurteile», erklärt der VelsPol-Bundesvorsitzende. Thomas Helbing von der Stabsstelle Extremismusprävention bei der Thüringer Polizei sagt, dass es immer noch Vorurteile und teils «kindisches Verhalten» gebe. «Hinter dem Rücken von Kollegen werden Homosexuelle nachgeäfft oder eine nasale Aussprache imitiert», sagt der Polizist. Homosexualität würden teils noch belächelt.

Nach Ulmers Meinung ist es wichtig, dass Signale vom jeweiligen Innenministerium ausgingen, «dass es eine offene Polizei gibt», sagt er. Sein Verein VelsPol setze sich für eine tolerante und diverse Polizei ein, «die sich nicht von bestimmten Menschengruppen abschottet». Diskriminierung von Kollegen wegen ihrer sexuellen Orientierung beginne bei subtilen Äußerungen. Auch Ausgrenzung und Mobbing komme vor - etwa wenn ausgerechnet dem schwulen Kollegen nicht Bescheid gesagt wird, dass man nach Feierabend noch ein Bier trinken geht. «Dann muss der Vorgesetzte reagieren», sagt Ulmer.

Veröffentlicht am:
23. 09. 2018
07:43 Uhr

Aktualisiert am:
23. 09. 2018
10:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Gewerkschaften Landespolizeien Lesben Polizei Schwule Sexualität Thomas Ulmer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Homosexuelles Paar

19.10.2018

Umstrittene AfD-Anfrage zu Schwulen und Lesben beschäftigt Justiz

Erfurt - Eine drei Jahre alte Landtagsanfrage der AfD zur sexuellen Orientierung der Thüringer beschäftigt die Justiz. » mehr

Zwei schwule Männer halten sich auf dem Straßenfest zum Christopher Street Day in Weimar an den Händen. Gleichgeschlechtliche Paare können ihre Ehe künftig von der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck segnen lassen. Foto/Archiv: Michael Reichel

10.06.2018

Noch immer große Vorurteile gegen Lesben und Schwule

Durch die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare sollte ein Stück Gleichberechtigung erreicht werden. Homosexuelle sehen sich trotzdem noch immer Anfeindungen ausgesetzt. » mehr

Statement für Vielfalt und Akzeptanz: 2015 wurde erstmals zum Christopher Street Day die Regenbogen-Flagge vor der Staatskanzlei in Erfurt aufgezogen. Foto: Candy Welz/dpa-Archiv

25.08.2018

1500 Menschen bei Umzug zum Christopher Street Day in Erfurt

Erfurt - Gegen Diskriminierung in jeder Form haben etwa 1500 Menschen mit einem Umzug und Regenbogenfahnen in Thüringens Landeshauptstadt demonstriert. » mehr

Marihuana

21.11.2018

Landeskriminalamt beschlagnahmt 35 Kilogramm Marihuana

Thüringer Ermittlern ist ein Schlag gegen die Armenische Mafia gelungen. In Erfurt haben Beamte des LKW und der Landespolizei zwei Armenier und einen Deutschen festgenommen. Dabei wurden auch 35 Kilogramm Marihuana besch... » mehr

Statement für Vielfalt und Akzeptanz: 2015 wurde erstmals zum Christopher Street Day die Regenbogen-Flagge vor der Staatskanzlei in Erfurt aufgezogen. Foto: Candy Welz/dpa-Archiv

24.08.2018

Und immer wieder ist da dieses Tuscheln

Menschen, die nicht heterosexuell sind, sich nicht als Mann oder Frau verstehen oder ihr biologisches Geschlecht geändert haben, fürchten oder erleben Diskriminierungen. Noch immer. » mehr

Kondome

17.11.2018

Zahl der Syphilis-Fälle in Thüringen leicht gestiegen

Erfurt - In Thüringen sind wieder mehr Syphilis-Fälle gezählt worden. Die Zahl der gemeldeten Fälle stieg im vergangenen Jahr auf 105, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall auf dem Autobahnzubringer bei Eisfeld Eisfeld

Unfall auf dem Autobahnzubringer bei Eisfeld | 11.12.2018 Eisfeld
» 9 Bilder ansehen

Pressekonferenz zum Polizeieinsatz in Georgenzell Georgenzell

Tödliche Schüsse in Georgenzell | 10.12.2018 Georgenzell
» 24 Bilder ansehen

Unfall zwischen Leimrieth und Bedheim Landkreis Hildburghausen

Unfall zwischen Leimrieth und Bedheim | 09.12.2018 Landkreis Hildburghausen
» 9 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 09. 2018
07:43 Uhr

Aktualisiert am:
23. 09. 2018
10:05 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".