Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Thüringen

Schwarzköpfige Pfennigsucher sind aus dem Schneider

Weißes Fell, schwarzer Kopf - das sind die unverkennbaren äußeren Merkmale des Rhönschafs. Dank gezielter Förderung haben sich die Bestände der fast ausgestorbenen alten Haustierrasse wieder erholt.



Rhönschafe
Rhönschafe stehen auf einer Wiese.   Foto: Nicolas Armer/Archiv

Dermbach/Rhön - Rhönschaf, Merinolangwollschaf, Leineschaf: Sie alle gelten als gefährdete Nutztierrassen in Deutschland. Beim schwarzköpfigen Rhönschaf allerdings, das in den 1980er Jahren kurz vor dem Aussterben stand, haben sich die Bestände Fachleuten zufolge wieder erholt. Allein in Thüringen liegt der Bestand wegen gezielter Förderung inzwischen wieder bei etwa 2300 Mutterschafen, wie Christoph-Johannes Ingelmann vom Verband Thüringer Schafzüchter sagte. 28 Züchter kümmern sich in Thüringen um den Erhalt der alten Schafrasse.

Sie gilt als genügsam beim Futter, wetterrobust und widerstandsfähig gegen Krankheiten - und kommt deshalb gut mit dem Klima der auf Thüringen, Hessen und Bayern verteilten Rhön zurecht. Neben zwei größeren Betrieben mit rund 150 Mutterschafen handelt es sich laut Verband überwiegend um Nebenerwerbsbetriebe und Hobbyzüchter.

Dass sich die Bestände wieder stabilisiert haben, führt Ingelmann vor allem auf Förderprogramme wie das KULAP-Programm aus EU-Töpfen zurück. Damit werden Maßnahmen zur Landschaftspflege und zur Erhaltung vom Aussterben bedrohter Nutztierrassen gefördert. «Ohne diese Mittel wäre es schwer für die Züchter», sage der Geschäftsstellenleiter beim Thüringer Schafzuchtverband.

Schlecht für Merinos: Wolle bringt nichts mehr

Die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen (GEH) führt die genügsamen «Pfennigsucher» auf den Wiesen der Rhön in der Vorwarn-Kategorie, der niedrigsten von vier Gefährdungsstufen. Anders ist das bei den nur noch in Thüringen gezüchteten Merino-Langwollschafen und den Leineschafen aus dem Thüringer Eichsfeld und im angrenzenden Niedersachsen, die ihren Namen vom Fluss Leine haben. Beide Rassen hat die GEH als «stark gefährdet» eingestuft. «Da sieht es ganz traurig aus», so Ingelmann. So seien etwa vier der sechs Leineschafhalter in Thüringen reine Hobbybetriebe, die nicht züchteten.

Die Haltung von Langwollmerinos, einer vor allem auf Wollgewinnung zielenden Kreuzung verschiedener Rassen aus den 1960er Jahren, lohne sich kaum noch, sagte Henrik Wagner, Schafexperte bei der GEH. «Da kostet die Schur mehr, als die Wolle einbringt.» In Thüringen gibt es dem Schafzuchtverband zufolge noch sechs Züchter dieser Rasse mit insgesamt 5200 Mutterschafen. Die GEH hat auf der Roten Liste für gefährdete Haustierrassen derzeit 18 in Deutschland heimische Schafrassen aufgeführt.

Mit einer Zuchtschau, bei der die besten Tiere prämiert werden, und einer Aktion, startet der Thüringer Schafzuchtverband am kommenden Samstag (21. April) im südwestthüringischen Dermbach offiziell in die Saison. Dabei stehen neben Rhönschafen auch Coburger Fuchsschafe, Tiere mit rötlich gefärbtem Fell, im Blickpunkt. dpa
 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 04. 2018
10:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Deutsche Presseagentur Drohung und Bedrohung Förderung Rassen Schafzüchter Verbände
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die entbuschten Flächen auch nachhaltig gestrüppfrei zu halten - dafür sorgen die Schafe und Ziegen der Schäferei Lützelberger aus Herbartswind.

05.08.2017

Niemand will mehr Schäfer werden

Für den traditionellen Schäferberuf gibt es in Thüringen kaum noch Nachwuchs. » mehr

lehrer klassenraum

06.01.2018

Verband: Hunderte Lehrer fühlen sich überlastet

Erfurt – Hunderte Lehrer in Thüringen sehen sich ihren Aufgaben nach Angaben des zuständigen Verbands nicht mehr gewachsen. Das Bildungsministerium widerspricht und erkennt nur Einzelfälle. » mehr

Kanzerlin Merkel winkt

04.11.2017

Merkel sichert Ost-Bundesländern «spezifische Förderung» zu

Berlin - Schon vor der Bildung einer neuen Koalition hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den ostdeutschen Bundesländern ihre besondere Unterstützung zugesichert. » mehr

Reichsbürger-Dokument hält ein Mann

03.11.2017

"Keine harmlosen Spinner": Umgang mit Reichsbürgern

Weimar/Erfurt - Bei der Thüringer Informationsstelle zum Umgang mit Reichsbürgern gehen wöchentlich zwei bis drei Anfragen ein. » mehr

Druckblasen immer aufstechen

29.07.2017

Verband sieht Bund bei Erhalt von Wanderwegen in der Pflicht

Eisenach - Der Deutsche Wanderverband hat eine stärkere Verantwortung des Bundes für das Netz an Wanderwegen in Deutschland eingefordert. » mehr

kinderarmut

02.05.2017

Tausende arme Kinder und Jugendliche in Thüringen

Erfurt - In Thüringen sind Tausende Kinder und Jugendliche von Armut bedroht. Fast 50.000 lebten Ende vergangenen Jahres in sogenannten Bedarfsgemeinschaften. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

FW_einsatz_Suhl-Nord Suhl

Rettung in Suhl-Nord | 20.04.2018 Suhl
» 21 Bilder ansehen

teddy1.jpg Ilmenau

Teddy-Fahndung | 20.04.2018 Ilmenau
» 5 Bilder ansehen

unfall_stadtilm4.jpg Stadtilm

Unfall A71 Stadtilm | 19.04.2018 Stadtilm
» 4 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 04. 2018
10:31 Uhr



^