Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Schulsozialarbeiter besorgt über psychische Probleme und Mobbing

Heimliche Aufnahmen mit dem Handy, Lästern über Mitschüler im Klassenchat - bei ihrer Arbeit an Schulen stoßen Sozialarbeiter immer wieder auf Probleme im Umgang mit digitalen Medien.



Schulsozialarbeiter beobachten vielerorts eine Zunahme von psychischen Problemen und Mobbing bei Schülern. Dabei sei der Umgang mit digitalen Medien ein großes Thema, sagte Claudia Seibold vom Kooperationsverbund Schulsozialarbeit der Deutschen Presse-Agentur. Gerade Mobbing verlagere sich immer mehr in den virtuellen Raum. Die Opfer reagierten häufig damit, dass sie sich stark zurückzögen. Auch komme es vor, dass Mitschüler in der Umkleidekabine gefilmt und die Videos geteilt werden. Über aktuelle Herausforderungen ihrer Arbeit sowie die konzeptionelle Weiterentwicklung wollen bis Freitag rund 550 Fachleute beim Bundeskongress Schulsozialarbeit in Jena beraten.

 

«Es hat sich sehr viel getan», resümierte Seibold mit Blick auf den Ausbau der Sozialarbeit an Schulen in Deutschland. Dennoch beklagte sie einen «Flickenteppich», was die rechtlichen Regelungen und die Ausstattung in den einzelnen Bundesländern betrifft. «Unsere Forderung ist ganz klar, dass es an jeder Schule und für alle Schüler zugänglich Schulsozialarbeit geben muss.» Nur so könne den Sorgen und Nöten der Kinder und Jugendlichen adäquat begegnet werden. Derzeit sei mitunter noch ein Sozialarbeiter für mehrere Schulen zuständig oder habe nur eine halbe Stelle.

Sozialarbeit brauche es an allen Schulformen - von der Grund- bis zur Berufsschule. «Wenn etwas nicht richtig läuft, hat das oft seine Anfänge schon in der Grundschule», erläuterte Seibold mit Blick auf Schulverweigerer und Schulabbrecher. Deswegen sei Schulsozialarbeit schon bei den Jüngsten wichtig. «Unser Hauptauftrag ist es, präventiv tätig zu sein.»

Die Form der gesetzlichen Verankerung von Schulsozialarbeit in Thüringen bezeichnete Seibold als einmalig: «In manchen Bundesländern gibt es hierzu nicht einmal Landesregelungen und liegt diese Aufgabe in rein kommunaler Verantwortung.» Laut Bildungsministerium gibt es an Thüringer Schulen derzeit mehr 305 Sozialarbeiter. Im kommenden Jahr sollen mehr als zehn Millionen Euro zusätzlich für diese Aufgabe zur Verfügung stehen und so weitere 180 Stellen finanziert werden. «Engagierte Schulsozialarbeit trägt zu einem spannungsfreien Miteinander im Lern- und Lebensraum Schule bei», betonte Minister Helmut Holter (Linke). dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2019
08:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufsschulen Bildungsministerien Deutsche Presseagentur Elektronische Medien und Internet Helmut Holter Medien und Internet Mitschüler Mobbing Schularten Schulen Schulen in Deutschland Schülerinnen und Schüler Sozialarbeiter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jetzt wird es wieder ernst, nicht nur in der Bildungspolitik: Bunt angestrichen hat sich dieses Schulkind den ersten Schultag am kommenden Montag in seinem Kalender. Foto: ari

17.08.2019

Und jährlich grüßt das Bildungs-Murmeltier

Ein neues Schuljahr beginnt und viele Probleme sind die alten. Deshalb ist vorhersehbar, was an den Schulen im Land in den nächsten Monaten los sein und wie die politische Debatte darum verlaufen wird. » mehr

Leeres Klassenzimmer

04.10.2019

Einige Thüringer Schüler können den Brückentag nutzen

Erfurt - Nach dem Tag der Deutschen Einheit nutzen nicht nur viele Beschäftigte den Freitag als Brückentag - auch etliche Schüler haben in Thüringen frei. » mehr

Bei der Fahrt zur Schule wird es im Schulbus oftmals eng. In Marktschorgast mussten vergangene Woche mehrere Kinder warten, bis sie auf einer zweiten Tour abgeholt wurden. In den Schulbus passten sie nicht mehr rein. Das hat Eltern veranlasst, sich zu beschweren. Jetzt fährt ein zweiter Bus. Foto: Jan Potente/ADAC

29.09.2019

Landeselternsprecher fordert kostenlosen Schülertransport

Thüringens Landeselternsprecher schlägt vor, Schüler in Zukunft kostenlos zur Schule und nach Hause zu transportieren. Seiner Meinung nach sei das auch eine Frage der Bildungsgerechtigkeit. » mehr

Schüler

08.10.2019

Studie rügt Einfluss von Unternehmen in der Schule

Nehmen Unternehmen immer mehr Einfluss auf Schüler, indem sie Unterrichtsmaterial zur Verfügung stellen? Eine neue Studie sieht diese Gefahr; ebenso wie der Thüringer Lehrerverband. » mehr

Besondere Atmosphäre, besonderer Zusammenhalt? Warum Eltern ihre Kinder vermehrt auf freie Schulen schicken, ist nicht ganz klar. Die Nachfrage jedenfalls ist in einigen Thüringer Städten so hoch, dass sie nicht gedeckt werden kann. Foto: Florian Schuh/dpa

08.08.2019

Freie Schulen im Land erleben einen großen Zulauf

Trotz Schulgeldes lernt inzwischen mehr als jeder zehnte Schüler in Thüringen an einer privaten Schule - Tendenz steigend. Die Bildungsgewerkschaft GEW sieht das mit Skepsis. » mehr

Einschulung

Aktualisiert am 07.08.2019

Großer Zulauf für freie Schulen in Thüringen

Trotz Schulgeldes lernt inzwischen mehr als jeder zehnte Schüler in Thüringen an einer privaten Schule - Tendenz steigend. Die Bildungsgewerkschaft GEW sieht das mit Skepsis. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Country Westerntanz

Meisterschaften Country Westerntanz Meiningen | 13.10.2019 Meiningen
» 52 Bilder ansehen

Unfall Siegritz

Unfall Siegritz | 12.10.2019 Siegritz
» 11 Bilder ansehen

Unfall Dreieck Suhl

Unfall Dreieck Suhl | 10.10.2019
» 15 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2019
08:33 Uhr



^