Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Thüringen

Rettungsdienst: Interessenten stehen in den Startlöchern

Nach dem am Donnerstag gestellten Insolvenzantrag des DRK-Rettungsdienstes Hildburghausen bringen sich andere Träger für eine Übernahme der Rettungsdienstleistungen in Südthüringen in Stellung. Erste Gespräche dazu laufen.



drk hildburghausen
Die Rettungswagen stehen einsatzbereit: Die DRK Rettungsdienst gGmbH hat Anfang September 2018 Insolvenzs angemeldet.   Foto: frankphoto.de

Suhl/Hildburghausen - Am Ende waren alle Bemühungen des kurzfristig eingesetzten Geschäftsführers Jürgen Arfmann vergeblich: Die DRK Rettungsdienst gGmBH Hildburghausen hat am Donnerstag beim Amtsgericht Meiningen Insolvenzantrag gestellt. Zu groß war das Finanzloch von rund 265 000 Euro, um es in der Kürze der Zeit stopfen zu können. Und zu schlecht waren die wirtschaftlichen Prognosen des unter dem Dach des DRK-Kreisverbandes Hildburghausen firmierenden Rettungsdienstleisters etwa für den Rettungsdienstzweckverband Südthüringen (RDZV) oder den Landkreis Hildburghausen, um Überbrückungszahlungen zu leisten.

So blieb Arfmann statt eines avisierten Neuanfangs am Donnerstag nur die Anmeldung der Insolvenz. Und die Information der Mitarbeiter. Bei der emotional aufgeladenen Personalversammlung am Abend in Suhl schlugen die Wogen hoch. Vor allem die Mitarbeiter der Suhler Rettungswache hielten mit ihrer Empörung zum einen über die Verantwortlichen der Insolvenz, zum anderen aber auch über die Personalie des neuen Geschäftsführers nicht hinter dem Berg. Denn Jürgen Arfmann, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbandes Suhl, hatte die unter Suhler Regie laufende DRK Rettungs- und Fahrdienst gGmbH 2010 mit einer aus Sicht vieler Mitarbeiter grundlosen Vertragskündigung zerschlagen. Daraufhin war der Rettungsdienst in Suhl quasi über Nacht an den DRK-Kreisverband Hildburghausen vergeben worden. "Dass uns in der jetzigen Situation ausgerechnet solch ein Geschäftsführer helfen soll, ist sehr fragwürdig", machte ein Mitarbeiter, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, seinem Frust Luft. Unterdessen soll über eine Anzeige die Staatsanwaltschaft Meiningen zur Untersuchung der Vorgänge bei der Rettungsdienst gGmbH eingeschaltet worden sein. Für eine Bestätigung war dort am Freitag niemand mehr zu erreichen.

Trotz aller Unsicherheit bei den betroffenen Mitarbeitern lief am Freitag der Rettungsdienst in den von der Insolvenz betroffenen DRK-Wachen Suhl, Hildburghausen, Eisfeld und Schalkau vertragsgemäß weiter. "Das ist bis zur Übernahme durch andere Träger gesetzlich so vorgesehen", sagt RDZV-Vorsitzender André Knapp. Die Mitarbeiter erhalten Insolvenzausfallgeld.

Dass dieser Zustand länger andauert, dürfte nicht zu erwarten sein. Laut Knapp gibt es mehrere Interessenten für eine Übernahme der Leistungen. In der kommenden Woche sollen dazu Gespräche geführt werden, um die Konditionen abzuklären und Fragen des Einsatzzeitpunktes abzustimmen. Möglicherweise könne Ende kommender Woche bereits eine Vorentscheidung getroffen werden, sagte Knapp.

Wie Thomas Hein, Regionalvorstand Saalfeld-Südthüringen der Johanniter-Unfallhilfe (JUH) auf Anfrage sagte, hege man "großes Interesse" an einer Übernahme weiterer Rettungswachen in Südthüringen. "Wir sehen uns als langjähriger, zuverlässiger Vertragspartner des RDZV dafür in einer sehr guten Position", sagte er. Die JUH betreibt die Rettungswachen in Schleusingen, Masserberg und Westhausen. Eine Übernahme der Wache am Suhler SRH Zentralklinikum einschließlich des Personals sei notfalls auch sofort vorstellbar, so Hein.

Ein weiterer Interessent für die Suhler Rettungswache ist der ASB Regionalverband Südwestthüringen, der bereits im Wartburgkreis im Rettungsdienst tätig ist und in Suhl mit ehrenamtlichen Kräften einen Großteil des Katastrophenschutzes und den Fahrdienst des kassenärztlichen Notfalldienstes absichert. "Wir haben in Suhl seit zwei Jahren einen schlagkräftigen Katastrophenschutzzug aufgebaut; haben viele Ehrenamtliche, die uns zur Verfügung stehen. Deshalb haben wir Interesse an einer Übernahme des Rettungsdienstes in Suhl bekundet", sagt Regionalgeschäftsführer Torsten Junge. Auch er geht davon aus, DRK-Mitarbeiter zu übernehmen.

In DRK-Hand könnten indes die Rettungswachen Schalkau und Eisfeld bleiben. Dafür hat der DRK-Kreisverband Sonneberg Interesse bekundet. Da der Rettungsdienst in der Kreisstadt Sonneberg selbst über die Regiomed-Kliniken abgesichert wird, ist der DRK-Kreisverband dort außen vor und möchte deshalb jetzt die Chance zum Wiedereinstieg in den Rettungsdienst nutzen.

Ob der kommunale thüringisch-fränkische Klinikverbund Regiomed neben Sonneberg auch Interesse an der Übernahme des Rettungsdienstes in Hildburghausen hat, ist indes offen. Bei Regiomed war am Freitag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Autor

Georg Vater

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
19:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Geschäftsführer Insolvenzanträge Johanniter-Unfall-Hilfe Personal Rettungswachen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rettungsdienst

08.11.2018

Nach DRK-Insolvenz gehen Rettungsdienst-Wachen an zwei neue Anbieter

Der Rettungsdienst in großen Teilen Südthüringens wird ab 1. Dezember von zwei neuen Leistungserbringern abgesichert. Danach sollen die Wachen in den Landkreisen Hildburghausen und Sonneberg an einen Anbieter gehen, die ... » mehr

Seit 1. Januar gilt: Das letzte Kita-Jahr ist in Thüringen und somit auch im Ilm-Kreis beitragsfrei. Auf die Ausgleichszahlungen vom Land warten die Kommunen jedoch bisher. Das Essensgeld für die Kinder ist von der neuen Regelung übrigens weitestgehend unberührt: Es wird weiter separat gezahlt. Foto: frankphoto.de

19.05.2018

Eltern kritisieren zusätzliche Kita-Verpflegungspauschale als "unredlich"

Erfurt - Eltern kritisieren zusätzliche Verpflegungskosten in Thüringer Krippen und Kindergärten. » mehr

Zwei Unterfranken mit viel lokalem Mut und Herz für Südthüringen: Jens und Manfred Thurmann in einem ihrer Häuser, dem City-Hotel am CCS in Suhl. Fotos: ari

13.09.2018

Platzhirsch mit Herz und Mut für Suhls Gastronomie

Nach der Wende suchte Manfred Thurmann in Suhl Unterkünfte. Weil es kaum welche gab, kaufte er den "Goldenen Hirsch". Heute führt er mit Sohn Jens eine Hotelgruppe und ist "Südthüringer Unternehmen des Jahres 2018". » mehr

Altkleider-Container

03.08.2014

Ärger nur mit illegalen Altkleider-Containern

Das Geschäft mit Altkleidern blüht. Die zahllosen Sammelcontainer sind zwar keine Zierde. Probleme bereiten den Thüringer Kommunen aber zumeist die illegal aufgestellten Behälter. » mehr

Drei Gewinner, eine Meinung: Tommy Hehnke, Geschäftsführer der Hehnke GmbH in Steinbach Hallenberg und Unternehmen des Jahres 2013, Helmut Bechtold, Geschäftsführer der Profectus GmbH in Suhl und Gewinner in der Kategorie "Unternehmen des Jahres" von 2016 und Timo Beck, Chef der Firma Metallbau Beck in der Rhön und Gewinner des Sonderpreises Fachkräfte sind Zukunft" im vergangenen Jahr sind sich sicher, dass der Mittelstandspreis MuT ihre Unternehmen nach vorne gebracht hat. Foto: ari

20.07.2017

Drei Gewinner, eine Meinung: MuT hat's gebracht

Zum 13. Mal lobt diese Zeitung in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerkskammer Südthüringen den Mittelstandspreis MuT aus. Die bisherigen Gewinner zeigen sich begeistert. » mehr

In der Kita "Am Stollen" in Ilmenau sorgen Kinder und Erzieher für eine Abkühlung. Keine schlechte Idee. Aber auch Sonnenschutz und ausreichende Trink-Menge sollten in diesen Tagen stimmen, raten Mediziner. 	 Foto: ari

25.07.2013

Kliniken: Thüringer sind gut auf die Hitze eingestellt

Hitze, zu wenig getrunken und dann mit Kreislaufkollaps in die Notaufnahme - die Thüringer Kliniken sind auf dieses Szenario eingestellt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lauschaer Narren Lauscha

Lauschaer Narren feiern Jubiläen | 19.11.2018 Lauscha
» 29 Bilder ansehen

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Autor

Georg Vater

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
19:26 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".