Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Thüringen

Reisewarnung gilt bis Ende April - auch für die Osterferien

Außenminister Maas hatte bereits am Dienstag vor Reisen ins Ausland gewarnt. Jetzt ist klar, dass das auch für die Osterferien gilt. Davon dürften Millionen Buchungen betroffen sein.



Als Reaktion auf eine Sorglosigkeit vieler Menschen in der Corona-Krise nimmt die Diskussion über Ausgangssperren oder Betretungsverbote von Parks und Plätzen an Fahrt auf. Kanzleramtschef Helge Braun sieht den Samstag als eine Wegmarke. «Wir werden uns das Verhalten der Bevölkerung an diesem Wochenende anschauen», sagte der CDU-Politiker dem «Spiegel». «Der Samstag ist ein entscheidender Tag, den haben wir besonders im Blick.»

Der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster plädierte dafür, das von der Stadt Freiburg erlassene Betretungsverbot für Gruppen an öffentlichen Orten bundesweit einzuführen - auch, um eine generelle Ausgangssperre zu vermeiden, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte. Inzwischen wurden für andere Städte bereits ähnliche Verbote ausgesprochen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will am Sonntagabend mit den Ministerpräsidenten der Länder in einer Telefonkonferenz beraten. Dabei dürfte es auch darum gehen, ob und wann Ausgangssperren verhängt werden sollen. Mehrere Regierungschefs hatten am Donnerstag mit Ausgangssperren gedroht.

In Bayern stehen weitere Beschränkungen und Auflagen womöglich kurz bevor. Die Staatskanzlei in München lud am Freitag kurzfristig zu einer Pressekonferenz am Mittag ein, unter anderem mit Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Söder hatte am Donnerstag mit einer Ausgangssperre für den ganzen Freistaat gedroht, wenn sich die Menschen nicht an bereits geltende Beschränkungen und Auflagen halten.

Auf öffentlichen Plätzen in Baden-Württemberg sollen wegen des grassierenden Coronavirus Menschenansammlungen verboten werden. Die Landesregierung bereitet ein Niederlassungsverbot für Gruppen auf öffentlichen Plätzen vor, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Regierungskreisen erfuhr.

Freiburg hat bereits ein sogenanntes Betretungsverbot für öffentliche Orte beschlossen, das aber nur für Gruppen gelten soll. Es tritt an diesem Samstag in Kraft und soll bis zum 3. April gelten. Es handelt sich nicht um eine generelle Ausgangssperre. Wer sich im Freien aufhalten möchte, darf dies weiterhin tun, allerdings nur allein, zu zweit oder mit Menschen, die in seinem Haushalt leben. Man darf zudem weiterhin zur Arbeit oder zum Arzt gehen sowie Lebensmittel einkaufen. Mit der Maßnahme will die Stadt die Ausbreitung des Virus eindämmen.

Die Menschen in Leverkusen dürfen ab sofort bis auf wenige Ausnahmen gar nicht mehr im Freien zusammenkommen. «Zusammenkünfte von zwei oder mehr Personen unter freiem Himmel» seien untersagt, heißt es in einer Allgemeinverfügung der Stadt. Ausnahme seien Gruppen, die zusammen wohnen, zum Beispiel Familien oder Wohngemeinschaften. Auch Zusammenkünfte beim Einkaufen - etwa in Warteschlagen - oder aus zwingenden beruflichen Gründe sind nicht verboten.

Mit Sorge schauen die Behörden nun auf den Samstag. «Am Samstag verabreden sich die Menschen ja traditionell miteinander, weil sie frei haben», sagte Kanzleramtschef Braun. «Aber das geht abseits der Kernfamilie derzeit nun einmal leider nicht. Das muss jetzt eingestellt werden. Geschieht das nicht, kann es passieren, dass auch in den Bundesländern weitergehende Maßnahmen beschlossen werden, obwohl wir das eigentlich vermeiden wollen.»

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken sieht die Einführung von Ausgangssperren skeptisch. «Ich finde die Idee problematisch, weil dann womöglich der Lagerkoller droht - vor allem, wenn Kinder mit im Spiel sind», sagte Esken dem «Handelsblatt». Sie hoffe, dass Appelle Menschen zur Vernunft brächten. So lange das Virus grassiere, dürfe es keine größeren Menschenansammlungen mehr geben.

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans sprach sich für eine bundesweit einheitliche Lösung aus. «Ich glaube, dass wir bundesweit abgestimmte Maßnahmen brauchen», sagte der CDU-Politiker im ARD-«Morgenmagazin». «Wir wären nicht gut beraten, einen Flickenteppich anzustreben.»

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) bewertete eine Ausgangssperre zur Eindämmung des Coronavirus in der Hauptstadt zurückhaltend. Er sagte am Freitagmorgen im rbb-Inforadio, er könne nicht versprechen, dass die bisherigen Schritte in der Krise ausreichten. Die Ausgangssperre sei aber auch kein «Allheilmittel», sie löse nicht jedes Problem.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sieht Ausgangssperren als letztes Mittel, um eine Ausbreitung des Corona-Virus in Sachsen zu verlangsamen. Dies geht aus einem Interview hervor, das er der «Sächsischen Zeitung» in Dresden gab (Freitag). Eine Ausgangssperre wolle niemand, da sie das Leben massiv einschränken würde. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 03. 2020
11:11 Uhr

Aktualisiert am:
20. 03. 2020
12:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Außenminister Bundesaußenminister Coronavirus 19 Deutsche Presseagentur Heiko Maas Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Reisewarnungen SPD Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Verbraucherzentrale

08.04.2020

Verbraucherzentrale von Anfragen in Corona-Krise überrollt

Was wird mit der längst gebuchten Urlaubsreise, was mit den Beiträgen fürs Fitnessstudio in Corona-Zeiten? Thüringens Verbraucherschützer haben derzeit viel zu tun. Sie beraten online oder am Telefon. » mehr

Mundschutz

24.04.2020

Studie: Großteil der Deutschen mit Corona-Maßnahmen zufrieden

Laut einer Studie der Technischen Universität Ilmenau bewertet ein Großteil der Bevölkerung in Deutschland das Krisenmanagement in der Corona-Krise positiv. » mehr

Polizeibeamtin

16.05.2020

Innenminister Maier verteidigt Arbeit der Polizei bei Demos

Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) hat die Arbeit der Polizei bei den oft unangemeldeten Protesten gegen die Anti-Corona-Maßnahmen der Regierung verteidigt. » mehr

Nach Tagen des Online-Unterrichts bereiten sich die Marktredwitzer Mittelschüler ab Montag wieder in der Schule, Auge in Auge mit dem Lehrer, auf die Abschlussprüfungen vor. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

25.04.2020

Landrätin warnt vor holprigem Schulstart - Regierung in der Kritik

Das jüngste Vorgehen der Landesregierung in der Corona-Krise sorgt bei Kommunalpolitikern für Kritik. Die Kommunen seien überrumpelt worden, moniert die Greizer Landrätin Martina Schweinsburg. Sie mahnte an, alle Verantw... » mehr

Bodo Ramelow

Aktualisiert am 25.05.2020

Lauterbach fordert Signal gegen Lockerungen in Thüringen

Die landesweiten Corona-Vorschriften sollen in Thüringen bald enden. Aus der SPD wird Kritik an dem Linken-Landeschef Bodo Ramelow laut. Karl Lauterbach fordert gar ein Signal des Bundes. » mehr

Wolfgang Tiefensee

15.03.2020

Wirtschaftsminister kritisiert US-Abwerbeversuch eines Impfstoffentwicklers

Erfurt - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat kritisiert, dass die USA offenbar das Tübinger Pharma-Unternehmen CureVac zu einem Standortwechsel bewegen will. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 60 Bilder ansehen

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 03. 2020
11:11 Uhr

Aktualisiert am:
20. 03. 2020
12:02 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.