Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Reiserückkehrer machen fast Hälfte der neuen Corona-Fälle aus

Fast jeder zweite Neuinfizierte in Thüringen könnte sich im Ausland mit dem Corona-Virus angesteckt haben. Zwischen dem 4. und 12. August sind im Freistaat 67 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Bei 33 von ihnen kommt ein Ort im Ausland für eine Ansteckung in Frage.



Reiserückkehrer können sich unter anderem auf deutschen Flughäfen auf Corona testen lassen (Symbolbild).   Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Das erklärte das Thüringer Gesundheitsministerium am Donnerstag auf Anfrage. 18 Infizierte hielten sich während des möglichen Ansteckungszeitraumes ausschließlich in Thüringen auf, in einem Fall hatte ein Infizierter jedoch Kontakt mit einem Reiserückkehrer aus Bulgarien. Bei den restlichen 16 Infizierten gibt es keine Angaben zu einem möglichen Ansteckungsort.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums gibt es im Freistaat 14 Labore, in denen auf eine Coronavirus-Infektion getestet wird. Demnach werde in vielen Laboren an sechs oder sieben Tagen in der Woche getestet. Befunde gebe es in der Regel schon nach einem oder zwei Tagen. «Insofern gehen wir davon aus, dass ausreichend Kapazitäten vorhanden sind und es demzufolge aktuell nicht zu Verzögerungen wie in Bayern kommen kann», erklärte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums.

106 aktive Corona-Fälle

In Thüringen sind am Mittwoch 106 Menschen aktiv am Corona-Virus erkrankt gewesen. Das sind 16 mehr als am Dienstag und 56 mehr als noch vor zwei Wochen. Neue Infektionen gibt es in zehn Thüringer Landkreisen. Seit Dienstagabend haben die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte 19 neue Infektionen gemeldet. Damit wurden seit Ausbruch der Pandemie 3.477 Fälle in Thüringen registriert. Vier Landkreise gelten derzeit als frei von Coronavirus-Fällen.

44.000 warten auf ihre Tests

Die bayerische Staatsregierung hatte am Mittwoch eingestehen müssen, dass die Verzögerungen bei der Übermittlung von Corona-Testergebnissen an bayerischen Autobahnen deutlich dramatischere Ausmaße haben als bisher bekannt. Stand Mittwoch warteten 44 000 Reiserückkehrer, die im Ausland im Urlaub waren, nach Corona-Tests an den Autobahnen noch auf ihre Ergebnisse. Besonders brisant ist, dass darunter - Stand Mittwoch - auch mehr als 900 nachweislich positiv Getestete waren.

Am Donnerstagnachmittag hat das bayerische Gesundheitsministerium die Zahl der positiv Getesteten nach oben korrigiert. Von etwa 1000 positiven Tests seien 908 informiert worden, sagte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Es müsse aber noch abgeglichen werden, ob unter den ausstehenden Tests auch Dubletten seien.

Die schwere Panne hat neben Huml auch Söder massiv unter Druck gebracht, in Bayern, aber auch bundesweit. Denn Söder war mit der Ankündigung der Teststationen an Autobahnen vorgeprescht. Die Staatsregierung und die Behörden unterschätzten in der Eile aber anfangs, wie viele Menschen sich tatsächlich an den Autobahn-Stationen testen lassen wollen.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock beispielsweise kritisierte die Panne bei den Corona-Tests als «schweres Versäumnis» - und sieht CSU-Chef Söder persönlich in der Verantwortung. «Wer sich als Ministerpräsident permanent als Krisenmanager inszeniert und sich selbst ständig auf die Schulter klopft, ist auch in der Verantwortung sicherzustellen, dass es funktioniert», sagte Baerbock am Donnerstag. dpa

>>> Reiserückkehrer aus Suhl ist Corona-positiv

>>> Mehr zum Thema

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 08. 2020
16:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Annalena Baerbock CSU-Vorsitzende Coronavirus 19 Deutsche Presseagentur Gesundheitsministerien Thüringer Gesundheitsministerium
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein jähes Ende nahm eine Party in Marktredwitz. Foto: Jens Kalaene/dpa

18.08.2020

Ministerium warnt vor Unachtsamkeit bei privaten Feiern

Das Thüringer Gesundheitsministerium hat zur Einhaltung der Anti-Corona-Regeln bei privaten Feiern und Festen aufgerufen. Gleichzeit wird daran erinnert, dass private Feiern in Thüringen ab einer bestimmten Teilnehmerzah... » mehr

Auf Abstand: Im Restaurant und Hotel Vergißmeinnicht beginnt Inhaber Martin Hofmann mit dem Auseinanderrücken von Tischen und Stühlen.	Foto: M. Bauroth

12.05.2020

Viele Corona-Beschränkungen fallen - Start für Gastronomie-Bereiche

Wieder ins Restaurant oder ins Freibad: Thüringen lockert eine Vielzahl der Corona-Beschränkungen. Auch Demonstrationen im größeren Stil sind möglich. Mehr Verantwortung bekommen die Kommunen. Wichtig bleibt der Blick au... » mehr

Corona-Folgen

11.05.2020

Patientenschützer fordern regionale Lockdowns

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat zu rigiden Beschränkungen bei hohen Corona-Infektionszahlen gemahnt. «Es muss zu regionalen Lockdowns kommen», sagte Vorstand Eugen Brysch in Gera. Dazu gehöre nicht nur der Verz... » mehr

Afrikanische Schweinepest

10.09.2020

Schweinepest: Bürger sollen tote Wildschweine melden

Nach dem ersten bestätigten Fall einer Infektion mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland hat das Thüringer Gesundheitsministerium dazu aufgerufen, tote Wildschweine beim jeweiligen Veterinäramt zu melden. » mehr

Freibadsaison 2019 - Trotz Hitzerekorden weniger Besucher

28.04.2020

Freibäder: In den Startlöchern für eine ungewisse Saison

Ein warmer Sommer und kein Abkühlen im Freibad möglich - für Badelustige und Badbetreiber ist es das Worst-Case-Szenario. In Pandemie-Zeiten ist unklar, ob es so kommt - oder doch nicht. » mehr

Coronavirus - Intensivbett

29.08.2020

Kliniken in Thüringen sehen sich für zweite Corona-Welle gerüstet

Eine zweite Corona-Welle mit weitreichenden Einschränkungen wünscht sich keiner. Krankenhäuser müssen aber für den Fall der Fälle vorbereitet sein. Erfahrungen haben sie in der ersten Pandemie-Phase gesammelt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 08. 2020
16:01 Uhr



^