Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Reaktion auf Coronakrise: Tarifvertrag für die Metallindustrie

Lieferketten funktionieren nicht mehr, Kunden nehmen nichts ab: Die Probleme in der Thüringer Metallindustrie durch die Coronakrise werden größer. Ein neuer Tarifvertrag soll Härten für die Arbeitnehmer abmildern und Arbeitsplätze sichern.



Für die Beschäftigten der Thüringer Metall- und Elektroindustrie wird der in Nordrhein-Westfalen erzielte Pilotabschluss übernommen. Das teilten am Donnerstag die IG Metall sowie der Metallarbeitgeberverband in Erfurt mit. Mit der schnellen Einigungen werde auf die Herausforderungen durch die Coronakrise reagiert. Ziel sei es, Arbeitsplätze zu sichern.

 

Das vereinbarte Tarifpaket enthalte neue tarifliche Instrumente zur Abfederung sozialer Härten bei Kurzarbeit, der Bewältigung von Kinderbetreuung und zum Umgang mit Beschäftigungsausfällen, erklärte der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Thomas Kaeser.

Nach Angaben der IG Metall gilt der Vertrag für 18 000 bis 20 000 Arbeitnehmer in tarifgebundenen Thüringer Unternehmen. Insgesamt beschäftigt die Metall- und Elektroindustrie in Thüringen nach unterschiedlichen Zahlen der Tarifparteien zwischen 80 000 und 100 000 Arbeitnehmer.

Eine Reihe von Unternehmenstarifverträgen orientierte sich an dem Flächenvertrag oder lehnten sich bei einzenen Regelungen an, sagte IG Metall-Sprecher Michael Ebenau. Dadurch sei der Kreis der Arbeitnehmer, die von dem Abschluss profitieren könnten, deutlich größer.

Was vereinbart wurde: Der bisherige Tarifvertrag wird bis Ende 2020 ohne Entgelterhöhungen wieder in Kraft gesetzt. Ein betrieblicher Finanzierungstopf, der mit 350 Euro pro Vollzeitbeschäftigten gefüllt wird, kann laut Arbeitgeberverband je nach wirtschaftlicher Lage zur Abmilderung sozialer Härten bei Kurzarbeit verwendet werden. Außerdem gebe es Vereinbarungen zur Bewältigung von Engpässen in der Kinderbetreuung.

Dazu gehörten fünf zusätzlich freie Tage für Mitarbeiter, die Kinder bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres betreuen, weil Schulen und Kindertagesstätten aus Gründen des Gesundheitsschutzes geschlossen haben. Diesen Beschäftigten würden unter Weiterzahlung des Arbeitsentgelts bis zu fünf Tage Freizeit gewährt, wenn alle anderen Möglichkeiten, darunter Resturlaub oder Abbau bestehender Arbeitszeitguthaben, ausgeschöpft seien. Alle Vereinbarungen haben eine Mindestlaufzeit bis Ende Dezember 2020, so die IG Metall.

«Das Tarifpaket ist ein vernünftiges Signal und gibt notwendige Planungssicherheit für Unternehmen und Beschäftigte in dieser außergewöhnlich schwierigen Situation», sagte Kaeser. Der auch für Thüringen zuständigte IG Metall Bezirksleiter Jörg Köhlinger erklärte: «Die Coronakrise und deren Auswirkungen werden uns noch eine lange Zeit beschäftigen. Deshalb bin ich sehr froh, dass wir jetzt einen tariflichen Rahmen haben, der die Auswirkungen für die Beschäftigten zumindest abmildert und Verbesserungen vorsieht.» Finanzielle Einbußen bei Kurzarbeit können laut Köhlinger auch durch eine anteilige Auszahlung der jährlichen Sonderzahlung und des zusätzlichen Urlaubsgeldes reduziert werden. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 03. 2020
13:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitgeberverbände Arbeitnehmer Deutsche Presseagentur IG Metall Kurzarbeit Metalle Mitarbeiter und Personal Tarife (Löhne und Einkommen) Tarifparteien Tarifverträge Wirtschaftsbranche Metall
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Metallindustrie gehört zu einem der wichtigsten Standbeine der Thüringer Wirtschaft. In Ichtershausen zum Beispiel werden Stahlblechbänder in den Produktionshallen der Gonvauto Thüringen GmbH für die Auslieferung vorbereitet. Archivfoto: Martin Schutt/dpa

01.06.2019

Besser als andere: Tarifbindung der Thüringer Metallindustrie steigt

Von Tarifflucht ist in einigen Thüringer Branchen die Rede. Laut DGB bekommen nur 43 Prozent der Arbeitnehmer im Land Tariflöhne. Doch das gilt nicht für alle Branchen. » mehr

Bundesagentur für Arbeit

20.03.2020

Corona-Krise lässt Anzeigen zu Kurzarbeit rasant steigen

Durch die aktuelle Corona-Krise sehen sich immer mehr Thüringer Betriebe zu Kurzarbeit gezwungen. Die Zahl der Anzeigen hierzu sei rasant gestiegen, informierte am Freitag die Landesarbeitsagentur. » mehr

Die Produktion bei Rennsteig Werkzeuge in Viernau läuft, die Auftragsbücher sind voll und der Nachschub an Rohstoffen gesichert, versichert Geschäftsführer Sascha Zmiskol. Der Südthüringer Werkzeugbauer profitiert dabei von der Tatsache, dass 90 Prozent der Wertschöpfung im eigenen Haus passieren. Fotos: ari/Archiv

17.03.2020

"Wir lassen unsere Leute nicht im Regen stehen"

So flexibel wie möglich reagieren Unternehmen in Südthüringen auf die Schließung von Schulen und Kindergärten. Mitarbeiter können ihre Arbeitszeitkonten ausreizen und - wenn möglich - von daheim arbeiten. » mehr

Mehr Freiheit oder mehr Druck, wenn Beschäftigte von zu Hause aus arbeiten? Daran scheiden sich die Geister. Symbolfoto: Alberto Fanego/dpa

12.02.2020

Im Heim-Büro für den Freistaat aktiv

Das Land ist der größte Arbeitgeber in Thüringen, Zehntausende Menschen sind dort angestellt oder arbeiten als Landesbeamte. Den meisten von ihnen ist Arbeiten im Homeoffice noch fremder als Beschäftigten in der freien W... » mehr

Vita Cola wird auch in Lichtenau (Sachsen) abgefüllt. Foto: Martin Schutt/dpa

24.03.2020

Vita Cola fährt Sonderschichten

Viele Verbraucher legen Wert auf regionale Produkte - davon profitiert die Ost-Traditionsmarke Vita Cola. Aber auch zuckerfrei und Mehrweg liegen im Trend. » mehr

Warnstreik

14.10.2019

Verdi erhöht Druck auf Uniklinik

Die Mitarbeiter am Universitätsklinikum Jena wollen mehr Entlastung in ihren Jobs. Laut der Gewerkschaft Verdi geht es unter anderem um Mindestpersonal für verschiedene Bereiche. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 03. 2020
13:52 Uhr



^