Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

"Probleme der Gegenwart und Zukunft nur gemeinsam lösbar"

Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Frank Eckardt liefert in der Reihe "Querdenken" eher unbequeme Antworten. Seine These: Wir müssen streiten. Und kommunizieren.



"Mehr Ladesäulen und mehr Elektroautos lösen unsere Probleme nicht. Sie lösen nicht einmal das Verkehrsproblem, geschweige denn unsere ökologischen Probleme", sagt Frank Eckardt am Mittwochabend in Zella-Mehlis. Denn Probleme könnten nicht mehr nach Sparten getrennt gelöst werden. Foto: ari
"Mehr Ladesäulen und mehr Elektroautos lösen unsere Probleme nicht. Sie lösen nicht einmal das Verkehrsproblem, geschweige denn unsere ökologischen Probleme", sagt Frank Eckardt am Mittwochabend in Zella-Mehlis. Denn Probleme könnten nicht mehr nach Sparten getrennt gelöst werden. Foto: ari  

Zella-Mehlis - Mehr Grün, mehr Platz für Radfahrer. Und Fußgänger. Für Alt und Jung. Und natürlich sozial gerecht und ökologisch. So soll die Stadt der Zukunft aussehen? Alles schöne Wünsche, doch alles viel zu einfach. Und vor allem alleine nicht zu realisieren, sagt Frank Eckardt, Professor für Urbanistik in der Bauhaus-Universität in Weimar, am Mittwochabend in Zella Mehlis. In der Reihe "Querdenken" haben diese Zeitung, das Kulturprojekt Aufwind und der Verein Provinzkultur den Wissenschaftler dazu eingeladen, seine Vision einer Stadt für das Jahr 2069 zu entwerfen.

Keine einfache Aufgabe, wie Eckardt einräumt. Eine Planung für eine Stadt, wie sie in 50 Jahren sein soll? Doch es führe kein Weg daran vorbei, wenn die Menschheit die Umweltprobleme in den Griff bekommen wolle, sagt Eckardt. Und erklärt, dass Prognosen über mehrere Jahrzehnte durchaus möglich seien. Der Club of Rome habe das 1972 mit seiner Studie zum Verbrauch der Ressourcen bewiesen. "Nach fast 50 Jahren stellte man dann zwar fest, dass die Ergebnisse nicht genau so eingetroffen waren, wie die Wissenschaftler von damals sie prognostiziert hatten. Doch das lag vor allem daran, dass sie damals nicht wissen konnten, dass wir neue Methoden zur Förderung von Erdöl entwickeln. Unser Verbrauch von Ressourcen ist tatsächlich also noch viel schlimmer ausgefallen, als 1972 gedacht", sagt Eckardt.

Weniger verbrauchen

Und die Antwort darauf? "Können Stadtplaner nicht alleine liefern", sagt Eckardt. Die Menschheit müsse endlich aufhören, in Disziplinen und Schubladen zu denken. Die aktuellen Probleme der Menschheit ließen sich nur interdisziplinär lösen. Die Antwort auf unsere Verkehrsprobleme könne daher nicht nur eine Verkehrswende sein und der Aufbau von Millionen von Ladesäulen für Elektroautos. "Wenn wir unsere mehr als 40 Millionen Autos in Deutschland alle durch Elektroautos ersetzen, dann haben wir nichts
gewonnen", sagt Eckardt. Schließlich verschlinge die Gewinnung der Rohstoffe für ein Elektroauto 400 000 Liter Wasser. "In Regionen, die schon heute an Wasserknappheit leiden."

Die Lösung der Verkehrsprobleme müsse also auch der Frage nachgehen, wie viel Gesellschaft sich Deutschland künftig noch leisten kann und will. Für seine eigene Disziplin bedeute die Entwicklung von Lebensräumen der Zukunft ebenfalls einen radikalen Wandel. Beim Aufbau des Lehrstuhls in Weimar sei bewusst auf den Begriff Stadtplanung verzichtet worden. "Doch 2015 haben unsere Studenten rebelliert, weil wir die Komponente Ökologie in unserem Lehrangebot vergessen hatten", sagt Eckardt. Also holte die Hochschule das nach. Als bisher einzige in Deutschland.

Die Stadt, oder vielmehr das Wohnumfeld der Zukunft, denn Dörfer und das platte Land bezieht Eckardt ausdrücklich mit ein, müsse aus seiner Sicht drei Dinge erfüllen: Sie müsse politisch sein, lernend und gemeinschaftlich. So könne eine Postwachstumsstadt entstehen. Wobei das nicht bedeute, dass die Einwohnerzahl nicht mehr wachsen dürfe. Es bedeute, dass die Stadt ihren Ressourcenverbrauch nicht immer weiter steigere, beim Konsum nicht immer weiter wachse. Es bedeute, dass Städte nicht allein ihre Probleme lösen könnten. Unsere Probleme der Gegenwart und Zukunft können wir nur gemeinsam lösen", so Eckardt. Konkret vor Ort also nur Zella-Mehlis gemeinsam mit Suhl eingebunden in Thüringer und deutsche Strategien. So könnten Konzepte entstehen, den Ressourcenverbrauch einzudämmen. Denn wir Deutschen würden uns von gelben Tonnen blenden lassen. Die Wahrheit sei, dass asiatische Länder unseren Plastikmüll inzwischen nicht mehr haben wollten. Nur 14 Prozent unseres Hausmülls werden wirklich recycled.

Die Stadt der Zukunft, sie ist für ihn aus Sicht des Stadtplaners auch eine, die die Bevorzugung des Autos überwinden muss. "Es scheint in Deutschland das ungeschriebene Recht zu geben, sein Auto vor der eigenen Haustür abstellen zu dürfen. Versuchen Sie das einmal mit einem Kinderwagen. Ich prophezeie Ihnen, dass Sie schnell Besuch vom Ordnungsamt bekommen werden."

Die Stadt der Zukunft muss für Eckardt auch eine sein, die das Problem des Bauens löst. Unser Glaube an Beton führt zu einer weltweiten Sandknappheit. Und so schließt sich bei Querdenken ein Kreis. Hatte doch Erwin Thoma, Gast der Veranstaltungsreihe im vergangenen November, erklärt, dass unsere heutige Art zu bauen vor allem eines produziere: Viel zu viel Müll.

Autor
Jolf Schneider

Jolf Schneider

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 06. 2019
07:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfall Bauhaus-Universität Weimar Club of Rome Elektroautos Fußgänger Menschheit Plastikmüll Probleme im Bereich Verkehr Professoren Umweltprobleme und Umweltsünden Wasserknappheit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Mehlis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Konstantin Brunner steht auf einem Metallgitter des Müllabfuhr-Lkws. Der Kulmbacher sammelt gelbe Säcke ein.

04.11.2019

Wenn der Müllwerker zwei Mal hupt

Silvio Amburger und Konstantin Brunner arbeiten Hand in Hand : Der Südthüringer und der Oberfranke sind Müllwerker. Täglich sammeln sie den Abfall ein, den andere Menschen hinterlassen. Ein Knochen-Job. » mehr

Wohin mit den Bauschaum-Dosen?

25.09.2019

Thüringer produzieren weniger Hausmüll - Plastikmüll nimmt zu

Rund 143 Kilogramm Hausmüll hat jeder Thüringer durchschnittlich im vergangenen Jahr in die Tonne geworfen. Das sei so wenig wie seit 1991 nicht mehr, geht aus der neuen Abfallbilanz 2018 hervor, die das Umweltministeriu... » mehr

Der Thüringen-Monitor 2017

03.12.2019

Studie: Thüringer stimmen oft Feinden der Demokratie zu

Die Demokratie als Staatsform stößt in Thüringen auf eine zunehmend große Zustimmung, zugleich nehmen antisemitische und rechtsextreme Positionen zu. » mehr

Wasserstoff im Tank - nur an einer Stelle in Thüringen kann man derzeit überhaupt Nachschub zapfen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa

06.06.2019

Heizen und Fahren mit Wasserstoff

Aus Strom und Wasser wird Wasserstoff, der sich in einer Brennstoffzelle wieder zurück in Strom verwandeln lässt - eine spannende Technologie. Die hat in Thüringen noch Reserven. » mehr

Klingeln beim Nachbarn

23.06.2019

Für den Nachbarn fehlt oft die Zeit

Kaum jemand wird sagen, dass ihm eine gute Nachbarschaft nicht wichtig ist. Die Bedeutung hat sich nach den Forschungen eines Weimarer Soziologen allerdings in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gewandelt. » mehr

Bei der Geschichtsmesse auf dem Suhler Ringberg diskutieren Ulrike Schulz, Frank Eckardt, Brigitte Wurschi und Anke Geier (v.l.) über den Strukturwandel der Stadt Suhl in den zurückliegenden 30 Jahren. Foto: ari

vor 18 Stunden

"Die Geschichte kam nicht zurück"

Die SED-Diktatur ist 30 Jahre nach der Wende weitgehend abgehandelt. Die Stiftung Aufarbeitung beleuchtet bei der 13. Geschichtsmesse in Suhl die Zeit nach 1989. Bei der Diskussion über den ostdeutschen Strukturwandel am... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Jubiläum Meininger Tageblatt Meiningen

Meininger Tageblatt Jubiläum | 24.01.2020 Meiningen
» 43 Bilder ansehen

WG: Brand Meiningen Meiningen

Brand Meiningen | 24.01.2020 Meiningen
» 13 Bilder ansehen

Auto überschlägt sich und landet auf Dach Suhl

Unfall Suhl | 23.01.2020 Suhl
» 6 Bilder ansehen

Autor
Jolf Schneider

Jolf Schneider

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 06. 2019
07:27 Uhr



^