Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Polizisten wegen Vergewaltigung angeklagt - Weitere Zeugen gehört

Zwei junge Polizisten sollen im Dienst eine Frau vergewaltigt haben. Vor Gericht wurden nun ein Dolmetscher und eine Polizeibeamtin gehört, die zu den Ersten gehörten, denen das mutmaßliche Opfer von der Tat berichtete.



Im Prozess gegen zwei Polizisten, die eine Frau vergewaltigt haben sollen, haben ein Dolmetscher und eine Polizeibeamtin als Zeugen auch über ihre Erschütterung wegen des Falls gesprochen. «Solche Sachen erlebt man nicht so oft», sagte der Dolmetscher am Mittwoch vor dem Landgericht Erfurt. Er habe zwar schon gedolmetscht, wenn Sexualstraftaten verhandelt worden seien. Aber es sei das erste Mal für ihn gewesen, dass die Vorwürfe etwas mit der Polizei zu tun hatten. Der Mann war als Dolmetscher für die Frau - eine gebürtige Polin - auf eine Polizeistation geholt worden.

Die Richter müssen in dem Prozess vor allem klären, ob die suspendierten angeklagten Polizisten bei einem Diensteinsatz im September vergangenen Jahres die damals 32 Jahre alten Frau vergewaltigt haben. Die Angeklagten haben ausgesagt, mit der Frau einvernehmlichen Geschlechtsverkehr ohne Kondome gehabt zu haben. In der Anklage heißt es, die Männer hätten eindeutig gegen den Willen der Frau gehandelt. Sie sei bei der Tat auch leicht verletzt worden. Erschwerend kommt nach Auffassung der Staatsanwaltschaft hinzu, dass die Polizisten bei der Tat ihre Dienstwaffen dabei hatten.

Einig sind sich Staatsanwaltschaft und Verteidiger beim groben Ablauf der Geschehnisse: Bei einer Verkehrskontrolle finden die Polizisten Unstimmigkeiten bei den Ausweispapieren der Frau, die mit ihrem damaligen Partner unterwegs ist. Um echte Papiere zu finden, begleiten die beiden die Frau in ihre Wohnung nach Marlishausen (Ilm-Kreis). Dort soll es dann zum Geschlechtsverkehr kommen. Danach wird die Frau zur Polizeistation nach Ilmenau gebracht, wo später der Dolmetscher hinzugezogen wird.

Der Mann berichtete vor Gericht, dass die Frau in seiner Gegenwart «bitterlich» zu weinen begonnen habe. Sie habe von einer Verschwörung der Polizisten gegen sie gesprochen, wollte auf eine andere Polizeistation gebracht werden. Die Frau habe genickt, als er sie fragte, ob sie vergewaltigt worden sein. Sie habe berichtet, dass zwei Polizisten sie nacheinander vergewaltigt hätten. Das habe er der anwesenden Beamtin übersetzt.

Auch diese Polizistin war am Mittwoch Zeugin im Prozess. Sie schilderte, dass der Vorgang zur Identitätsfeststellung bei der Frau sehr lange dauerte und die Frau die Nacht auf der Dienststelle verbracht habe. Sei sie tags zuvor freundlich gewesen, habe die Frau am nächsten Morgen unausgeschlafen gewirkt. Als die Frau schließlich die Vorwürfe nannte, habe sie es zunächst nicht fassen können, sagte die Beamtin. Sie sei erschüttert gewesen, habe aber die Vorgesetzten umgehend informiert.

Der ältere der heute 23 und 28 Jahre alten Angeklagten hatte zuvor im Prozess gesagt, er habe den Geschlechtsverkehr mit seinem Smartphone gefilmt. Später habe er die Aufnahmen aber gelöscht und das Handy in einen Bach geworfen. Das Gerät konnte zwar geborgen werden. Doch die Auswertung erweise sich bisher als schwierig.

Ähnlich anspruchsvoll wie eine Organtransplantation sei die Aufgabe, die Daten, zu retten und auszuwerten, hieß es in einer Mitteilung des zuständigen Technikexperten, die der Vorsitzende Richter am Mittwoch verlas. Demnach ist eine einfache Reparatur nicht mehr möglich. Speicherelemente müssten in ein intaktes Vergleichsgerät übertragen werden. Das sei aufwendig und dauere vermutlich noch mehrere Wochen. Die Erfolgsaussichten dafür lägen bei 20 bis 30 Prozent.

Auch der Vater des älteren Angeklagten war zur Verhandlung am Mittwoch geladen. Er machte jedoch von seinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 05. 2020
10:37 Uhr

Aktualisiert am:
20. 05. 2020
14:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Anklage Deutsche Presseagentur Frauen Handy-Verbindungsdaten Instandhaltung Landgericht Erfurt Polizistinnen und Polizisten Staatsanwaltschaft Zeugnisverweigerungsrecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Richterhammer liegt auf einem Tisch

12.07.2020

Polizisten-Prozess: Wohl keine Verurteilung wegen Vergewaltigung

Angeklagt sind zwei Polizisten, auch wegen Vergewaltigung. Doch die Staatsanwaltschaft rückte von diesem Vorwurf im Plädoyer ab. Nun wird ein Urteil in dem Prozess erwartet, in dem eine entscheidende Person bislang versc... » mehr

Vergewaltigung - Prozess gegen zwei Polizisten beginnt

Aktualisiert am 16.06.2020

Polizisten-Prozess: Aussagen von mutmaßlichem Vergewaltigungsopfer

Im Erfurter Vergewaltigungsrozess gegen zwei Polizisten ist das nach dem Vorfall angefertigte polizeiliche Vernehmungsprotokoll der Frau verlesen worden. Darin schildert die damals 32-Jährige, wie die beiden Angeklagten ... » mehr

Vergewaltigung - Prozess gegen zwei Polizisten beginnt

Aktualisiert am 08.05.2020

Vorwurf Vergewaltigung - Polizist Zeuge in Prozess gegen Kollegen

Zwei Polizisten sitzen auf der Anklagebank wegen Vergewaltigung, der Platz des mutmaßlichen Opfers auf der Nebenanklägerseite bleibt bislang aber leer. Die Frau scheint verschwunden. Ein Kollege der Polizisten steht als ... » mehr

Polizisten-Prozess in Erfurt

13.07.2020

Sexueller Missbrauch: Mehr als zwei Jahre Haft für Polizisten

Wegen sexuellen Missbrauchs unter Ausnutzung einer Amtsstellung in Tateinheit mit Vorteilsnahme sind zwei Polizisten vor dem Landgericht Erfurt zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt worden. » mehr

Landgericht Erfurt

07.11.2019

Prozessauftakt: Versuchter Mord an Polizisten, Drogen und Fahren ohne Führerschein

Mit dem Auto soll er bei einer Polizeikontrolle auf Beamte zugerast sein, dass er deren Tod und schwere Verletzung billigend in Kauf genommen habe. Das ist aber nur die Spitze dessen, was die Staatsanwaltschaft einem 31-... » mehr

Vergewaltigung - Prozess gegen zwei Polizisten beginnt

Aktualisiert am 05.05.2020

Polizisten auf Anklagebank: Vergewaltigten sie eine Frau im Dienst?

Es geht um heftige Vorwürfe, die auch ein schlechtes Licht auf eine Behörde werfen: Ausgerechnet zwei Polizisten sollen im Dienst eine Frau vergewaltigt haben. Dem Prozessauftakt gegen die jungen Männer in Erfurt folgen ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Muellverbrennung

Brand Müllverbrennung Zella-Mehlis | 02.08.2020 Zella-Mehlis
» 25 Bilder ansehen

Waldbrand Lauscha

Waldbrand Lauscha | 02.08.2020 Lauscha
» 7 Bilder ansehen

Großeinsatz im Schwimmbad Lauscha

Chlor im Schwimmbad Lauscha ausgetretten |
» 21 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 05. 2020
10:37 Uhr

Aktualisiert am:
20. 05. 2020
14:57 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.