Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Parteien verständigen sich auf «Stabilitätspakt» für Thüringen

Im Ringen um eine neue Regierungsbildung in Thüringen zeichnen sich erste Lösungsschritte ab. Auf die Stimmen der AfD soll es so bei Abstimmungen nicht ankommen. Das ist aber nur ein Teil des möglichen Einigungspakets.



Regierungskrise in Thüringen Erfurt
Bodo Ramelow (l-r, Die Linke), füherer Ministerpräsident von Thüringen, Astrid Rothe-Beinlich (Bündnis90/Die Grünen), Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Fraktion, und Raymond Walk, CDU-Generalssekretär von Thüringen, begrüßen sich im Thüringer Landtag. Linke, SPD und Grüne verhandeln weiter mit der Thüringer CDU über eine mögliche Ministerpräsidentenwahl und eine Neuwahl des Landtages.   Foto: Martin Schutt, dpa

Erfurt - Bei ihren Verhandlungen über einen Weg aus der Regierungskrise in Thüringen haben Linke, CDU, SPD und Grüne Fortschritte erzielt. Die vier Parteien verständigten sich am Freitag in Erfurt auf einen «Stabilitätspakt». Damit soll unter anderem gesichert werden, dass die AfD bei politischen Entscheidungen im Landtag nicht das Zünglein an der Waage ist, hieß es in Erfurt aus Verhandlungskreisen im Landtag. Details zur Ausgestaltung des Paktes wurden zunächst nicht bekannt.

Als strittigster Punkt bei den mehrstündigen Verhandlungen galt die Frage nach einem geeigneten Zeitpunkt für eine Neuwahl des Parlaments. Die Thüringer CDU will eine schnelle Neuwahl vermeiden. Nach jüngsten Umfragen würde sie sich nach dem für sie historisch schlechten Wahlergebnis im Herbst 2019 (21,7 Prozent) noch einmal dramatisch verschlechtern.

Auslöser für die Regierungskrise war die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich am 5. Februar mit den Stimmen von AfD, CDU und FDP. Kemmerich trat später zwar zurück, ist seitdem aber noch geschäftsführend und ohne Minister im Amt.

Bei den Gesprächen am Freitag ging es auch um eine mögliche Wahl des früheren Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) zum Regierungschef. Ramelow hatte sich bereit erklärt, erneut zu kandidieren. Allerdings will die Linke-Fraktion den 64-Jährigen nur dann zur Wahl aufstellen, wenn eine absolute Mehrheit im ersten Wahlgang ohne AfD Stimmen absehbar ist. Aus Verhandlungskreisen hieß es, die CDU könne bereit sein, Ramelow bei einer Ministerpräsidentenwahl zur nötigen Mehrheit im Landtag zu verhelfen.
Linke, SPD und Grüne kommen im Landtag zusammen auf 42 Sitze. Für eine absolute Mehrheit sind 46 Stimmen nötig.

Auf die Frage, wie die Gespräche mit der CDU liefen, sagte Ramelow: «positiv». «Sie sehen uns entspannt. Wir sind am Arbeiten.» Die vier Parteien würden nicht «um jeden Millimeter Landgewinn» kämpfen. Zu Details wollte sich Ramelow jedoch nicht äußern. Dem Vernehmen nach ist im Gespräch, dass nicht die CDU-Fraktion eine Zusage für Ramelows Wahl abgibt, sondern nur eine Gruppe von CDU-Abgeordneten, die namentlich aber nicht genannt werden sollen.

Damit könnte der Beschluss der Bundespartei, keine Kooperation mit der Linken oder der AfD, auf die Thüringer Verhältnisse angepasst werden. Mehr Spielraum bei der Umsetzung des Unvereinbarkeitsbeschlusses hatten in den vergangenen Tagen mehrere CDU-Politiker verlangt, darunter Thüringens Ex-Ministerpräsidenten Christine Lieberknecht und Dieter Althaus sowie Fraktions- und Parteichef Mike Mohring.

Die Verhandlungen sollen heute mindestens bis 20 Uhr gehen. Zuletzt hieß es, dass es danach wieder nur ein Zwischenergebnis geben könnte. dpa/red

>>> Mehr zum Thema

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 02. 2020
15:44 Uhr

Aktualisiert am:
21. 02. 2020
17:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Bodo Ramelow CDU Christine Lieberknecht Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Dieter Althaus Landtage der deutschen Bundesländer Mike Mohring Parlamente und Volksvertretungen Parteivorsitzende Politiker der CDU Regierungskrisen SPD Wahl Ministerpräsident Thüringen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Er führte seine CDU in viele Richtungen, aber selten nach oben: Mike Mohring geht. Heute als Landtags-Fraktionschef, bald als Parteivorsitzender. dpa-Archiv

02.03.2020

Vom Lebenstraum zum Albtraum

Erst verliert er die Landtagswahl, dann seine Ämter: Der Thüringer CDU-Spitzenmann Mike Mohring ist an sich selbst gescheitert - und an den neuen politischen Realitäten im Land. » mehr

Medienvertreter vor der CDU-Zentrale

19.02.2020

Thüringen in Sackgasse - Tabubruch Thema für CDU?

Zwei Wochen nach dem Wahldebakel mit AfD-Stimmen bewegen sich die Parteien in Thüringen im Kreis. Der Versuch, eine Übergangsregierung zu installieren, ist geplatzt. Nun blinkt die CDU wieder vorsichtig in Richtung Linke... » mehr

Schäuble

Aktualisiert am 22.02.2020

Schattensprung der CDU: Kritik aus der Bundespolitik

Nachdem sich CDU sowie Linke, SPD und Grüne in Thüringen lange Zeit belauert haben, springen sie jetzt über ihren Schatten: Vereinbart wurde eine Art Duldung bis zu Neuwahlen im Frühjahr 2021. Ein politischer Tabubruch n... » mehr

Mohring

23.02.2020

Mohring will Anfang März als Thüringer CDU-Chef abtreten

Parallel zur Niederlegung seines Postens als Chef der CDU-Landtagsfraktion will Mike Mohring sich auch vom Landesvorsitz in Thüringen zurückziehen. » mehr

Der Paukenschlag am Montagabend: Linken-Politiker Bodo Ramelow hat CDU-Frau Christine Lieberknecht als Übergangs-Regierungschefin vorgeschlagen. Fotos: ari

19.02.2020

Das Durcheinander am Tag danach

Es ist ein cleverer Schachzug von Bodo Ramelow: Der Ex-Ministerpräsident will seine CDU-Amtsvorgängerin Christine Lieberknecht zur Übergangschefin in Thüringen machen. Das stiftet allerdings zunächst erst einmal Verwirru... » mehr

Christine Lieberknecht (CDU) spricht mit Bodo Ramelow

19.02.2020

Lieberknecht fordert „Realpolitik in Richtung Linke“

Um die Regierungskrise in Thüringen zu beenden, sprechen sich zwei frühere CDU-Ministerpräsidenten für eine Zusammenarbeit mit der Linken aus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 02. 2020
15:44 Uhr

Aktualisiert am:
21. 02. 2020
17:23 Uhr



^