Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Thüringen

Ost-Minister prangern Unterschiede zwischen Ost und West an

Wenn sich die Ost-Ministerpräsidenten am Mittwoch mit Bundeskanzlerin Merkel treffen, geht es vor allem um Geld. Mit Thüringens Regierungschef Ramelow hat ein Linke-Politiker aus dem Westen den Vorsitz. Er prangert eine Benachteiligung des Ostens an.



Nach Ansicht von Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) sind die ostdeutschen Länder auch fast 30 Jahre nach dem Mauerfall benachteiligt. «Es gibt noch erhebliche Unterschiede zwischen Ost und West», sagte Ramelow im Vorfeld eines Treffens mit seinen Amtskollegen aus den neuen Bundesländern und Angela Merkel (CDU) im thüringischen Neudietendorf (Kreis Gotha). Auch Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) wies auf bestehende Unterschiede zwischen Ost und West hin - etwa bei der Wirtschaftskraft und den Löhnen.

Bei der Ost-Ministerpräsidentenkonferenz (Ost-MPK) soll es am Mittwoch unter anderem um die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse, Renten von Menschen, die in der DDR gelebt haben, und Kosten für ökologische Altlasten gehen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) forderte im Vorfeld zudem eine Rechtsgrundlage, damit die vom Kohleausstieg betroffenen Ost-Länder das vom Bund zugesagte Geld schnell und zielgenau einsetzen könnten. «Wir wollen eine Sonderwirtschaftszone in Mitteldeutschland und der Lausitz, die uns in die Lage versetzt, in 20 Jahren eine starke innovative Wirtschaftsstruktur aufzubauen.»

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) warnte vor einem massiven Einbruch der EU-Mittel für die Regionen Ostdeutschlands. Der Blick auf die im Jahr 2021 startende Förderperiode sei besorgniserregend, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Im schlimmsten Fall drohen Kürzungen von bis zu 60 Prozent.» Vor diesem Hintergrund bestehe Gesprächsbedarf. Ein Grund für den befürchteten Einbruch der Fördermittel aus Brüssel ist der geplante Austritt Großbritanniens. Danach gibt es nach jetzigen Plänen weniger Haushaltsmittel zu verteilen. dpa

Ramelow, der aktuell den Vorsitz der Ost-Ministerpräsidentenkonferenz hat, sieht den Osten darüber hinaus bei Vergabe von Standorten für Bundesbehörden benachteiligt. Außerdem gebe es Ungerechtigkeiten bei den Renten.

Einerseits verursachen die früher gewährten DDR-Zusatz- und Sonderrenten den neuen Bundesländern heute hohe Kosten. Zum anderen beziehen Frauen, die sich in der DDR haben scheiden lassen, oft geringe Renten, weil es für sie keinen Versorgungsausgleich gibt. Beide Themen sollen in Neudietendorf bei Erfurt besprochen werden. Ramelow hatte im Vorfeld eine stärkere Beteiligung des Bundes bei den Kosten für die Sonder- und Zusatzrenten gefordert. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) forderte sogar, dass der Bund die Kosten mittelfristig ganz übernehmen soll.

«Wir haben eine Lastenverteilung bei den Zusatzversorgungssystemen aus DDR-Zeiten von 60 Prozent ostdeutscher Länder und 40 Prozent Bund», sagte Woidke. «Das bedeutet für uns ostdeutsche Länder eine Milliardenbelastung - auch vor dem Hintergrund der Schuldenbremsen», sagte Woidke.

Der Beauftragte der Bundesregierung für die Ost-Länder, Christian Hirte (CDU) würde an diesem Punkt einer Rehabilitierung von SED-Opfern den Vorzug geben - wenn nicht beides möglich ist. Beide Vorhaben seien im Koalitionsvertrag festgeschrieben, jedoch noch nicht finanziell unterlegt. «Mir erscheint der Einsatz für die Opfer des SED-Regimes dringender angezeigt, als für noch größere Überschüsse der Landeshaushalte», sagte Hirte.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 04. 2019
10:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bodo Ramelow Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Christian Hirte Deutsche Presseagentur Dietmar Woidke Manuela Schwesig Michael Kretschmer Politiker der Linken Reiner Haseloff SPD
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bodo Ramelow

Aktualisiert am 09.05.2019

Thüringens Ministerpräsident Ramelow fordert neue Nationalhymne

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow wünscht sich eine neue deutsche Nationalhymne. Auch 30 Jahre nach dem Mauerfall sängen viele Ostdeutsche nicht mit, sagt der Linke-Politiker zur Begründung. Die Idee, die Hymne z... » mehr

Ramelow zu Kosten für stillgelegte Kaligruben

01.04.2019

Ramelow hofft auf Bundesbeteiligung bei alten Kali-Gruben

Am Mittwoch treffen sich die Ost-Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Merkel. Ein Thema: Kosten für stillgelegte Kali-Gruben. Thüringens Regierungschef hat dazu klare Forderungen. » mehr

Eine Schülerin mit Kopftuch nimmt am Unterricht teil. Migration und Integration sind seit vielen Jahren große Themen in der Stadt, wie jetzt bei einem Bürgergespräch im "Haus der Jugend".	Fotos: Symbolbild, dpa, Ertel

18.05.2019

Ramelow gegen Kopftuchverbot an Grundschulen

Erfurt - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) lehnt einem Medienbericht zufolge ein Kopftuchverbot für Grundschulen ab. » mehr

Interview: Gerhard Sammet, katholischer Pfarrer im Ruhestand aus Ilmenau.

17.05.2019

"Ich erwarte Aufarbeitung gerade von Ramelow"

Gerhard Sammet, katholischer Pfarrer im Ruhestand aus Ilmenau, fordert von der Thüringer Linkskoalition, die Christenfeindlichkeit zu DDR-Zeiten aufzuarbeiten. Im Interview spricht er über seine Beweggründe und die Benac... » mehr

Familienbild mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU, Mitte): Von links die Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU/Sachsen), Reiner Haseloff (CDU/Sachsen-Anhalt), Dietmar Woidke (SPD/Brandenburg), Manuela Schwesig (SPD/Mecklenburg-Vorpommern), rechts neben Merkel Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke/Thüringen), der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), und der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU). Foto: Martin Schutt/dpa

04.04.2019

Ein selbstbewusster Fingerzeig

Ziemlich genau dreißig Jahre nach dem Mauerfall pochen die Ost- Regierungschefs auf mehr Respekt gegenüber der Leistung der Menschen in den neuen Ländern. Und auf mehr Geld vom Bund. So ein Zufall, dass nicht nur in Thür... » mehr

Asylverfahren

15.02.2019

Bundesrat vertagt Entscheidung über «sichere Herkunftsländer»

Berlin - Der Bundesrat hat die Entscheidung über die Einstufung von Georgien und drei nordafrikanischen Staaten als «sichere Herkunftsländer» für Asylbewerber verschoben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Impressionen Supermarathon ab Eisenach Eisenach

Rennsteiglauf Impressionen Supermarathon | 18.05.2019 Eisenach
» 65 Bilder ansehen

Suhler Ballnacht

Suhler Ballnacht | 19.05.2019 Suhl
» 103 Bilder ansehen

Rennsteiglauf Impressionen Strecke und Ziel Oberhof/Schmiedefeld

Rennsteiglauf Impressionen Strecke und Ziel | 18.05.2019 Oberhof/Schmiedefeld
» 63 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 04. 2019
10:16 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".