Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Ohrdrufer Wölfin bis zum Gerichtsurteil sicher

Erfurt/Gera - Im Streit um den Abschuss der Ohrdrufer Wölfin rechnet das Geraer Verwaltungsgericht im Februar mit einer Entscheidung im Eilverfahren.



Ein Wolf wird von einer Fotofalle bei Ohrdruf eingefangen.
Ein Wolf wird von einer Fotofalle bei Ohrdruf eingefangen.  

Erfurt/Gera - Im Streit um den Abschuss der Ohrdrufer Wölfin rechnet das Geraer Verwaltungsgericht im Februar mit einer Entscheidung im Eilverfahren. Zwar sei der Bescheid der zuständigen Behörde sofort vollziehbar, bis zur Entscheidung im Eilverfahren werde es nach Absprache mit der zuständigen Behörde aber keinen Abschuss geben, erklärte Gerichtspräsident Michael Obhues am Freitag. "Der Wolf ist bis dahin sicher." Die Umweltverbände Nabu und BUND haben Klage gegen die Ausnahmegenehmigung zum Abschuss der Wölfin eingereicht, die das Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz im Dezember erlassen hatte.

Per Eilantrag wollen sie beim Verwaltungsgericht Gera zudem verhindern, dass die Wölfin bis zu einer Entscheidung über die Klage geschossen wird. Die Umweltverbände sehen in der Abschussgenehmigung einen Verstoß gegen europäisches Naturschutzrecht. Die Region um den Bundeswehrübungsplatz Ohrdruf, in dem die Wölfin lebe, stehe als sogenanntes Flora-Fauna-Habitat (FFH) unter Schutz, erklärten die Verbände am Freitag in Erfurt. Der Erhalt geschützter Arten - wie der Wolf - habe hier Priorität. Mit der Abschussgenehmigung drohe aber der gesamte Wolfsbestand in dem Gebiet ausgelöscht zu werden. Auf dem Übungsplatz lebt auch ein Wolfsrüde, mit dem die Wölfin sich paaren und reinrassigen Wolfsnachwuchs bekommen könnte. Die Verbände fürchten den irrtümlichen Abschuss des Rüden.

Laut Obhues gibt es keine vergleichbaren Fälle, die für eine Entscheidung herangezogen werden könnten. "Jeder dieser Fälle ist einzigartig", erklärte er. Dabei gehe es etwa um die Höhe von Zäunen und welche Schäden in Zukunft zu erwarten seien. Hinzu komme das Problem, dass nicht versehentlich ein anderer Wolf abgeschossen wird.

Der Nabu-Wolfsexperte Silvester Tamás kritisierte zudem, dass nicht alle anderen Möglichkeiten ausgereizt worden seien.

Thüringens oberste Naturschutzbehörde hatte den Abschuss erlaubt, nachdem das Tier mehrfach für unüberwindbar gehaltene Herdenschutzzäune übersprungen und Schafe und Ziegen gerissen hatte. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 01. 2020
08:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Gerichtsurteile Naturschutz Naturschutzbehörden Naturschutzrecht Streitereien Umweltverbände Verwaltungsgericht Gera Verwaltungsgerichte und Verwaltungsgerichtsbarkeit Öffentliche Behörden
Erfurt Gera
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Wolf wird von einer Fotofalle bei Ohrdruf eingefangen.

20.02.2020

Gericht: Ohrdrufer Wölfin darf vorerst nicht getötet werden

Die Ohrdrufer Wölfin darf vorerst nicht abgeschossen werden. Das Verwaltungsgericht Gera hat am Donnerstag einem entsprechenden Eilantrag des Thüringer Landesverbands des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) stattgegeben... » mehr

Ein Wolf schaut Richtung Kamera

17.01.2020

Umweltverbände: Erlaubnis zur Wolfstötung verstößt gegen Naturschutz

Erfurt - Die Abschussgenehmigung für die Wölfin von Ohrdruf kollidiert nach Ansicht der Umweltverbände BUND und Nabu mit dem europäischen Naturschutzrecht. » mehr

Ein Wolf

Aktualisiert am 05.03.2020

Abschuss von Ohrdrufer Wölfin nun Thema für Oberverwaltungsgericht

Sie steht zwar schon auf der Abschussliste, aber ein juristisches Tauziehen verhindert bislang die Tötung der Ohrdrufer Wölfin. Dokumente dazu liegen nun auch beim Thüringer Oberverwaltungsgericht. » mehr

Werden wir künftig Wölfe im Thüringer Wald sehen können? Dieses Foto entstand in einem Gehege im Harz. In Thüringen wird gerade über das Schicksal der Jungen einer Wölfin bei Ohrdruf diskutiert. Gelingt es, sei einzufangen oder werden sie erschossen? Archiv-Foto: dpa

Aktualisiert am 23.12.2019

Behörde: Land darf Ohrdrufer Wölfin schießen

Die Wölfin, die bei Ohrdruf über den Truppenübungsplatz der Bundeswehr streift und dort schon viele Schafe gerissen hat, darf getötet werden. Die Wölfin geriet nicht nur wegen ihrer Schafsrisse in die Schlagzeilen. » mehr

Ein Wolf

Aktualisiert am 02.03.2020

Streit um Abschuss von Wölfin geht ans Oberverwaltungsgericht

Der juristische Zwist um den Abschuss der Ohrdrufer Wölfin geht in die nächste Runde. Jetzt muss das Thüringer Oberverwaltungsgericht eine Entscheidung fällen. » mehr

Ein Wolf

27.02.2020

Naturschützer hoffen auf echten Wolfsnachwuchs für Thüringen

Die Ohrdrufer Wölfin ist nach Einschätzung des Naturschutzbund (Nabu) inzwischen so alt, dass sie Thüringen wohl nicht mehr allzu lange Wolfswelpen bescheren kann. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 01. 2020
08:36 Uhr



^