Topthemen:

Thüringen

Nur noch wenige Wochen Zeit für Fang der Wolfsmischlinge

Ohrdruf/Erfurt - Thüringen bleiben nur noch wenige Wochen Zeit, um die Wolfs-Hunde-Mischlinge auf dem Truppenübungsplatz Ohrdruf einzufangen.



 

Das Zeitfenster dafür schließe sich bis Ende Februar, weil die Hybriden nach Angaben von Experten dann geschlechtsreif seien und sich eigene Reviere suchten, teilte das Umweltministerium am Freitag in Erfurt mit.

Es werde weiter versucht, die Tiere mit Kastenfallen auf dem weitläufigen Areal im Kreis Gotha einzufangen.
Die Wolfsmischlinge sollen möglichst in den Bären- und Wolfspark Worbis umgesiedelt werden. Sollte das in der verbleibenden Zeit nicht gelingen, sei ein Abschuss unvermeidbar, so das Ministerium. Auch dafür liefen bereits die Vorbereitungen. Die Genehmigungen lägen vor.

Nach den geltenden Regeln müssen die Hybrid-Nachkommen der Ohrdrufer Wölfin aus Gründen der Artenschutzes aus der Natur verschwinden. Die seit 2014 auf dem Truppenübungsplatz lebende Wölfin soll dort bleiben.

Laut Umweltministerium soll es Ende Januar in Ohrdruf und Siegelbach für die Bevölkerung Informationsveranstaltungen geben. Es gehe um Verhaltensweisen von Wölfen und Hinweise für Hundebesitzer, die im Umfeld des gesperrten Militärgeländes wohnen. Außerdem sei ein weiteres Treffen mit Schäfern geplant. dpa
 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 01. 2018
17:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Artenschutz Deutsche Presseagentur Umweltministerien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

07.11.2017

Ohrdrufer Wolf-Mischlinge: Neuartige Polsterfallen möglich

Das Thüringer Umweltministerium will den Abschuss der wildlebenden sechs Wolf-Hund-Hybriden in Ohrdruf möglichst vermeiden. Aktuell diskutieren Fachleute, wie die Tiere zu fangen sind. Aber der Abschuss ist längst nicht ... » mehr

Ein Wolf streift durch das Gebüsch

18.10.2017

Noch keine Abschuss-Entscheidung für Wolfsmischlinge

Erfurt/Ohrdruf - Das Thüringer Umweltministerium hat nach Angaben eines Sprechers bisher keine Abschuss-Entscheidung für die sechs Wolfsmischlingswelpen in Ohrdruf getroffen. » mehr

wolf

23.10.2017

Nicht Hund, nicht Wolf - Streit um Ohrdrufer Hybride

Sechs Wolfmischlinge lassen in Thüringen die Emotionen hochkochen. Denn sie haben nach Ansicht von Artenschützern den falschen Vater. Er soll kein Wolf, sondern ein Haushund sein. Deshalb stehen die Jungtiere nun auf ein... » mehr

In seinem Gehege ist dieser Wolf sicher. Aber er hat auch keine Mischlings-Nachkommen. Foto: dpa/Archiv

13.10.2017

Im Namen des Artenschutzes

In Thüringen leben sechs Wolfs-Hybriden. Das ist extrem ungewöhnlich und selten. Trotzdem tragen selbst Naturschützer den Plan mit, sie zu töten. Doch es bleibt ein Risiko. » mehr

Fledermäuse dürfen im Ministerium schlafen

Aktualisiert am 19.12.2017

Fledermäuse dürfen im Ministerium abhängen

Fledermäuse in Erfurt haben einen speziellen Schlafplatz mehr: Sie dürfen es sich im Dachstuhl des Thüringer Umweltministeriums bequem machen. Dafür erhielt die Behörde nun eine Auszeichnung. » mehr

woelfe wolf

29.08.2017

Erneut tot gebissene Schafe im Thüringer Wolfsgebiet gefunden

Ohrdruf/Bittstädt - Im Wolfsgebiet am Bundeswehr-Übungsplatz Ohrdruf (Kreis Gotha) sind am Dienstag erneut vier gerissene Schafe gefunden worden. Außerdem wurden vier Schafe durch Bisse verletzt, wie das Umweltministeriu... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A71 bei Suhl

Unfälle im Schneechaos | 20.01.2018
» 9 Bilder ansehen

Bergung Schwerverletzter

Sturmschäden bei Bad Salzungen | 18.01.2018 Bad Salzungen
» 7 Bilder ansehen

Baum auf Auto

Baum begräbt Auto in Suhl | 18.01.2018 Suhl
» 9 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 01. 2018
17:01 Uhr



^