Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

"Nordadler"-Neonazis auch in Thüringen aktiv

Der Bundesinnenminister hat eine weitere rechte Gruppierung verboten. Sie soll Immobilien in Thüringen besitzen; Ziel: den Nationalsozialismus in Deutschland wieder stark machen.



Polizeirazzia gegen eine rechte Vereinigung. Wie hier vor einem Jahr in Cottbus gab es am Dienstag Durchsuchungen in mehreren Bundesländern. Foto: Michael Helbig/dpa
Polizeirazzia gegen eine rechte Vereinigung. Wie hier vor einem Jahr in Cottbus gab es am Dienstag Durchsuchungen in mehreren Bundesländern. Foto: Michael Helbig/dpa  

Erfurt/Berlin - Der Staat geht erneut gegen Rechtsextreme vor: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat am Dienstag die rechtsextreme Gruppierung "Nordadler" verboten. In den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Brandenburg und Niedersachsen waren deshalb am Dienstag insgesamt etwa 300 Polizisten zu Durchsuchungen bei sieben führenden Vertretern der Gruppe im Einsatz. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums werden der Gruppe mehrere Dutzend Mitglieder zugerechnet. In diesem Jahr wurden bereits zwei andere rechtsextreme Zusammenschlüsse verboten.

Die Gruppe verfolgt nach Einschätzung des Bundesinnenministeriums eine nationalsozialistische Ideologie und firmiert auch unter den Bezeichnungen "Völkische Revolution", "Völkische Jugend", "Völkische Gemeinschaft" und "Völkische Renaissance". Die Rechtsextremisten bekennen sich demnach zu Adolf Hitler und nutzen einschlägige Symbole und Sprache.

Die Gruppe soll versucht haben, in Nordthüringen ein nationalsozialistisches Siedlungsprojekt umzusetzen. Dazu planten die Rechtsextremen nach eigenen Angaben aus dem Jahr 2018, ein komplettes Dorf zu errichten oder zu übernehmen. Nach Angaben der Linke-Landtagsabgeordneten Katharina König-Preuss sollen die Rechtsextremen in Mackenrode (Kreis Nordhausen) bereits über ein eigenes Objekt mit Grundstück und einem zweigeschossigen Wohnhaus verfügen. Zudem sollen einige Mitglieder der Gruppierung inzwischen in die Region um den Ort gezogen sein. König-Preuss bezeichnete es als "absolut unverständlich", dass es am Dienstag in der Region keine Durchsuchungen gegeben habe. Ohnehin komme das Verbot zu spät. Ähnlich äußerte sich auch die Leiterin der Demokratieberater von Mobit, Romy Arnold. sh/dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
07:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adolf Hitler Bundesinnenminister Bundesministerium des Innern CSU Horst Seehofer Immobilien Nationalsozialismus Neonazis Polizistinnen und Polizisten Rechtsextremisten Rechtsradikalismus
Erfurt Berlin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
«Combat 18» - Razzia in Erfurt

Aktualisiert am 23.01.2020

«Combat 18»-Verbot: NS-Devotionalien und Schlagwaffen gefunden

Bei Durchsuchungen in Zusammenhang mit dem Verbot der rechtsextremen Gruppe «Combat 18» hat die Polizei Schlagwaffen beschlagnahmt. » mehr

Vor einer Woche war ein erstes Flugzeug mit Flüchtlingen in Kassel gelandet. Foto: Swen Pförtner/dpa

01.08.2020

Seehofers Nein macht Thüringer Flüchtlingspläne zum Politikum

Mit Alleingängen wollten die Länder Berlin und Thüringen Flüchtlinge aus griechischen Lagern holen. Doch von der Bundesregierung kam ein Stopp. » mehr

Polizeibeamte am Donnerstag vor einem Haus im Erfurter Ortsteil Vieselbach. Hier wohnt ein Mann, der als einer der führenden Köpfe von "Combat 18" gilt. Foto: Jens-Ulrich Koch/dpa

24.01.2020

Polizeiaktion mit Ankündigung

Das Verbot der rechtsextremen Gruppierung "Combat 18" richtet sich in Thüringen offenbar gegen einen Kern der Organisation. Hier verbinden sich mit der Gruppierung vor allem der Neonazi-Überfall von Ballstädt und Rechtsr... » mehr

Rechtsrock-Konzert

Aktualisiert am 06.03.2020

Rechtsrock in Themar: Forderung nach Protesten wegen neuen Konzerts

Rechtsextreme planen für Mitte März eine weitere Musikveranstaltung im südthüringischen Themar - in einem Haus, das der Stadt gehört. Landespolitiker von Rot-Rot-Grün sind entsetzt und rufen zum Protest auf. » mehr

Flüchtlinge in Griechenland

23.06.2020

Adams: Land kann zügig 200 Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen

Die Bundesregierung plant, 243 kranke Kinder und deren Kernfamilien aus griechischen Lagern nach Deutschland zu holen. Thüringen will dabei mehr Flüchtlinge aufnehmen, als es nach bisherigen Regeln müsste. Migrationsmini... » mehr

Die Zweigstelle des Beschaffungsamtes des Bundesinnenministeriums in Erfurt ist künftig für die Bereiche IT und Innere Sicherheit zuständig. Foto: Martin Schutt

02.07.2020

Innere Sicherheit im Land hängt bald von Erfurt ab

Das Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums hat in Erfurt eine Zweigstelle eröffnet. 75 Menschen sollen einmal dort arbeiten - und für das Ministerium effizient einkaufen. Manch einer sieht schon jetzt Potenzial für ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Montgolfiade Heldburg

Montgolfiade | Heldburg
» 24 Bilder ansehen

Brand Tettau Tettau

Großbrand Tettau | 09.08.2020 Tettau
» 39 Bilder ansehen

Flächenbrand Limbach Limbach

Flächenbrand Limbach | 09.08.2020 Limbach
» 10 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
07:37 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.