Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Thüringen

Naturschützer wollen bessere Bedingungen für den Luchs

Lange war der Luchs aus Deutschland verschwunden. In Thüringen lebt inzwischen wieder ein Exemplar - damit es mehr werden, muss sich nach Ansicht von Naturschützern etwas ändern.



Zum internationalen Tag des Luchses haben Naturschützer am Dienstag von der Thüringer Regierung gefordert, sich stärker für die Wiederansiedlung der Raubkatzen einzusetzen. «Es müssen konkrete Maßnahmen und Strategien zum Lebensraumschutz und zur Lebensraumvernetzung entwickelt werden, damit der Luchs gefahrlos in seine einst angestammten Lebensräume zurückkehren und dort erfolgreich für Nachwuchs sorgen kann», sagte Silvester Tamás, Projektkoordinator des Nabu-Luchsprojektes in Thüringen.

Als konkrete Maßnahmen nannte er zum Beispiel Grünbrücken an Autobahnen - etwa am Hermsdorfer Kreuz im Osten Thüringens - sowie sogenannte Wildtierquerungshilfen wie Unterführungen. Luchse wandern demnach große Strecken und brauchen zusammenhängende Wälder, um zu überleben.

Der Eurasische Luchs (Lynx lynx) ist in Deutschland streng geschützt und war lange ausgerottet. Die mittlerweile wieder vorhandenen Vorkommen gelten als stark gefährdet und kommen nach Informationen des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) entweder aus Wiederansiedlungsprojekten oder sind aus Nachbarländern zugewandert. Luchse ernähren sich hauptsächlich von Rehen.

«Der Luchs ist eine Art, die eine ganz wichtige Rolle im ökologischen Gleichgewicht spielt», erklärte Tamás. «Er erbeutet meistens das schwache, unaufmerksame, kranke oder alte Tier.» So könne er als natürlicher Jäger dazu beitragen, Überschüsse gewisser Tierarten zu erlegen. Teile seiner Beute, die er nicht verzehrt, dienten außerdem auch anderen Lebewesen als Nahrung, etwa Raubvögeln.

Bisher gibt es nur ein nachgewiesenes, fest angesiedeltes Tier in Thüringen: Luchs «Aslan» im Thüringer Wald. Durch Thüringen streifen laut Nabu aber seit einiger Zeit wieder Luchse. Sie stammen vermutlich aus Wiederansiedlungsprojekten in benachbarten Regionen. Nach Erhebungen des BfN sind 2018 mindestens 135 Luchse durch Deutschlands Wälder gestreift.

«Der Luchs hat ein Problem», sagte Tamás. «Er tritt nicht in Rudeln auf wie der Wolf, muss also seine Tiere alleine großziehen.» Große Gefahren für die Tiere sieht Tamàs im Straßenverkehr. Aber auch die illegale Jagd auf die Wildkatzen sei ein Problem. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 06. 2019
15:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autobahnen Deutsche Presseagentur Leben und Lebewesen Luchse Naturschützer Probleme und Krisen Straßenverkehr Tierarten Tiere und Tierwelt Wald und Waldgebiete Wildkatzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Luchs liegt in einem Luchsgehege

23.05.2019

Luchs im Thüringer Wald hat einen Namen: Aslan

Thüringer haben einem vermutlich fest im Thüringer Wald angesiedelten Luchs den Namen «Aslan» gegeben. Die Mehrheit der rund 500 an der Online-Abstimmung Beteiligten wählte unter 14 Vorschlägen diesen Namen aus, teilte d... » mehr

Fohlen

Aktualisiert am 07.05.2019

Tote Fohlen - Noch keine genetischen Belege für Wolfsattacken

Der Wolf kehrt nach Deutschland zurück und mit ihm die Herausforderung, die Anliegen von Naturschützern und Nutztierhaltern zu vereinen. In Thüringen geht es dabei aktuell einmal nicht um Schafe. » mehr

Schwammspinner-Plage in Gera

17.06.2019

Raupeninvasion in Gera: Stadt will kein Insektizid einsetzen

Seit mehr als zwei Wochen kämpfen Anwohner in Gera-Liebschwitz gegen die schwarzbraunen Schwammspinner-Raupen. Die Tiere treten massenweise auf und fressen Pflanzen in den Gärten kahl. » mehr

Interview: Steffen Harzer Landtagsabgeordneter (Die Linke), ehemaliger Bürgermeister von Hildburghausen (1996 bis 2014) bis dahin auch Mitglied der Regionalen Planungsgemeinschaft Südwest

06.05.2019

"Wir brauchen die Windenergie als Lastesel der Energiewende"

Früher standen Windmühlen zum Mehl mahlen in der Landschaft, heute Windräder zur Stromerzeugung , sagt Steffen Harzer. Der Linken-Landtagsabgeordnete fordert regionale und dezentrale Energieerzeugung. » mehr

Flinker Hoppler

11.04.2019

Tödlicher Straßenverkehr: Hasen kommen oft unter die Räder

Feldhasen haben bundesweit einen Hauptfeind: den Verkehr. Trotzdem erholt sich der Bestand allmählich, auch in Deutschlands Osten. Und das ausgerechnet dank der Pflege eines anderen Feindes. » mehr

Wildkatzen sind sehr scheu und in freier Natur nur mit viel Geduld zu beobachten. Dieser Prachtkerl ist nicht in der Rhön, sondern im Wildkatzendorf Hütscheroda zu Hause. 	Foto: Stefan Sachs

02.11.2018

Nabu: Wildkatzen besonders durch Straßenverkehr bedroht

Der Naturschutzbund (Nabu) Thüringen hat vor den Gefahren für Wildkatzen im Straßenverkehr gewarnt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Festumzug zum Meininger Stadt- und Hütesfes Meiningen

Festumzug zum Meininger Stadt- und Hütesfest | 16.06.2019 Meiningen
» 71 Bilder ansehen

Gestohlene Kunstgegenstände Bad Liebenstein

Gestohlene Kunstgegenstände Bad Liebenstein | 17.06.2019 Bad Liebenstein
» 7 Bilder ansehen

Schaumburgfest Schalkau Schalkau

Schaumburgfest | 16.06.2019 Schalkau
» 11 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 06. 2019
15:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".