Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

NSU-Ausschuss: Polizei-Informanten in der rechten Szene?

Hat auch die Thüringer Polizei in der Vergangenheit Spitzel in der rechten Szene gehabt? Diese Frage begleitet die Abgeordneten des NSU-Untersuchungsausschusses seit Jahren. Nun ist ein brisantes Dokument aufgetaucht.



Erfurt - Im Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss sind neue Hinweise dafür aufgetaucht, dass nicht nur der Verfassungsschutz, sondern auch die Landespolizei in der Vergangenheit eigene Spitzel in der rechten Szene gehabt haben könnte. Es geht dabei um das Umfeld der späteren Rechtsterroristen des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU). In einem fast 20 Jahre alten Dokument, das am Donnerstag in einer öffentlichen Sitzung des Ausschusses in Erfurt verlesen wurde, wird von der damaligen Absicht des Thüringer Landeskriminalamts berichtet, einen kooperationsbereiten Rechtsextremisten aus den alten Bundesländern nach Thüringen zu holen.

Die Polizei habe ihn als sogenannte Vertrauensperson in den Thüringer Heimatschutz einschleusen wollen, heißt darin. Ob dieser Plan des Landeskriminalamtes umgesetzt wurde, ergibt sich aus dem Dokument nicht. Vertrauenspersonen versorgen Polizisten - ähnlich wie V-Leute des Verfassungsschutzes - mit Informationen. Während der Arbeit des Ausschusses war immer wieder der Verdacht aufgetaucht, nicht nur der Verfassungsschutz, sondern auch die Polizei könnten solche Spitzel in der rechten Szene führen oder geführt haben. Dafür hat es bislang aber nie Beweise gegeben.

Bei dem nun aufgetauchten Dokument handelt es sich den Angaben aus der öffentlichen Sitzung des Ausschusses nach um einen Vermerk aus einem Referat des Thüringer Verfassungsschutzes. Er sei auf den 2. Oktober 2000 datiert. Darin berichtet ein Verfassungsschützer über ein Treffen mit einem Polizisten, bei dem dieser von dem Vorhaben der Polizei berichtet habe, den Thüringer Heimatschutz zu unterwandern.

Der Verfassungsschützer notierte weiter, das Landeskriminalamt habe vom Verfassungsschutz wissen wollen, ob der Plan der Polizei die Arbeit des Inlandsnachrichtendienstes beeinflussen könnte. Zudem habe der Polizist gefragt, wo innerhalb des Thüringer Heimatschutzes eine Vertrauensperson «am effektivsten einzusetzen sei». Ob und wenn ja welche Antwort der Verfassungsschutz auf dieses Anfrage gab, ist bislang unklar.

Der Thüringer Heimatschutz war in den 1990er Jahren eine wichtige rechtsextreme Organisation. Sie war eine Zeit lang von Tino Brandt geführt worden, der 2001 als V-Mann des Thüringer Verfassungsschutzes enttarnt worden war. Im Thüringer Heimatschutz hatten sich auch die späteren NSU-Terroristen Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe radikalisiert. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 06. 2019
14:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beate Zschäpe Deutsche Presseagentur Landeskriminalämter Landespolizeien Polizei Polizistinnen und Polizisten Rechte Szene Rechtsextremisten Rechtsterroristen Spitzel Thüringer Heimatschutz Tino Brandt Uwe Böhnhardt Uwe Mundlos V-Personen Verfassungsschützer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
NSU-Untersuchungsausschuss im Thüringer Landtag

03.07.2019

Zeuge berichtet von geplantem Spitzeleinsatz der Polizei gegen Rechtsextreme

Nicht nur der Thüringer Verfassungsschutz hat in der Vergangenheit versucht, rechtsextreme Strukturen im Freistaat zu unterwandern. In einer Sitzung des NSU-Untersuchungsausschusses wurde nun klar, dass auch die Landespo... » mehr

Das ist noch ein Ordner eines Abgeordneten aus dem ersten Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss aus der fünften Legislaturperiode (bis 2014). Jetzt ist auch der Nachfolger mit seiner Arbeit fertig.	Foto: Sebastian Kahnert/dpa

11.09.2019

Die NSU-Terroristen hätten wohl früher gefunden werden können

Der zweite Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss steht kurz vor dem Abschluss. Doch nach mehr als vier Jahren Ausschussarbeit bleiben Fragen offen. » mehr

Plädoyers im Betrugsprozess gegen Brandt erwartet

21.08.2019

Haftstrafe für früheren NPD-Kader Brandt wegen Betrugs

Wegen Betrugs im großen Stil ist der frühere Thüringer NPD-Funktionär und einstige V-Mann des Verfassungsschutzes, Tino Brandt, zu sechs Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. » mehr

NSU-Untersuchungsausschuss in Erfurt

23.05.2019

NSU-Ausschuss: Gutachter sieht Einschränkungen seiner Arbeit

Seit Monaten streiten sich der Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss und das Innenministerium über Akten der Polizei zu ihren Vertrauenspersonen. Deshalb wurde ein Gutachter eingeschaltet. » mehr

Rechte Kampfsportler trainieren für Straßenkampf. Archiv-Foto: Thomas Frey/dpa

27.03.2019

Neonazi-Kampfsport ist der neue Rechtsrock

Während Rechtsrock-Konzerte seit längerer Zeit schon für Neonazis extrem wichtig sind, gewinnen nun auch andere Veranstaltungen an Bedeutung für sie. Deren Organisatoren lernen von den Machern der Hass-Konzerte. » mehr

NSU-Prozess

04.02.2019

Beate Zschäpe ist nach Chemnitz verlegt worden

Die verurteilte Rechtsterroristin Beate Zschäpe (44) ist von München in die Justizvollzugsanstalt (JVA) Chemnitz verlegt worden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto gegen Hauswand Rabenäußig

Auto fährt in Hauswand in Rabenäußig | 13.09.2019 Rabenäußig
» 5 Bilder ansehen

50 Jahre Centrum Warenhaus Suhl

50 Jahre Centrum Warenhaus | 13.09.2019 Suhl
» 89 Bilder ansehen

Unfall A71 Rentwertshausen

Unfall A71 Rentwertshausen | 12.09.2019 Rentwertshausen
» 12 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 06. 2019
14:40 Uhr



^