Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Mordserie des NSU ist bis heute Bezugspunkt für Extremisten

Der Terror des NSU hat Deutschland erschüttert. Auch weil die Sicherheitsbehörden über Jahre in die falsche Richtung ermittelt hatten. «NSU» ist bis heute ein Synonym für rechten Terror.



Die Mordserie der Neonazi-Terrorzelle NSU wirkt als Bezugspunkt für Extremisten bis heute nach. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Martina Renner (Linke) hervorgeht, hat die Polizei zwischen Anfang Juni 2018 und Mitte Juli 2019 bundesweit 35 politisch rechts motivierte Straftaten registriert, bei denen die Täter Bezug auf den «Nationalsozialistischen Untergrund» nahmen. Die Antwort, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, zeigt, dass es dabei meist um Drohungen ging oder es wurde wegen des «Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen» ermittelt.

Noch häufiger - 58 Mal - tauchte das Stichwort «NSU» bei Ermittlungen zu politisch motivierten Straftaten mit linkem Hintergrund auf. Dabei ging es fast immer um Sachbeschädigung - etwa weil jemand einen mahnenden Slogan oder eine Erinnerung an die Opfer des Terror-Trios auf eine Wand gesprüht hatte. Bei fünf Straftaten mit NSU-Bezug war der politische Hintergrund den Angaben zufolge unklar.

Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hatten fast 14 Jahre lang im Untergrund gelebt. In dieser Zeit ermordeten die beiden Männer neun Gewerbetreibende türkischer und griechischer Herkunft und eine Polizistin. Sie begingen außerdem zwei Sprengstoffanschläge und mehr als ein Dutzend Raubüberfälle. 2011 flog das Trio auf. Die beiden Männer wurden tot in einem ausgebrannten Wohnmobil gefunden. Mundlos soll seinen Komplizen erschossen haben, bevor er das Wohnmobil in Brand setzte und sich dann selbst erschoss.

«Der NSU ist nach wie vor wichtiger Bezugspunkt der extremen Rechten, und das liegt auch an den milden Urteilen im Prozess und der lückenhaften Aufklärung des Unterstützungsnetzwerkes», sagte Renner. Das Oberlandesgericht München hatte Zschäpe im Juli 2018 wegen zehnfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Vier Mitangeklagte erhielten ebenfalls Haftstrafen.

Bei Behörden waren mehr als 200 Mails mit Bombendrohungen eingegangen, die mit «NSU 2.0» oder «Nationalsozialistische Offensive» unterschrieben waren. Zumindest einen Teil der Mails ordnet die Polizei einem Verdächtigen aus Schleswig-Holstein zu, der im vergangenen April ermittelt worden war. Im vergangenen Juni wurden weitere mit «NSU 2.0» unterzeichnete Drohschreiben versandt: unter anderem an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz. Sie hatte im NSU-Prozess Nebenkläger aus den Familien der Opfer vertreten. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 08. 2019
07:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beate Zschäpe Bombendrohungen Delikte und Straftaten Deutsche Presseagentur Mord Mordserien NSU-Prozess Nationalsozialistischer Untergrund Oberlandesgericht München Polizei Polizistinnen und Polizisten Rechtsterrorismus Sachbeschädigung Terrorismus Uwe Böhnhardt Uwe Mundlos Verbrecher und Kriminelle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Plädoyers im Betrugsprozess gegen Brandt erwartet

21.08.2019

Haftstrafe für früheren NPD-Kader Brandt wegen Betrugs

Wegen Betrugs im großen Stil ist der frühere Thüringer NPD-Funktionär und einstige V-Mann des Verfassungsschutzes, Tino Brandt, zu sechs Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. » mehr

Das ist noch ein Ordner eines Abgeordneten aus dem ersten Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss aus der fünften Legislaturperiode (bis 2014). Jetzt ist auch der Nachfolger mit seiner Arbeit fertig.	Foto: Sebastian Kahnert/dpa

11.09.2019

Die NSU-Terroristen hätten wohl früher gefunden werden können

Der zweite Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss steht kurz vor dem Abschluss. Doch nach mehr als vier Jahren Ausschussarbeit bleiben Fragen offen. » mehr

NSU-Untersuchungsausschuss im Thüringer Landtag

03.07.2019

Zeuge berichtet von geplantem Spitzeleinsatz der Polizei gegen Rechtsextreme

Nicht nur der Thüringer Verfassungsschutz hat in der Vergangenheit versucht, rechtsextreme Strukturen im Freistaat zu unterwandern. In einer Sitzung des NSU-Untersuchungsausschusses wurde nun klar, dass auch die Landespo... » mehr

NSU-Akten

20.06.2019

NSU-Ausschuss: Polizei-Informanten in der rechten Szene?

Hat auch die Thüringer Polizei in der Vergangenheit Spitzel in der rechten Szene gehabt? Diese Frage begleitet die Abgeordneten des NSU-Untersuchungsausschusses seit Jahren. Nun ist ein brisantes Dokument aufgetaucht. » mehr

Spurensicherung im Jahr 2007 an der Stelle, wo die Polizistin Michele Kiesewetter getötet wurde. Foto: Bernd Weissbrod/dpa-Archiv

15.03.2019

Mord an Thüringer Polizistin wirft neue Fragen auf

Seit Monaten macht der Verein Uniter bundesweit Schlagzeilen. Gegründet wurde er von Elitesoldaten und -polizisten. Einzelne Mitglieder sollen extremistische Ansichten vertreten. Und nun taucht eine mögliche Verbindung z... » mehr

NSU-Prozess

04.02.2019

Beate Zschäpe ist nach Chemnitz verlegt worden

Die verurteilte Rechtsterroristin Beate Zschäpe (44) ist von München in die Justizvollzugsanstalt (JVA) Chemnitz verlegt worden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Hütte Suhl Suhl-Heinrichs

Brand Suhl-Heinrichs | 17.09.2019 Suhl-Heinrichs
» 16 Bilder ansehen

Unfall A71 bei Meiningen A 71

Unfall A71 bei Meiningen | 16.09.2019 A 71
» 5 Bilder ansehen

Erntedankfest Bücheloh Bücheloh

Erntedankfest Bücheloh | 16.09.2019 Bücheloh
» 41 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 08. 2019
07:22 Uhr



^