Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Mord nach fingiertem Autokauf - Angeklagte schweigen vor Gericht

Zwei bei einem Autokauf um viel Geld betrogene Männer versuchen im Mai 2017 den Fluchtwagen der Täter zu stoppen - einer von ihnen bezahlt das mit dem Leben. War es Mord?



Nach dem gewaltsamen Tod eines beim Autokauf betrogenen Mannes müssen sich zwei Brüder aus Nürnberg seit Donnerstag vor Gericht verantworten. Allerdings hüllen sich beide zum Prozessauftakt in Gera zu den Vorwürfen in Schweigen. Die Anklage wirft dem Jüngeren Mord vor. Als Motiv nannte Oberstaatsanwalt Ralf Mohrmann Habgier sowie die Verdeckung einer anderen Straftat. Zusammen mit seinem älteren Bruder wird dem 20-Jährigen zudem gemeinschaftlicher Betrug angelastet.

 

Im Mai 2017 sollen sie einen Mann und seinen Sohn ihre Vermittlung beim Kauf eines Pick-ups angeboten haben. Sie gaben laut Anklage vor, bei einem Autohaus in Rudolstadt einen günstigeren Preis aushandeln zu können. Doch hätten sie es nur auf den fünfstelligen Geldbetrag abgesehen. Als die arglosen Kaufinteressenten 14 500 Euro übergeben hatten, wollten die Brüder in einem Auto flüchten, so die Staatsanwaltschaft.

Daraufhin sollen sich dramatische Szenen abgespielt haben. Als den Käufern klar wurde, dass sie Betrügern aufgesessen waren, versuchten sie deren Flucht zu verhindern und hielten sich an der Motorhaube des Wagens fest. Der 20 Jahre alte Angeklagte soll daraufhin Gas gegeben und mit ruckartigen Lenkmanövern versucht haben, die Männer abzuschütteln, was ihm gelang. In einer Linkskurve stürzte der Senior zu Boden, schlug mit dem Kopf auf Beton und erlitt einen schweren Schädelbruch. An dessen Folgen starb er wenige Tage später im Krankenhaus. Auch sein Sohn wurde verletzt. Statt zu helfen sollen die Brüder ihre Flucht fortgesetzt haben.

Die beiden heute 20 und 24 Jahre alten Deutschen sind in Untersuchungshaft und saßen am Donnerstag in Handschellen im Gerichtssaal. Der Jüngere war erst im vergangenen Jahr von Zielfahndern in Prag aufgespürt worden. Für den Prozess hat die 9. Strafkammer hohe Sicherheitsauflagen erlassen. So mussten sich Zuschauer und Rechtsanwälte beim Betreten des Gerichtssaals einer intensiven Kontrolle unterziehen und Handys abgeben.

Das sorgte bei den Anwälten für heftige Kritik. Einer sprach von einer «Unverschämtheit» und einem «Signal des Misstrauens gegen die Verteidiger». Der Vorsitzende Richter Harald Tscherner begründete den Schritt damit, dass die Kammer mit Auflagen wie dem Handyverbot eine Einflussnahme durch das Umfeld der Angeklagten verhindern wolle. Außerdem rügte die Verteidigung die Gerichtsbesetzung: Die Auswechslung des Vorsitzenden Richters und einer Schöffin sei rechtswidrig, da tatsächliche Gründe hierfür nicht mitgeteilt und die Auswahl willkürlich erfolgt sei. Darüber muss nun entschieden werden.

Der Prozess wird am kommenden Dienstag (14. Januar) fortgesetzt. Dann soll etwa der Sohn des Verstorbenen als Zeuge aussagen. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 01. 2020
13:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Autokauf Betrug Betrüger Deutsche Presseagentur Strafkammern Straftaten und Strafsachen Untersuchungshaft Verbrecher und Kriminelle Verstorbene Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
hammer justiz gericht

18.10.2019

Seniorin aus Habgier erschlagen? Prozess gegen 24-Jährigen

Mehrmals soll die 87-Jährige ihrem jungen Nachbarn kleine Geldbeträge zugesteckt haben. Plötzlich habe er mehrere Tausend Euro gefordert. Nun steht der Mann wegen Mordes vor Gericht. » mehr

Justitia

29.01.2020

Landgericht urteilt: Betrüger muss drei Jahre ins Gefängnis

Im Verfahren um drei Trickbetrüger, die sich als Polizisten ausgegeben und Geld von mehreren Senioren erbeutet haben, hat das Landgericht Erfurt den Rädelsführer der Betrüger zu drei Jahren Haft verurteilt. » mehr

Apotheke

12.10.2019

Betrügereien mit Arzneimittel-Rezepten in Thüringen aufgeflogen

Mühlhausen/Nordhausen - Im Fall von bundesweiten Betrügereien mit gefälschten Rezepten hat die Staatsanwaltschaft Mühlhausen Anklage erhoben. » mehr

Robert Habeck

Aktualisiert am 18.10.2019

Razzien wegen möglicher Anschläge auf Ramelow und Habeck

Zwei Thüringer sollen sich Waffen beschafft und öffentlich zu Straftaten gegen Politiker aufgefordert haben. Grünen-Chef Robert Habeck erhielt eine Morddrohung. Offenbar sollte auch auf Ministerpräsident Bodo Ramelo (Die... » mehr

Telefonieren gegen Einsamkeit

15.01.2020

Trickbetrug: Staatsanwaltschaft fordert Haftstrafen für Angeklagte

Sie sollen geholfen haben, Erfurter Rentner zum Teil um ihr gesamtes Erspartes zu bringen. Nun steht ein Trio junger Männer vor Gericht. Die Forderungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung könnten kaum weiter auseina... » mehr

Das Landgericht in Meiningen

04.12.2019

Socke im Mund, Kabel um den Hals

Ein Mann bestellt sich eine Prostituierte nach Hause. Sie ist ihm zu Diensten, dann verletzt er die Frau erheblich. Der 36-Jährige wurde am Dienstag in zweiter Instanz verurteilt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Karnevalsumzug Benshausen Benshausen

Karnevalsumzug Benshausen | 23.02.2020 Benshausen
» 8 Bilder ansehen

Bäume auf der Straße bei Schönbrunn Masserberg

Straßensperre nach Sturm | 23.02.2020 Masserberg
» 6 Bilder ansehen

Karnevalsumzug Heldburg Heldburg

Karnevalsumzug Heldburg | 23.02.2020 Heldburg
» 73 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 01. 2020
13:54 Uhr



^