Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Miteinander

Um Fachkräfte zu gewinnen und zu halten, geht Harald Bremer einen eher ungewöhnlichen Weg: Der Geschäftsführer der Versbach Metallbau GmbH hat mit der IG Metall einen Tarifvertrag für seinen Betrieb ausgehandelt.



Thomas Schmalz ist in der Endfertigung in der Versbach Metallbau GmbH tätig und verpasst Haustüren den letzten Schliff. Als Betriebsrat lobt er die Kommunikationskultur, die der neue Geschäftsführer pflegt. Fotos: ari
Thomas Schmalz ist in der Endfertigung in der Versbach Metallbau GmbH tätig und verpasst Haustüren den letzten Schliff. Als Betriebsrat lobt er die Kommunikationskultur, die der neue Geschäftsführer pflegt. Fotos: ari   » zu den Bildern

Walldorf - Wären Worte sichtbar, dann hätte in großen Buchstaben in fetter Schrift dieses eine in der Luft des Konferenzraums gehangen: Miteinander. Oft ist es an diesem Nachmittag wiederholt worden, immer wieder, erst vom Geschäftsführer, dann haben es Handwerkskammer-Vertreter und Gewerkschafter übernommen. Es ist mit ihnen gezogen aus diesem Raum durch die Werkhalle der Versbach Metallbau GmbH bis in die Kantine zur Betriebsversammlung. Immer größer aufgeblasen, je öfter es ausgesprochen wurde. Miteinander reden, aufeinander zugehen, Harmonie, Wertschätzung für alle Beschäftigten. Wieder und wieder, es ist das Mantra des Betriebs.

Beinahe ein wenig verdächtig wirkt das. Denn was auffällig oft gesagt wird, ist mitunter nicht mehr als eine hohle Phrase. Aber in der Firma Versbach ist es nicht nur die Spitze, die Mitbestimmung predigt. Es sind auch die Mitarbeiter, die die Transparenz loben, die Gesprächskultur, für die sich dieser noch recht neue Geschäftsführer einsetzt.

Seit Januar 2018 leitet Harald Bremer neben Lutz Fehringer den Betrieb, der im kleinen Walldorf bei Meiningen so Dinge wie Haustüren, Fenster und Vordächer herstellt. "Ich war überrascht, dass die Situation im Betrieb nicht so schlimm war wie angenommen", sagt er am Donnerstag bei einem Pressegespräch. Damit spielt er auf die Zustände an, die in den vergangenen, zehn, fünfzehn Jahren geherrscht haben müssen: Mitarbeiter erzählen, wie sie tagtäglich abends nach Hause gekommen sind, nicht mehr wussten, wo ihnen der Kopf stehe und ob sie überhaupt noch lange Arbeit haben würden. Immer diese unterschwellige Angst, das Unternehmen überstehe die Krise im Handwerk nicht, werde vielleicht dichtgemacht. Dazu ein Führungsstil, der das Gegenteil von dem gewesen sein muss, den sie jetzt erleben, unter Harald Bremer.

Lohn für gute Arbeit

Der nämlich setzt auf faire Vergütung, Dialog und gegenseitige Wertschätzung. Er sagt Sätze wie diese: "Die Löhne hier waren aus meiner Sicht zu niedrig. Wer 40 Stunden in der Woche arbeitet, der sollte davon selbstverständlich seinen Lebensunterhalt bestreiten können." Und er findet, dass nicht diejenigen mehr Gehalt bekommen sollten, die am häufigsten danach fragen, sondern diejenigen, die gute Arbeit leisten.

Deswegen hat er sich mit Gewerkschaftern der IG Metall an einen Tisch gesetzt, einen Haustarif ausgehandelt und die betriebliche Leistungszulage auf bis zu zehn Prozent des Bruttolohns erhöht. Die verschiedenen Arbeitsplätze und Aufgaben seien neuen Lohngruppen zugeordnet worden. 2020 werde es eine weitere Steigerung geben, wenn die nächste Stufe des Plans greife. "Jeder hat jetzt spürbar mehr auf dem Konto, wenn die Lohnüberweisung kommt", sagt Bremer. Diese Beträge bewegten sich demnach zwischen 170 und 300 Euro.

Die Höhe der Zulage errechne sich nach einem Punktesystem, nach dem die jeweiligen Vorgesetzten ihre Mitarbeiter einstuften. Diese erfahren in persönlichen Gesprächen, in welchen Punkten sie sich verbessert oder verschlechtert haben. Und: "Jeder weiß, was der andere verdient, wir haben keine Geheimnisse mehr", so Bremer. "So stelle ich mir ein Unternehmen vor, das sich nach vorne entwickeln soll."

Ein Erfolgsmodell, findet Lutz Koscielsky, Vize-Präsident der Handwerkskammer Südthüringen. Er betont zwar, dass etwa 90 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Südthüringen ihre Fachkräfte und Mitarbeiter fair bezahlten - die konstanten Mitgliederzahlen in der Handwerkskammer sprechen dafür. Doch außergewöhnlich am Beispiel Versbach sei, dass der Tarifvertrag gemeinsam mit der IG Metall geschlossen worden sei. Weil die Handwerkskammer sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber vertritt, achte man auch dort auf Interessenausgleich.

Später, bei der Betriebsversammlung in der Kantine, wird Harald Bremer seine Worte aus dem Pressegespräch ähnlich noch mal wählen. Dass es am Arbeitgeber liege, auf Betriebsrat, Mitarbeiter und Gewerkschafter zuzugehen. Ohne Frontenbildung. Denn nur wer miteinander rede, könne Lösungen finden. "Es geht um die Sache. Das sollten wir beibehalten, dann werden wir nie größere Probleme kriegen." Und das sei auch die Grundlage, um nachzuholen, was in der Vergangenheit versäumt wurde.

Wenn man Reiner Grebner - Metallbauer, seit 27 Jahren in der Firma - direkt fragt, dann sagt er, dass das jetzt die beste Zeit seiner ganzen Betriebszugehörigkeit sei. "Personell und hinsichtlich der Investitionen ging es schrittweise bergab vorher", erzählt der 58-Jährige. Trotzdem ist er dageblieben. Weil er sich unter den Kollegen wohlgefühlt hat, aber auch, weil es keine Alternative gab. "Als der neue Geschäftsführer kam und sich vorgestellt hat, hatte ich sofort ein gutes Gefühl", sagt er heute. "Jetzt wird investiert, es gibt neue Produktpaletten, es werden neue Schienen gefahren. Das macht Mut für die Zukunft."

Bewegung

Auch Betriebsrat und Metallbauer Thomas Schmalz bestätigt das positive Miteinander, seit Harald Bremer den Betrieb leitet. "Wir haben das Gefühl, dass sich etwas bewegt. Was er angeleiert hat: Da sieht man, dass er es wirklich will." Es habe Kollegen gegeben, erzählt er, die zuvor für 10,50 Euro in der Stunde gearbeitet hätten. Nun liege der Lohn bei etwa 12 Euro. "Wir haben Gewissheit, Kontinuität."

Freilich aber kann nicht alles perfekt sein, wenn Interessen aufeinandertreffen, Kompromisse geschlossen werden müssen. Und so sagt Thomas Schmalz auch, dass zwar die Ungerechtigkeiten bei den Löhnen beseitigt worden seien, aber eben nicht jeder die gleiche Leistung bringe. Das Wort "Leistungszulage" sei irreführend. "In meinen Augen hat das nämlich nichts mit Leistung zu tun, sondern eher mit Eigenschaften wie Pünktlichkeit oder Zuverlässigkeit." Dennoch: Der Betrieb hat inzwischen neben zwei Geschäftsführern 53 Mitarbeiter. Vor einem Jahr seien es noch 36 gewesen. Es tut sich also was.

Ralf Kutzner, stellvertretender Bundesgeschäftsführer der IG Metall, ist am Donnerstag extra aus Frankfurt am Main angereist, um sich in der Versbach Metallbau umzuschauen. Um mal "aus dem Turm" herauszukommen und ein Beispiel gelungener Unternehmenskultur mitzunehmen. "Die Firma hat alles, was wir mit einem Zukunftsbetrieb verbinden", sagt er. Auch Kutzner spricht viel von "gemeinsam", von einem "guten Leben für alle", was gleichzeitig die Formel für gute Arbeit sei. "Und das brauchen wir, gerade im Handwerk. Denn das Handwerk soll wieder Premiumsegment im Mittelstand werden." Und in Richtung der Versbach-Belegschaft: "Ihr habt’s geschafft mit allen Perspektiven. Ich kann euch nur beglückwünschen zu dem Miteinander." Und da war das Wort noch mal, ganz zum Schluss.

Autor
Alexandra Paulfranz

Alexandra Paulfranz

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 01. 2019
00:00 Uhr

Aktualisiert am:
19. 01. 2019
08:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betriebsräte Fachkräfte Geschäftsführer Gesellschaften mit beschränkter Haftung Handwerkskammer Südthüringen Handwerkskammern IG Metall Metallbau Metalle Mitarbeiter und Personal Tarifverträge
Walldorf
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kniefall vor einer Olympiasiegerin: Die band Sunshine Brass gab dem Treffpunkt Handwerk und der Verleihung des MuT-Preises den musikalischen Rahmen, Britte Steffen brachte den Glanz von zwei Olympiasiegen mit. Foto: ari

26.06.2019

Vom Mut, den Umweg zum Erfolg zu gehen

Drei glückliche Gewinner, eine Olympiasiegerin, die zeigt, dass Erfolg nur im Team möglich ist und ein Minister, der kurze Wege zu Schulen verspricht. Das war die MuT-Preisverleihung. » mehr

Am Montag hat der 20-jährige Huy seinen Ausbildungsplatz zum Verfahrensmechaniker für Glastechnik in Neuhaus am Rennweg angetreten. Fotos: ari

12.09.2019

Bestnoten für Leistung und Disziplin

Staatsbesuch erhielten am Mittwoch vier Azubis in Neuhaus. Thüringens Landeschef und eine Delegation aus Vietnam machten sich am Kammweg ein Bild, wie das gemeinsame Lehrlingsprojekt sich nach zwei Jahren macht vor Ort. » mehr

Griff ins Portemonnaie

16.05.2019

IG Metall: Ausbildung wird durch Mindestlohn nicht attraktiver

Die IG Metall Südthüringen übt Kritik an der Höhe der von der Bundesregierung geplanten Mindestvergütung für Auszubildende. Bei den geplanten 515 Euro im ersten Lehrjahr würden gerade einmal 35 000 Jugendliche bundesweit... » mehr

Maikel Jandt mit seinem Meisterstück: Der kleine Sohn aus Lindenholz auf einer Decke aus Nussbaum.

28.09.2019

Der kleine Sohn ist Maikels Meisterstück

Über 100 junge Handwerker erhalten an diesem Samstag in Suhl ihren Meisterbrief. Diesen Abschluss hat Maikel Jandt aus Crawinkel gemeinsam mit seinem Söhnchen geschafft. Er hat den damals Viermonatigen in Lebensgröße ges... » mehr

Die Eltern von Kindergartenkindern sollen finanziell um 100 Euro entlastet werden. Doch in den Wunsiedler Kindergärten hat der Evangelische Diakonieverein die Beiträge nach dieser Unterstützung zum Teil um 40 Prozent angehoben, so dass die Entlastung doch nicht so hoch ausfällt, wie sich viele Eltern erhofft hatten. Foto: Bernd Thissen/dpa

26.09.2019

Studie: 9100 neue Stellen in Thüringens Kindergärten nötig

Nach einer Berechnung der Bertelsmann-Stiftung sind in Thüringen in den nächsten Jahren 9100 zusätzliche Erzieher in den Kitas und Krippen nötig. Im Freistaat seien zwar schon zusätzliche Stellen geschaffen worden, doch ... » mehr

Kindertagesstätte

24.09.2019

Fast ein Viertel der Erzieher geht in den nächsten Jahren in Rente

Kommt nach dem Lehrermangel in Thüringen die Personalnot in den Kitas? Das Bildungsministerium rechnet mit zahlreichen Rentenabgängen in den nächsten Jahren. Ausgebildet würden genug Erzieher, heißt es. Doch bleiben die ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Ausschreitung Asylheim Suhl Suhl

Ausschreitung Asylheim Suhl | 15.10.2019 Suhl
» 11 Bilder ansehen

Autor
Alexandra Paulfranz

Alexandra Paulfranz

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 01. 2019
00:00 Uhr

Aktualisiert am:
19. 01. 2019
08:00 Uhr



^