Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Thüringen

Mindestzahl an Pflegekräften stellt Kliniken vor Probleme

Erfurt - Die Landeskrankenhausgesellschaft plädiert angesichts vorgeschriebener Mindestzahlen bei Pflegekräften in Kliniken für mehr Ausbildungskapazitäten.



Pflegerin
Ein Pflegerin jongliert ein einer Klinik ein Bett über den Flur. Über 2000 Männer und Frauen aus dem Ausland arbeiten im Thüringer Gesundheitswesen.   Foto: Patrick Seeger

Erfurt - Die Landeskrankenhausgesellschaft plädiert angesichts vorgeschriebener Mindestzahlen bei Pflegekräften in Kliniken für mehr Ausbildungskapazitäten. "Letztlich versucht man mit Personaluntergrenzen ein Problem zu regeln, was auf diesem Weg nicht geregelt werden kann", sagte die Vorsitzende Gundula Werner am Montag in Erfurt. Sie verwies auf den bestehenden Fachkräftemangel, der den Kliniken in unterschiedlicher Ausprägung zu schaffen mache. Bundesweit müssen Krankenhäuser von 2019 an verbindliche Pflegeuntergrenzen in zunächst vier Fachgebieten mit besonders hohem Pflegebedarf einhalten.

In Erfurt beschäftigte sich am Montag eine Fachtagung mit dem Thema. In Thüringen sind nach Einschätzung von Krankenkassen etwa 80 Prozent der rund 40 Akutkliniken von der zunächst übergangsweise bis Ende 2019 geltenden Neuregelung betroffen. Sie gelte allerdings nur für etwa 15 Prozent der rund 16 000 Klinikbetten, sagte der Landeschef des Ersatzkassenverbands Vdek, Arnim Findeklee.

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf den Weg gebrachte Verordnung gilt für Intensivstationen sowie die Bereiche Unfallchirurgie, Alterserkrankungen (Geriatrie) und Herzerkrankungen (Kardiologie). Auf der Intensivstation etwa darf eine Pflegekraft in der Tagschicht an einem Wochentag künftig höchstens zwei, in der Nachtschicht drei Patienten betreuen. In der Unfallchirurgie liegt die Obergrenze bei 10 beziehungsweise 20 Patienten pro Pflegekraft.

"Das Zustandekommen der Kriterien ist für mich nicht nachvollziehbar", sagte Klinikverbands-Chefin Werner. Die Quoten etwa für die Intensivstationen seien "schon mehr als nur eine Untergrenze". Die Krankenkassen wiederum befürchten, dass Kliniken zugunsten von Abteilungen mit einer verbindlichen Pflegequote Personal aus anderen Bereichen abziehen. Solche "Verschiebebahnhöfe" müssten vermieden werden, hieß es. In den Thüringer Krankenhäusern arbeiten rund 12 000 Krankenschwestern und -pfleger.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 09. 2018
09:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Intensivstation Jens Spahn Kliniken Pflegepersonal Unfallchirurgie
Erfurt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Forderungen von der Straße: Vor wenigen Tagen gingen in Berlin Tausende Menschen auf die Straße, um für mehr Respekt für die Pflegeberufe zu demonstrieren. Am Mittwoch nun stellte Gesundheitsminister Jens Spahn sein Sofortprogramm vor, dessen praktische Erfolgsaussichten zweifelhaft sind. Foto: Gregor Fischer/dpa

24.05.2018

Ohne Geld wird sich in der Pflege nichts bewegen

Das Versprechen der neuen Bundesregierung klingt gut: Statt 8000, sollen nun sogar 13 000 neue Stellen in der Pflege geschaffen werden. In der Realität sind die Probleme aber noch viel größer. Vor allem in Thüringen. » mehr

Staatssekretär Lutz Stroppe (links) erhielt am 2. Juli das Gutachten vom SVR-Vorsitzenden Ferdinand Gerlach. Seitdem kreist das Papier durch die politischen Instanzen. Foto: BMG/Schinkel

21.07.2018

Gutachten bescheinigt deutschem System zu starre Grenzen

Auch in Thüringen arbeiten die Notaufnahmen vieler Kliniken an der Belastungsgrenze. Doch nicht jeder Patient, der hierher kommt, ist auch ein Notfall. » mehr

24.05.2018

Kritik aus Thüringen an Pflege-Plänen von Minister Spahn

Mit Wohlwollen haben Pflegekassen und Träger in Thüringen die geplante Aufstockung des Personals in der Altenpflege zur Kenntnis genommen. Aber sie fragen sich, woher die Menschen für die 13.000 neuen Stellen kommen soll... » mehr

Informationen zum Arzt

11.05.2018

Per Mausklick zum Arzt - Der Doktor wird digitaler

Machen Ärzte in Thüringen bald Gebrauch von den neuen Möglichkeiten der Fernbehandlung? Nach der Entscheidung des Deutschen Ärztetages zu ausschließlichen Online-Sprechstunden muss nun die Landesärztekammer dafür die Wei... » mehr

Gesundheitlichen Versorgung

08.05.2018

Ärzte sträuben sich gegen Verpflichtung zu mehr Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bekommt Gegenwind der Ärzte für seinen Plan, ihnen mehr Praxis-Sprechstunden für Kassenpatienten vorzuschreiben. » mehr

Arzt

08.05.2018

Ärztetag: Debatte über mehr Online-Behandlungen und Sprechzeiten

Erfurt - Sprechstunden per Video, zusätzliche Anforderungen der Politik, Rufe nach mehr Geld: Beim Dienstag beginnenden 121. Deutschen Ärztetag stehen in Erfurt umstrittene Themen für Mediziner und Patienten auf dem Prog... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Henfstädt Henfstädt

Brand Henfstädt | 18.09.2018 Henfstädt
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Hildburghausen

Motorradunfall Hildburghausen | 17.09.2018 Hildbvurghausen
» 9 Bilder ansehen

Kirmesumzug und Hahnenschlag Heinrichs 2018 Suhl-Heinrichs

Kirmesumzug und Hahnenschlag Heinrichs | 16.09.2018 Suhl-Heinrichs
» 90 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 09. 2018
09:56 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".