Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Thüringen

Migrationsbeauftragte fürchtet Nachteile für Flüchtlinge durch Corona

Den Job wegen der Corona-Krise zu verlieren ist schon für einen deutschen Staatsbürger schlimm. Für Geflüchtete kann die Situation aber noch ganz andere Folgen haben - wie Thüringens Migrationsbeauftragte sagt.



Die Corona-Krise wird nach Einschätzung von Thüringens Migrationsbeauftragter Mirjam Kruppa auch für Flüchtlinge weitreichende Folgen haben. Einerseits sei für deren Integration ein Arbeitsplatz entscheidend, sagte Kruppa der Deutschen Presse-Agentur. «Wenn die wirtschaftliche Situation jetzt angespannt ist, sind das aber andererseits die ersten, die ihre Arbeit verlieren.» Kruppa seien nach eigenen Angaben erste Fälle bekannt, in denen Geflüchteten - etwa Reinigungskräften in Hotels - gekündigt worden sei. 

 

Arbeitslosigkeit bedeute Kruppa zufolge für Geflüchtete nicht nur, dass diese ihren Lebensunterhalt nicht mehr selbst bestreiten könnten. Der Kontakt zu den in der Regel deutschen Kollegen ginge zudem verloren. Bei manchen sei die Frage, ob sie schon möglichst lange und durchgängig Arbeit haben, an die Frage geknüpft, ob sie überhaupt in Deutschland bleiben dürfen.

Dass Menschen auf dem Arbeitsmarkt angekommen seien, sei auch für Entscheidungen der sogenannten Härtefallkommission wichtig, sagte Kruppa. Das Gremium des Freistaats kann nach Angaben des Migrationsministeriums Flüchtlingen und anderen Ausländern, die nach Behördenentscheidung ausreisen müssten, eine Aufenthaltserlaubnis erteilen - soweit dringende humanitäre oder persönliche Gründe dafür sprechen. Die Härtefallkommission ist beim Thüringer Migrationsministerium angesiedelt.

Auch, um eine sogenannte Beschäftigungsduldung zu erhalten, müssten Flüchtlinge für eine lange Zeit ununterbrochen einen Job gehabt haben, so die Migrationsbeauftragte. «Corona schlägt so gesehen direkt auf Geflüchtete durch», sagte Kruppa.

Infolge der Corona-Krise sind in vielen Unternehmen Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt worden, befristete Arbeitsverträge wurden nicht verlängert. Besonders hart hat es unter anderem das Hotel- und Gaststättengewerbe getroffen. Nach Angaben des Geschäftsführers des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Thüringen, Dirk Ellinger, können viele Betriebe derzeit nicht einmal geringe Umsätze erzielen.

>>> Mehr zum Thema

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 06. 2020
07:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslosigkeit Arbeitsmarkt Arbeitsplätze Ausländer Ausländerbeauftragte Bereich Hotels Coronavirus 19 Deutsche Presseagentur Deutscher Hotel- und Gaststättenverband Mirjam Kruppa Staatsbürger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fastenbrechen: Erst nach Sonnenuntergang dürfen Muslime während des Ramadan wieder Speisen zu sich nehmen. Foto: Paul Zinken/dpa

25.04.2020

Muslime starten in den Fastenmonat Ramadan

Der Fastenmonat Ramadan ist eine wichtige Zeit für Muslime und eigentlich auch viel durch Gemeinschaft geprägt. Wie sonst üblich gemeinsam zu beten und das Fasten zu brechen, ist dieses Jahr aber kaum möglich. » mehr

Thüringer Migrationsbeauftragte Mirjam Kruppa

06.04.2020

Migrationsbeauftragte fordert Flüchtlingsunterbringung in Wohnungen

Die Thüringer Migrationsbeauftragte Mirjam Kruppa fordert angesichts der Corona-Pandemie die Unterbringung von besonders gefährdeten Flüchtlingen in Wohnungen statt in Gemeinschaftsunterkünften. » mehr

Polizei Asylheim Suhl 16.03.20 Suhl

25.03.2020

Helfer in der Corona-Krise: Ärzte und Studierende im Einsatz

Für seinen Einsatz in der Suhler Erstaufnahme für Geflüchtete hat Thüringens Migrationsbeauftragte einem Ärzteteam gedankt. » mehr

Mirjam Kruppa

19.06.2020

Flüchtlingsbeauftragte: Pandemie treibt mehr Menschen in die Flucht

Thüringens Beauftragte für Geflüchtete, Mirjam Kruppa, sieht in der Corona-Pandemie einen zusätzlichen Grund dafür, warum Menschen ihre Heimat verlassen. Auf der ganzen Welt verschlechterten Grenzschließungen, Ausgangssp... » mehr

Ob per Mail per Post oder per Fax: Die Anzeigen auf Kurzarbeit gehen derzeit tausendfach bei den Arbeitsagenturen ein. Foto: dpa

Aktualisiert am 30.04.2020

Corona-Krise setzt Arbeitsmarkt massiv zu - Viel Kurzarbeit

Die Corona-Krise würgt die sonst übliche Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt ab. So ist die Arbeitslosenquote im April gestiegen - ein Trend, der sich auch im Mai fortsetzen dürfte. Und für fast 262 000 Beschäftigte haben ... » mehr

Die Gastronomie ist schwer getroffen von der Corona-Krise. Die AfD Schalkau kommentierte das auf ihre eigene Weise auf ihrer Facebook-Seite.

20.04.2020

AfD Schalkau wünscht Wirten "eine fröhliche Pleite"

Der AfD-Ortsverband Schalkau im Landkreis Sonneberg hat über seine Facebook-Seite "allen Betreibern der Gastronomie- und Hotelbetriebe, die der AfD den Zutritt verwehrt haben, eine fröhliche Pleite" gewünscht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 06. 2020
07:40 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.