Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Mehr Rücksicht auf Behinderte beim Schneeräumen nötig

Wenn Gehwege im Winter mit Schnee zugeschoben werden, ist das ärgerlich für Fußgänger. Ein großes Hindernis ist es für Blinde oder Menschen im Rollstuhl, kritisiert Thüringens Behindertenbeauftragter.



Mehr Rücksicht auf Behinderte beim Schneeräumen nötig
lmenau: Ein Räumfahrzeug ist an einem öffentlichen Parkplatz im Wintereinsatz.   Foto: Michael Reichel, dpa

Erfurt - Der Landesbehindertenbeauftragte Joachim Leibiger fordert beim Schneeräumen im Winter mehr Rücksicht auf Menschen mit Handicap. «Ein Mensch mit Behinderung hat es brutal schwer im Winter», sagte Leibiger der Deutschen Presse-Agentur. So würden zwar die Straßen vom Winterdienst in der Regel von Eis und Schnee geräumt. Häufig lande der Schnee dann aber auf dem Gehweg. «Jemand, der im Rollstuhl sitzt, hat dann oft keine Chance mehr, diesen Gehweg zu benutzen.»

Auch Blinde benötigten etwa Bordsteinkanten zur Orientierung. Im Winter seien diese aber häufig zugeschüttet. «Da habe ich dann Null-Orientierung», so Leibiger, der seit seiner Geburt sehbehindert ist und im Jahr 2000 vollblind wurde. Am Dienstag (3. Dezember) wird der internationale Tag der Menschen mit Behinderung begangen.

Sowohl Grundstückseigentümer als auch Kommunen müssten sich dieser Probleme beim Räumen von Schnee und Eis bewusst sein, sagte der Beauftragte. Zwar sei die Öffentlichkeit in den vergangenen Jahren sensibler geworden. «Das hat sich zum Positiven entwickelt.» Es bleibe aber noch immer viel zu tun.

Problematisch ist die Situation nach Leibigers Einschätzung vor allem außerhalb der Zentren größerer Städte. Dort würden sogenannte Aufmerksamkeitsfelder an Bus- und Straßenbahnhaltestellen, die Blinden bei der Orientierung helfen, oft schnee- und eisfrei gehalten. In den Randgebieten der Kommunen sei dies aber häufig nicht mehr so, erst recht nicht im ländlichen Raum. Eine Rolle spiele dabei auch die Personalfluktuation bei den Kommunen oder den mit dem Winterdienst beauftragten Unternehmen. Es sei sinnvoll, das wechselnde Personal zu besonderen Bedürfnissen von Menschen mit Behinderung zu schulen.

Leibiger erneuerte seine Forderung nach einer Landesfachstelle für Barrierefreiheit. Nur so sei es möglich, im großen Maßstab dafür zu sorgen, dass öffentliche Einrichtung und Plätze für Menschen mit Behinderung zugänglicher würden als bislang. Für diese Aufgabe sei zusätzliches Personal notwendig. dpa

Lesen Sie dazu auch: Neues Gesetz soll selbstbestimmtes Leben für Behinderte ermöglichen

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 12. 2019
13:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Behinderte Behindertenbeauftragte Blinde Deutsche Presseagentur Probleme und Krisen Rollstühle Schnee Schneeräumen Winter Winterdienste Ärger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundesratsinitiative

01.12.2019

Neues Gesetz soll selbstbestimmtes Leben für Behinderte ermöglichen

Am 1. Dezember trat das neue Gleichstellungsgesetz in Kraft, das vom Landtag in diesem Juli verabschiedet worden war. Landkreise und kreisfreien Städte sind dazu verpflichtet, Pläne zum Umsetzen der Behindertenrechtskonv... » mehr

Wintereinbruch in Bayern

01.12.2019

Bahn rüstet sich für Winter und investiert 70 Millionen Euro

Zugausfälle, eingefrorene Weichen, gesperrte Strecken: Der Winter erwischt die Deutsche Bahn bisweilen kalt. Dabei trifft der Konzern im Kampf gegen Schnee und Eis jedes Jahr umfangreiche Vorkehrungen. » mehr

55 Winterfahrzeuge hat das Land zur Verfügung.

13.11.2019

Der Schnee kann kommen - Winterdienste sind gerüstet

Die ersten Schneeflocken werden zumindest in den Höhenlagen des Thüringer Waldes nicht mehr lange auf sich warten lassen. Die Winterdienste im Freistaat sind gerüstet. » mehr

Heubach Weihnachtsmarkt

05.12.2019

Klaras Weihnachtsgeschichte

Klara kann es kaum glauben. Das Mädchen sitzt neben dem Weihnachtsmann und will wissen, wo die Weihnachtsmärkte her kommen. Der Bärtige beginnt zu erzählen. Er weiß sogar, warum der Weihnachtsmarkt in Suhl Chrisamelmart ... » mehr

Inklusion in der Schule bedeutet mehr als nur die Befahrbarkeit der Klassen mit dem Rollstuhl. Förderschulen sind nicht überflüssig. Foto: Holger Hollemann/dpa

08.10.2019

Inklusion - oder: Was wird aus der Förderschule?

Neben dem Lehrermangel beherrschte in den vergangenen fünf Jahren noch ein weiteres Thema die Schul-Debatte im Freistaat: Die Zukunft der Förderschulen. » mehr

Winterdienst

11.11.2019

Schneezäune und Salzlager - Winterdienst ist gerüstet

Die ersten Schneeflocken sind zumindest schon in den Höhenlagen des Thüringer Waldes gesichtet worden. Die Winterdienste im Freistaat sind gerüstet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neues Löschfahrzeug in Crock

Neues Löschfahrzeug Crock |
» 5 Bilder ansehen

Unfall Schnee Laster Bedheim Bedheim

Laster-Unfall Bedheim | 11.12.2019 Bedheim
» 31 Bilder ansehen

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 12. 2019
13:35 Uhr



^