Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Thüringen

Live-Ticker: Corona-Kompakt in Thüringen

Die derzeit bestehenden Corona-Regeln in Thüringen werden um eine Woche verlängert. Erst am kommenden Dienstag soll eine neue Verordnung mit möglichen Lockerungen von der Landesregierung verabschiedet werden. Ferner bestätigte das Landratsamt in Hildburghausen einen Corona-Fall an einer Grundschule in der Kreisstadt. Mehr aktuelle Meldungen hier in unserem Ticker.



 >>> Wichtige Informationen des Landes mit aktuellen Infiziertenzahlen

>>> Wichtige Kontakt-Nummern

>>> Mehr zum Thema

Live-Ticker: Corona-Kompakt (3. Juni)

Der Liveticker aktualisiert sich im 30 Sekunden Takt.

07:50 Uhr - Mittwoch, 03.06.2020

Helios-Klinik in Erfurt testet über 500 Mitarbeiter

Etwa 300 von insgesamt 580 Mitarbeitern auf den kritischen Stationen sind am Helios-Klinikum in Erfurt in den vergangenen Tagen auf das Coronavirus getestet worden. Die Ergebnisse dieser Tests seien laut einer Klinik-Sprecherin alle negativ.

07:39 Uhr - Mittwoch, 03.06.2020

Thüringer Umweltschützer beschäftigen sich mit Corona-Krise

Welche gesetzlichen Entwicklungen sind im vergangenen Jahr für die Natur in Thüringen wichtig gewesen? Welche Ereignisse haben sich auch in der hiesigen Tier- und Pflanzenwelt bemerkbar gemacht? Und vor allem: Was bedeutet die Corona-Krise für Thüringens Umwelt und dem Umgang mit ihr? Antworten auf solche Fragen will der Umwelt- und Naturschutzverband BUND Thüringen am Mittwoch geben. Dann stellt der Verein seinen Jahresbericht 2019 in Erfurt vor und plant gleichzeitig über die neuen Herausforderungen für den Natur- und Umweltschutz durch Corona-Krise zu sprechen.

07:34 Uhr - Mittwoch, 03.06.2020

Migrationsbeauftragte: Corona-Krise gefährdet Jobs von Flüchtlingen

Die Corona-Krise wird nach Einschätzung der Thüringer Migrationsbeauftragten Mirjam Kruppa auch für Flüchtlinge weitreichende Folgen haben. Einerseits sei für deren Integration ein Arbeitsplatz entscheidend, sagte Kruppa der Deutschen Presse-Agentur. «Wenn die wirtschaftliche Situation jetzt angespannt ist, sind das aber andererseits die ersten, die ihre Arbeit verlieren.» Ihr seien bereits Fälle bekannt, in denen Geflüchteten gekündigt worden sei. Das sei etwa bei Reinigungskräften in Hotels der Fall gewesen.

Arbeitslosigkeit bedeute Kruppa zufolge für Geflüchtete nicht nur, dass diese ihren Lebensunterhalt nicht mehr selbst bestreiten könnten. Der Kontakt zu den in der Regel deutschen Kollegen ginge zudem verloren. Bei manchen sei die Frage, ob sie schon möglichst lange und durchgängig Arbeit haben, an die Frage geknüpft, ob sie überhaupt in Deutschland bleiben dürfen.

Live-Ticker: Corona-Kompakt (2. Juni)

Der Liveticker aktualisiert sich im 30 Sekunden Takt.

18:03 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Corona-Fall an einer Grundschule in Hildburghausen

Der Corona-Kristenstab im Landratsamt Hildburghausen hat am Dienstagabend eine weitere Neuerkrankung mit dem Covid-19 Virus gemeldet. Außerdem bestätigte er einen Corona-Fall an einer Grundschule in Hildburghausen.

16:35 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Kreis Gotha: Seit fünf Tagen keine Neuinfektionen

Im Landkreis Gotha gibt es seit fünf Tagen keine neuen Corona-Infektionen. Bislang wurden im kreisgebiet 300 Personen positiv getestet. 31 Personen sind noch erkrankt, dagegen gelten 239 Personen als wieder genesen. Bislang sind im Kreis Gotha 30 Menschen verstorben.

16:14 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Corona-Regeln in Thüringen sollen bis Mitte Juni verlängert werden

Die Ende der Woche auslaufende Verordnung mit Beschränkungen und Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie soll noch bis Mitte Juni verlängert werden. Dies plane die Landesregierung noch im Laufe der Woche, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Dienstag. Für eine neue Verordnung, die zahlreiche Änderungen unter anderem im Bildungsbereich sowie eine weitgehende Aufhebung der Kontaktbeschränkungen vorsieht, gibt es bereits einen Entwurf. Das Kabinett soll die neuen Regeln am 9. Juni beschließen; in der darauffolgenden Woche sollen sie in Kraft treten, hieß es.

Bisher dürfen sich in Thüringen nur Menschen zweier Haushalte treffen. Die neuen Pläne sehen dafür keine Vorgaben, sondern nur noch Empfehlungen vor.

15:31 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Bereits 12 Millionen Euro an 789 Therapeuten in Thüringen ausgezahlt

In Thüringen haben bisher 789 Betroffene rund 12 Millionen Euro aus dem Schutzschirm der Bundesregierung für Heilmittelerbringer zur Kompensation ihrer durch die Covid-19-Pandemie bedingten Einnahmeausfälle erhalten. Dazu zählen Physiotherapeuten, Sprachtherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Ernährungstherapeuten, wie die Landesvertretung des Verbands der Ersatzkassen am Dienstag in Erfurt mitteilte. Diese organisiert federführend die Ausgleichszahlung bei den Arbeitsgemeinschaften Heilmittelzulassung.

«Der Schutzschirm ist eine erhebliche Hilfe für die Heilmittelerbringer, da die Zahl der Verordnungen deutlich zurückgegangen ist», unterstrich Arnim Findeklee, Leiter der Landesvertretung Thüringen. Die Anträge würden derzeit tagesaktuell bearbeitet, so dass die Heilmittelerbringer zeitnah die finanzielle Hilfe bekämen, die ihnen zustehe.

Die Höhe des Zuschusses orientiert sich unter anderem daran, wie viel der Leistungserbringer im vierten Quartal 2019 für Heilmittel gegenüber den Krankenkassen abgerechnet hat. Wer erst in diesem Jahr zugelassen wurde oder wird, erhält dagegen einen pauschalen Zuschuss.

14:20 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Wissenschaftlicher Beirat diskutiert Betrieb von Schulen und Kitas

Mit der Organisation des Betriebs von Schulen und Kindergärten soll sich der wissenschaftliche Beirat in einer seiner ersten Sitzungen beschäftigen. Das Thema werde der erste inhaltliche Schwerpunkt nach der Konstituierung des Beirates werden, sagte Thüringens Regierungssprecher Günter Kolodziej am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Erfurt. Demnach nehme der Beirat am Donnerstag seine Arbeit auf. Auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) werde an der Videokonferenz teilnehmen, hieß es.

Der Beirat soll sich nach dem Willen der Regierung unter anderem mit der Bewältigung der Corona-Pandemie sowie den Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen und den damit verbundenen Folgen beschäftigen. Ihm werden Experten und Wissenschaftler unter anderem aus den Bereichen Bildung, Medizin, Wirtschaft, Justiz und Medizinethik angehören.

14:20 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Nach Corona-Fall an Schule im Eichsfeld mehr als 60 Menschen getestet

Nach dem Corona-Fall an einer Regelschule in Worbis (Eichsfeldkreis) sind 13 Lehrkräfte der Schule sowie Schüler und Verwaltungspersonal auf das Virus getestet worden. Insgesamt seien 62 Tests genommen worden, sagte ein Sprecher des Landratsamtes am Dienstag. Ergebnisse sollen frühestens am Mittwoch vorliegen. Von deren Ausgang hängt ab, ob der Unterricht regulär fortgesetzt werden kann oder nicht. An der Schule mit 200 Schülern hatte sich eine Lehrkraft mit dem Coronavirus angesteckt. Bei weiteren nachgewiesenen Infektionen müsste die Schule laut Landratsamt bis auf weiteres geschlossen werden.

Schüler zweier Klassen, die von der Lehrkraft in der vergangenen Woche mehr als eine Stunde unterrichtet worden waren, wurden in häusliche Quarantäne geschickt. Schülern mit Kontakt von weniger als einer Stunde sei das Tragen eines Mundschutzes empfohlen worden, sagte der Sprecher.

13:59 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Keine weiteren Corona-Infektionen im Ilm-Kreis - Neuer Todesfall

Mit Stand vom 2. Juni sind dem Gesundheitsamt 136 bestätigte Fälle einer Coronavirus-Infektion im Ilm-Kreis bekannt. 124 davon gelten als genesen, fünf sind verstorben. Ein fünfter Todesfall mit einer Coronavirus-Infektion ist dem Gesundheitsamt am Samstag, 30. Mai 2020, gemeldet worden. Somit befinden sich sieben bestätigte Fälle und deren Kontaktpersonen in Quarantäne. In den Ilm-Kreis-Kliniken werden drei Verdachtsfälle isoliert behandelt. Eine intensivmedizinische Behandlung ist nicht notwendig. Die Ergebnisse der Abstriche der Verdachtsfälle stehen noch aus.

13:48 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Coronavirus: Weiterer Todesfall in Gera

In Gera gibt es im Zusammenhang mit dem Coronavirus einen weiteren Todesfall. Nach Angaben der Stadt sind bereits 17 Menschen verstorben. Von 245 Infizierten sind 183 wieder genesen. Es gebe demnach noch 45 aktive Fälle. Am Montag hatte die Infektionsrate je 100.000 Einwohner in sieben Tagen mit 24,4 den zweithöchsten Wert in Thüringen.

13:08 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Theater Altenburg-Gera meldet sich aus Corona-Zwangspause zurück

Mit 30 Aufführungen unter freiem Himmel meldet sich das Theater Altenburg-Gera vorzeitig aus der Corona-Zwangspause zurück. «Es ist uns extrem wichtig, wieder in Kontakt mit unserem Publikum zu kommen», betonte Generalintendant Kay Kuntze bei der Vorstellung der Reihe am Dienstag in Gera. Start ist am 12. Juni auf zwei Bühnen neben dem Theaterzelt in Altenburg und dem Geraer Theater. Geboten werden fünf Programme, wie eine Sommerrevue des Schauspiels unter dem Titel «Achtung, Grillgefahr!» und ein Serenadenkonzert mit Stücken von Haydn, Strawinsky und Tschaikowski.

12:23 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Suhl: Unterricht nach Corona-Fällen geht weiter

Nach zwei bestätigten Corona-Infektionen an der Grundschule auf dem Lautenberg in Suhl findet der Unterricht wie geplant statt. Wie der Südthüringer Schulamtsleiter Michael Kaufmann gegenüber dem MDR sagte, haben jedoch einige Eltern ihre Kinder entschuldigt.

Die Stadtverwaltung hatte am Montag vorerst Entwarnung gegeben. Bei den jüngsten Tests seien keine weiteren Infektionen bestätigt worden, hieß es von der Stadtverwaltung.

12:16 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Ramelow: Krisenstab beendet in Thüringen seine Arbeit

Thüringen löst seinen wegen der Corona-Pandemie einberufenen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums vorerst auf. Das gab Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) am Dienstag via Twitter bekannt. «Heute endet formell in Thüringen die Steuerung durch die Epidemie mit einem Krisenstab», schrieb Ramelow am Dienstag bei dem Kurznachrichtendienst. Der Schritt war zuvor bereits angekündigt worden. Innenminister Georg Maier (SPD) schrieb, dass die Krisensteuerung nun auf das Gesundheitsministerium übergeht und wünschte viel Erfolg. «Die Pandemie ist noch nicht vorbei!», schrieb Maier bei Twitter.

Ramelow hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt, weil er weitgehende Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen in Thüringen in Aussicht gestellt hatte. Nach bisherigen Plänen der Thüringer Landesregierung sollen ab Mitte Juni die Kontaktbeschränkungen in dem Bundesland weitgehend fallen. Sie sollen dann nur noch als Empfehlungen gelten.

Bisher gilt in Thüringen wie in vielen anderen Bundesländern, dass sich Menschen von maximal zwei Haushalten treffen dürfen. Bund und Länder hatten sich darauf verständigt, die Kontaktbeschränkungen bis zum 29. Juni zu verlängern. Werden die Pläne der Landesregierung umgesetzt, würde Thüringen bei diesem Punkt ausscheren.

11:37 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Peiffer sieht Geisterrennen in Oberhof schwierig

Biathlon-Olympiasieger Arnd Peiffer (33) kann sich die Durchführung der deutschen Weltcups während der Corona-Krise im kommenden Winter ohne Zuschauer nur sehr schwer vorstellen.

 «In Oberhof ist das für den Veranstalter der Bankrott, denn sie partizipieren nicht an den TV-Geldern. Die Veranstalter brauchen die Ticketverkäufe, sonst können sie das gar nicht stemmen. Das ist schwierig», sagte Peiffer der Deutschen Presse-Agentur: «Zu Oberhof gehören die Fans und die Atmosphäre dazu, das macht auch den Reiz der beiden Orte aus.»

Für die Biathleten soll es Ende November in Finnland losgehen, in Oberhof sind die Rennen, zu denen normalerweise Zehntausende Fans kommen, zwischen dem 7. und 10. Januar 2021 geplant. «Wir sind keine Kontaktsportart, den Mindestabstand hat man ja schon fast durch die Skilänge. Wenn Fußball möglich ist, dann ist es ja im Biathlon erst recht möglich», sagte Peiffer, der aber auch Geisterrennen akzeptieren würde: «Grundsätzlich möchte ich gerne Rennen gegen andere laufen und mich messen.»

09:03 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

RKI meldet 213 Neuinfektionen

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 213 Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 182.028 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt (Datenstand 02. Juni).

08:05 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Versammlungen am Pfingsmontag

Am Montag haben thüringenweit mehrere Versammlungen stattgefunden. Die Thüringer Polizei zählte insgesamt 29 Versammlungen an denen etwa 1600 Personen teilnahmen. Die größte Demonstration fand in Schmalkalden mit etwa 700 Teilnehmern statt.

 

07:45 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Neue Corona-Massentests im Kreis Sonneberg

Im Kreis Sonneberg stehen am Dienstag erneut Corona-Massentests an. Die Mitarbeiter und alle Bewohner eines Seniorenheimes in Ernstthal werden ein zweites Mal auf das Virus getestet, so Kreissprecher Michael Volk. In dem Pflegeheim hatten sich 15 Bewohner und ein Mitarbeiter mit dem Virus infiziert.

07:43 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Stornierung von Abibällen: Eltern hoffen auf Landesregierung

Die Stornokosten für Abiturbälle, die wegen der Coronapandemie abgesagt werden, müssen Eltern oft aus eigener Tasche bezahlen. «Die aktuelle Regelung sieht keine Erstattungsmöglichkeiten für ausgefallene Abibälle vor», sagte der Vorsitzende der Thüringer Landeselternvertretung, Roul Rommeiß. Während Stornierungskosten für ausgefallene Klassenfahrten oder Ausflüge übernommen würden, sei das für die in der Regel privat organisierten Bälle nicht vorgesehen. «Es wäre aus unserer Sicht hilfreich, wenn das Land da einspringen würde.»

Wegen der Corona-Auflagen müssen die Bälle abgesagt werden oder finden in einer reduzierten Form statt. Die Schulen bemühen sich daher, zumindest die Zeugnisausgabe für die Abiturienten so festlich zu gestalten, wie es die aktuellen Regelungen zulassen.

07:42 Uhr - Dienstag, 02.06.2020

Corona-Pandemie: drei weitere Todesfälle im Kreis Sonneberg

Der Kreis Sonneberg - derzeit Brennpunkt der Corona-Pandemie in Thüringen - hat drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion gemeldet. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesopfer in dem Südthüringer Landkreis bis Montag auf 17. Die jüngst Verstorbenen seien 78, 85 und 88 Jahre alt gewesen, teilte das Landratsamt mit. Sie seien in Kliniken in Meiningen und Sonneberg gestorben. Die Zahl erfasster Infektionen stieg im Vergleich zum Vortag um 4 auf 253. Innerhalb der letzten sieben Tage wurden damit rund 74 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner bekannt. Damit liegt der Landkreis über der von Bund und Ländern vereinbarten kritischen Marke von 50.

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 05. 2020
07:35 Uhr

Aktualisiert am:
03. 06. 2020
07:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 60 Bilder ansehen

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 05. 2020
07:35 Uhr

Aktualisiert am:
03. 06. 2020
07:34 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.