Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Thüringen

Linke-Politikerin will Rechtsrock-Konzerte verhindern

Bei einem Rechtsrock-Konzert in Apolda ist es zu gewalttätigen Ausschreitungen gegen Polizisten gekommen. Das Innenministerium listet etliche Fälle auf.



Linke-Abgeordnete hofft auf Gerichtsentscheidung zu Rechtsrock
Apolda: Ein Besucher wird vor Beginn eines Rechtsrock-Konzerts von der Polizei kontrolliert. Vor dem Hintergrund Dutzender Straftaten beim Rechtsrockkonzert in Apolda hat die Linke-Abgeordnete Katharina König-Preuss eine Grundsatzentscheidung vom Bundesverwaltungsgericht gefordert   Foto: Sebastian Haak, dpa

Angesichts zahlreicher Straftaten beim Rechtsrock-Konzert in Apolda sucht Linken-Abgeordnete Katharina König-Preuss nach einer Verbotsmöglichkeit. Hilfreich wäre aus ihre Sicht eine Grundsatzentscheidung. «Ich hoffe, dass irgendwann eine Versammlungsbehörde den Weg bis vor das Bundesverwaltungsgericht geht, damit geklärt wird, ob diese Konzerte vom Versammlungsrecht gedeckt sind oder nicht», sagte König-Preuss.

Bei dem Rechtsrock-Konzert in Apolda Anfang Oktober 2018 registrierte die Polizei in 71 Fällen Straftaten und nahm Ermittlungen auf. 62-mal ging es dabei um politisch rechts motivierte Straftaten, wie aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage von König-Preuss hervorgeht.

Das Rechtsrock-Konzert war wegen gewalttätiger Ausschreitungen gegen Polizisten abgebrochen worden. Acht Beamte wurden damals leicht verletzt. Auf Videos im Internet war unter anderem zu sehen, wie Demonstranten Flaschen in Richtung der Einsatzkräfte warfen.

Bei den meisten erfassten Delikten handelt es sich laut Innenministerium um das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Dazu können etwa Tätowierungen oder das Zeigen des Hitler-Grußes gehören. Die Polizei ermittelt nach Behördenangaben in 31 Fällen, bei 10 Delikten geht es um Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Zudem geht es um gefährliche Körperverletzung, Brandstiftung oder Beleidigungen.

Von den erfassten mutmaßlichen Tätern sind alle männlich, die meisten mittleren Alters, wie aus den Daten des Ministeriums hervorgeht. Mehr als 1000 Polizisten waren bei der Veranstaltung im Einsatz. Wie die Daten zudem zeigen, trugen mehrere Konzertbesucher Schutzbewaffnung. Dazu können unter anderem Helme oder Schutzwesten zählen.

Das Konzert war als politische Kundgebung angemeldet worden. Solche Versammlungen gelten als nur schwer zu verbieten. Sollte auch eine gerichtliche Grundsatzentscheidung keine Verbotsmöglichkeit schaffen, plädierte König-Preuss für eine Debatte darüber, wie solche Konzerte trotzdem verhindert oder erschwert werden können.

Die mutmaßlichen Täter kommen nicht nur aus mehreren deutschen Bundesländern, sondern auch aus der Schweiz und Österreich. «Das zeigt, dass es gute Verbindungen von Thüringer Rechten in diese Länder gibt», sagte König-Preuss. Die meisten Ermittlungen richten sich gegen Besucher aus Thüringen und Sachsen-Anhalt. Ein 28-Jähriger aus Brandenburg hatte den Daten nach ein Messer dabei. Ein anderer Brandenburger (26) warf laut Polizei mit einem Gegenstand nach einem Menschen. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 01. 2019
09:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesverwaltungsgericht Daten und Datentechnik Deutsche Presseagentur Gewalt Innenministerien Krawalle Politiker der Linken Polizei Polizistinnen und Polizisten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Thüringer Polizei testet ab Januar Smartphones im Dienst

31.12.2018

Thüringens Polizei wird digital - Test mit Smartphones

Die Polizisten im Freistaat sollen Smartphones bekommen. Doch erst braucht es eine Testphase. Und das wird nicht die einzige technische Änderung sein, die den Beamten bevor steht. » mehr

Toilettenpapier

20.11.2018

Thüringer Polizei wartet noch immer auf Toilettenwagen

Pinkeln im Dixie-Klo oder an der nächsten Tankstelle? Für Thüringer Bereitschaftspolizisten ist das bei Einsätzen oft die Frage. Ihre Gewerkschaft verlangt eigene Toilettenwagen. » mehr

Polizeikontrolle bei Rechtsrock-Konzert in Apolda

Aktualisiert am 07.10.2018

Rechtsrock-Konzert aufgelöst: Acht verletzte Polizisten

Etwa 800 Rechte aus dem ganzen Bundesgebiet haben in Apolda in Thüringen an einem Rechtsrock-Konzert teilgenommen. Friedlich bliebt es nicht. Acht Beamten wurden verletzt. Die Polizei löste das Konzert auf. » mehr

G20-Demonstration

09.07.2017

Zehn Thüringer Polizisten bei Demos in Hamburg verletzt

Erfurt - Bei Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg wurden nach Angaben des Innenministeriums zehn Thüringer Polizisten verletzt. » mehr

Unglück im Bleßberg-Tunnel: Üben für den Notfall.

14.02.2019

Den Rettungskräften fehlt der Platz

Im Streit um größere Rettungsplätze an der ICE-Strecke durch den Thüringer Wald hoffen die Landkreise Sonneberg und Ilmkreis auf einen Sieg vor dem Bundesverwaltungsgericht. » mehr

Polizisten

12.05.2018

Explosion an Dartclub - LKA hält politisches Motiv für möglich

An einem Dartclub in Kahla gibt es eine Explosion. Erst vor wenigen Wochen kam es dort zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Burschenschaftern und Geflüchteten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

10.Dance Festival in der SBBS Son Sonneberg

10. Dance-Festival in Sonneberg | 24.03.2019 Sonneberg
» 16 Bilder ansehen

Gruppe.jpg Bettenhausen

Jugendweihe-Start | 24.03.2019 Bettenhausen
» 24 Bilder ansehen

Braveheart Battle Steinach Steinach

Braveheart Battle Steinach | 24.03.2019 Steinach
» 39 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 01. 2019
09:03 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".