Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Leben nach Covid-19: Viele Patienten kämpfen mit Langzeitfolgen

Das Virus haben sie besiegt, doch viele ehemals Covid-19-Erkrankte kämpfen noch Wochen und Monate später mit Gesundheitsbeschwerden. Die können längst nicht nur die Lunge betreffen.



Das Leben nach Covid-19
Roman Bialas sitzt in seinem Wohnzimmer und spielt auf der Gitarre. Es ist ein halbes Jahr her, dass er schwer an Covid-19 erkrankt ist. Drei Wochen wurde der 69-Jährige aus Gera im SRH-Krankenhaus behandelt, im August war er zur Reha an der Ostsee. Die Folgen der Erkrankung spürt er noch immer.   Foto: Martin Schutt, dpa

Es ist ein halbes Jahr her, dass Roman Bialas schwer an Covid-19 erkrankt ist. Drei Wochen wurde der 69-Jährige aus Gera im SRH-Krankenhaus behandelt, im August war er zur Reha an der Ostsee - doch die Folgen spürt er noch immer. «Es ist nicht mehr wie zuvor», erzählt der Senior. Er spricht von einem ständigen Druck beim Atmen. «Das fühlt sich an, als läge ein fünf Kilo schwerer Kartoffelsack auf meiner Brust.» Er habe Gewicht verloren, Mühe mit der Feinmotorik seiner Finger, fröstelt auch an heißen Tagen und kommt bei kleinsten Anstrengungen ins Schwitzen. Vieles im Alltag falle deswegen schwerer als früher. Damit ist der Geraer nicht allein: Viele Patienten litten nach einer Covid-19-Erkrankung an Spätfolgen, berichten Ärzte.

Wo sich Bialas angesteckt hat, weiß er nicht. Kurz bevor im März die ersten Symptome auftraten, war er auf einer Fachmesse und hatte dort viele Kontakte etwa zu ehemaligen Kollegen, wie er erzählt. «Erst dachte ich, ich habe eine Grippe. Ich hatte Schüttelfrost, Fieber und alles hat weh getan.» Als sein Gesundheitszustand nicht besser wurde, brachte ein Corona-Test die Gewissheit. Noch am selben Abend wurde er ins Geraer Wald-Klinikum gebracht. «Da habe ich alles um mich herum schon nur noch durch einen Schleier wahrgenommen», erinnert er sich an die Tage im Frühjahr. Es wurde eine ausgedehnte Lungenentzündung festgestellt und er musste drei Wochen mit Sauerstoff versorgt werden.

Neben der Eindämmung der Corona-Pandemie selbst und der Behandlung von Erkrankten rücken für Ärzte immer stärker auch die Spätfolgen bei Patienten in den Blick. Dabei geht es längst nicht nur um Menschen mit einem schweren Krankheitsverlauf wie bei Roman Bialas. Und nicht nur die Lunge kann deutlichen Schaden nehmen. «Die Viren können nahezu alle Organe befallen und so können auch an nahezu allen Organen Folgeschäden auftreten», erklärt Professor Andreas Stallmach, Direktor der Klinik für Innere Medizin IV am Jenaer Uniklinikum.

An der Universitätsklinik wurde im Sommer eine Post-Covid-Ambulanz eingerichtet, deren Koordinator Stallmach ist. Und der Bedarf ist offensichtlich groß. Rund 40 Patienten wurden den Angaben nach bisher dort betreut, die Warteliste reicht aktuell bis Ende November. Der Experte spricht von zwei Gruppen an Hilfesuchenden.

Die einen wollten nach einer überstandenen Infektion wissen, ob sie weiter Antikörper haben und vor einer erneuten Infektion geschützt sind. «Ob ein solcher Schutz besteht, ist nicht sicher zu sagen», betont Stallmach. Auch beim Robert Koch-Institut heißt es, dass der Patient bei einer Infektion mit Sars-CoV-2 zwar Antikörper bildet. «Unklar ist zum jetzigen Zeitpunkt noch, wie regelhaft, robust und dauerhaft dieser Immunstatus aufgebaut wird.»

Die andere, größere Gruppe seien jene Patienten, die zwar eine Covid-19-Erkrankung überwunden, aber mit deren Langzeitfolgen zu kämpfen haben, berichtet Stallmach. Das reiche von Luftnot über Konzentrationsstörungen und Depressionen bis hin zu Beschwerden mit Magen und Darm. Der Experte schätzt, dass mehr als die Hälfte derer, die wegen Covid-19 in einer Klinik behandelt werden mussten, Folgeschäden haben. Es gebe aber auch Menschen mit nur leichtem Krankheitsverlauf, die mit Spätfolgen zu kämpfen hätten. Sie alle bräuchten individuelle Hilfe von jeweiligen Spezialisten.

Halt und Unterstützung hätten ihm in diesem schwierigen Jahr die Freunde und seine Familie gegeben, sagt der passionierte Hobbymusiker Bialas. «Ich habe hier viele Menschen, bei denen könnte ich nachts zwei Uhr klingeln und die wären für mich da.» Dennoch ist er seither kürzer getreten, hat schweren Herzens seinen Garten abgegeben und überlegt in die Nähe der Familie seines Sohnes nach Niedersachsen zu ziehen. Kein Verständnis hat der 69-Jährige nach seinen Erfahrungen allerdings für Mitmenschen, die Corona leugnen und die Pandemie herunterspielen: «Da sind viele Menschen gerade sehr leichtsinnig und egoistisch.»

>>> Mehr zum Thema

 

Veröffentlicht am:
16. 09. 2020
11:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Coronavirus 19 Covid-19 Covid-19-Pandemie Familien Infektionskrankheiten Innere Medizin Krankenhäuser und Kliniken Pandemien Robert-Koch-Institut Söhne Universitätskliniken Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Oberarzt Torsten Blum und Patient Dimitri Boulgakov. Foto: Christophe Gateau/dpa

28.07.2020

Milchglasmuster: Corona-Spätfolgen alarmieren Ärzte

Die Verharmlosung der Corona-Pandemie macht Lungenärzte wütend. Denn sie sehen inzwischen auch Folgeschäden bei Menschen, die nicht schwer erkrankt waren. » mehr

Testen, testen, testen, so wie hier im MVZ Gemeinschaftslabor Suhl, gilt als einer der Schlüssel zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Aus Jena kommt der Ansatz für eine neue Teststrategie. Statt auf Einzel- setzt sie auf Cluster-Tests. Diese könnten Labore entlasten. Archivfotos: ari (2), FSU

23.09.2020

Mit Cluster-Tests vor die Infektionswelle

Seit Mai berät ein Wissenschaftlicher Beirat die Landesregierung in der Corona-Pandemie. Erste Ideen hat das Gremium schon erarbeitet, in dem auch ein Wissenschaftler aus Ilmenau mitwirkt. » mehr

Eine Virologin untersucht Proben auf das Coronavirus

02.09.2020

Wie Corona Thüringen in sechs Monaten verändert hat

Vor einem halben Jahr erfasste das Corona-Virus Thüringen, das damals noch in einer Regierungskrise steckte. Binnen kurzer Zeit schaltete die neue Landesregierung in den Krisenmodus. Doch politisch lief das nicht immer o... » mehr

Sind Coronaviren in der Probe? Marie Gumpert, Laborantin im MVZ-Gemeinschaftslabor in Suhl, wird es erst später wissen. Hier wird gerade die Pipette eingesetzt, um den Abstrich eines Patienten bereit für die Analyse zu machen. Das Labor - eines von neun in Thüringen - schafft derzeit bis zu 200 Tests pro Tag. Foto: ari

16.04.2020

"In Südthüringen wird genauso viel getestet wie anderswo"

In Südthüringen werden weniger Corona-Infizierte gezählt als in vielen anderen Regionen. Wegen der geringen Anzahl von Tests? Experten sagen: Nein. Aber es gibt Ungewissheit, ob das Material reicht. » mehr

Heike Werner (Die Linke)

09.08.2020

Werner kann sich Maskenpflicht noch für längere Zeit vorstellen

Ende August läuft in Thüringen die Grundverordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie aus. Gesundheitsministerin Heike Werner kann sich kleinere Lockerungen vorstellen. Eine Maßnahme, an der sie einst selbst zweifelte, h... » mehr

Tourismus auf Mallorca

14.08.2020

Bericht: RKI erklärt Mallorca zum Risiko-Gebiet

Wegen gestiegener Infektionszahlen hat das Robert-Koch-Institut (RKI) Spanien mit Ausnahme der Kanarischen Inseln zum Risikogebiet erklärt. Das entschieden die beteiligten Bundesministerien, wie es aus Regierungskreisen... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hildburghausen leuchtet Hildburghausen

Hildburghausen leuchtet | 25.09.2020 Hildburghausen
» 26 Bilder ansehen

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
16. 09. 2020
11:18 Uhr



^