Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Thüringen

Lass die Sonne auf dein Dach

Mit dem neuen Thüringer Solar-Rechner können Hausbesitzer, aber auch Kommunen und Firmen schnell feststellen, ob sich Photovoltaik und Solarthermie für sie lohnt.



Solarenergie vom eigenen Dach
Wer eine Solaranlage auf dem Dach hat, sollte sie im Frühjahr kontrollieren, um im Sommer die maximale Energie zu gewinnen. Foto: Andreas Gebert/dpa  

Erfurt - Schon jetzt fangen in Thüringen rund 17500 Photovoltaik-Anlagen das Sonnenlicht ein, um daraus Strom zu machen. Sie erzeugen rund 11 Prozent des Stromverbrauchs im Freistaat. Damit der Anteil wächst, hat Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) einen sogenannten Solar-Rechner erstellen lassen, den es bisher nur in wenigen Bundesländern gibt.

"Mit nur wenigen Klicks kann man herausfinden, ob Photovoltaik oder Solarthermie auf dem eigenen Dach funktioniert" sagte Siegesmund beim Start am Montag. "Mit dem Solar-Rechner nehmen sie die Energiewende in weniger als fünf Minuten selbst in die Hand", warb Dieter Sell, Chef der Thüringer Energie- und Greentech-Agentur (Thega).

Laut Umweltministerin gibt es in Thüringen rund 526 000 Wohngebäude. Hinzu kommen Schulen, Kitas, Behörden und Unternehmen. Für die Dächer all dieser Gebäude lässt sich mit dem Solar-Rechner ermitteln, in wie weit sie für die Nutzung der Sonnenenergie geeignet sind, welche Rendite zu erwarten ist und wie hoch die Einsparung des Klimagases Kohlendioxid ausfällt.

Der Rechner, sagt Thega-Chef Sell, beziehe automatisch Dinge ein wie Neigung und Größe des Daches, Ausrichtung und Verschattung. Möglich wird das, weil der Solar-Rechner auf lasergestützte Überfliegungsdaten der Landesanstalt für Vermessung und Geoinformation zurückgreift. "Der Zugriff auf diese Daten ist vorbildlich", lobt Frederik Hilling von der Osnabrücker Firma Geoplex, die den Rechner entwickelte.

Ob privater Hausbesitzer, Bürgermeister oder Firmenchef: Sie müssen nicht viel mehr machen, als die Adresse ihres Objektes einzugeben und einige Auswahlkriterien zu bestimmen. Den Rest übernimmt der Rechner. Er wirft dann etwa aus, wie - abhängig von der Anlagengröße - der Gewinn ausfällt. Wer den Strom nicht ins Netz einspeisen, sondern selbst verbrauchen will, kann eine Förderung aus dem Thüringer Programm "Solar Invest" beantragen. Der Zuschuss beträgt 20 Prozent. Laut Umweltministerium wurden seit dem Start des Programms im November 2016 rund 5 Millionen Euro ausgegeben. Für dieses Jahr stünden 4 Millionen Euro zur Verfügung.

Hausbesitzer, die nicht möchten, dass ihr Gebäude in der Datenbank des Solar-Rechners bleibt, können es entfernen lassen. Dafür genüge eine Nachricht an die Thega, sagte Umweltministerin Siegesmund.

-----

www.solarrechner-thueringen.de

Autor

Eike Kellermann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 05. 2018
19:48 Uhr

Aktualisiert am:
28. 05. 2018
19:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anja Siegesmund Computer Hauseigentümer Photovoltaik Solarthermie Umweltminister Unternehmen
Erfurt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Grünes Band

08.11.2018

Opposition beklagt Tricks und Täuschungen beim Grünen Band

Umweltministerin Anja Siegesmund will das Grüne Band komplett unter Schutz stellen. Das Gesetz soll am Freitag im Landtag beschlossen werden. Doch der Widerstand ist immer noch groß. » mehr

Die ehemalige innerdeutsche Grenze ist an vielen Stellen noch zu erkennen. Sie zieht sich als "Grünes Band" durch die Landschaft und soll besonders geschützt werden. Der ehemalige Bezirk Suhl, zu dem auch Sonneberg und Hildburghausen gehörten, hatte die längste Grenze. Foto: Wenzel-Orf/epd

16.10.2018

Unsicherheiten für Gemeinden durch Gesetz zum Grünen Band

Das Grüne Band soll in Thüringen unter Schutz gestellt werden. Für ihr Vorhaben erntet Umweltministerin Anja Siegesmund viel Lob. Doch die Rechtmäßigkeit des Gesetzes ist weiterhin unklar. » mehr

Zum Abschuss freigegeben: Weil er zu viele Fische aus Thüringens Flüssen holt, darf der Kormoran hier gejagt werden.	Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

07.10.2018

Kormoran bedroht Fischbestände

Kormorane sind zur Bedrohung für die Fischbestände in Thüringen geworden. Das geht aus der Antwort von Umweltministerin Anja Siegesmund auf eine AfD-Anfrage hervor. » mehr

Umweltministerin Anja Siegesmund und Sascha Müller-Kraenner, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, zeigen, was sich auf den Schulhöfen verändern soll. Foto: Eike Kellermann

06.08.2018

Thüringens Schulhöfe sollen grüner werden

Das Umweltministerium will zehn Schulen im Land bei der Begrünung der Schulhöfe helfen, ein Vorhaben mit der Deutschen Umwelthilfe. Interessierte müssen aber schnell sein. » mehr

03.03.2018

Muss eine Solaranlage bald per Gesetz aufs Eigenheimdach?

Rot-Rot-Grün plant in Thüringen ein eigenes Klimagesetz. Die Kritik wird jedoch lauter, dass dadurch Eigenheimbesitzer und Vermieter zusätzlich belastet werden. » mehr

Das Grüne Band an der Landesgrenze zwischen Thüringen und Hessen im Juni vor fünf Jahren. Es soll "Nationales Naturmonument" werden. Foto: Wenzel-Orf/epd

10.06.2018

Keine Entschädigung im Grünen Band

Das Grüne Band soll in Thüringen unter Naturschutz gestellt werden. Ein Gutachten kommt zu dem Schluss, dass dafür Eingriffe ins Eigentum möglich sind - ohne Entschädigung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lauschaer Narren Lauscha

Lauschaer Narren feiern Jubiläen | 19.11.2018 Lauscha
» 29 Bilder ansehen

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Autor

Eike Kellermann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 05. 2018
19:48 Uhr

Aktualisiert am:
28. 05. 2018
19:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".