Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Langfristig weniger Wohngeldempfänger in Thüringen

Wer nicht genug Geld für die Miete hat, kann Wohngeld beantragen. Die Anzahl der Empfänger sinkt in Thüringen tendenziell seit Jahren. Und: Die Bauministerin hat Vorschläge, wie es noch weniger werden könnten.



Erfurt - Die Zahl der Wohngeldempfänger in Thüringen ist im vergangenen Jahrzehnt deutlich gesunken. Im Jahr 2010 hatten noch 4,5 Prozent aller Haushalte im Freistaat den staatlichen Mietzuschuss bekommen, wie eine Sprecherin des Infrastrukturministeriums sagte. Dagegen seien es 2017 nur noch 2 Prozent gewesen. Aktuellere Zahlen lägen noch nicht vor. Die Zahl der Wohngeldempfänger sank - bei Erwerbstätigen ebenso wie bei Nicht-Erwerbstätigen und Rentnern - von 82 500 im Jahr 2010 auf 39 000 im Jahr 2017.

Allerdings geht das Ministerium davon aus, dass mehr Menschen Anspruch auf Wohngeld haben, als diejenigen, die ihn auch tatsächlich geltend machten. Eine mögliche Ursache sei demnach der bürokratische Aufwand für einen Antrag. Manche Menschen zögerten auch, weil sie dafür ihre finanziellen Verhältnisse offenlegen müssen.

Der Sprecherin zufolge ging die Zahl der Wohngeldempfänger vor allem zwischen 2010 und 2013 deutlich zurück und blieb seit 2014 recht konstant um den Wert von zwei Prozent aller Thüringer Haushalte. Auch eine Reform von 2016, nach der eigentlich mehr Menschen Anspruch auf die Hilfe hätten, änderte daran nichts.

Die Gründe für die langfristig gesunkenen Zahlen sind nach Angaben der Sprecherin nicht abschließend geklärt. Ein Faktor seien aber die engen Grenzen beim Bezug von Wohngeld. Auf der einen Seite dürften in den Haushalten bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschritten werden, andererseits aber auch nicht unterschritten werden: Gleichzeitig Hartz-IV und Wohngeld zu erhalten, ist nicht möglich.

Nach Daten des Arbeitsministeriums stiegen die Löhne und Gehälter in Thüringen in den vergangenen Jahren im Durchschnitt deutlich, auch wenn sie im Bundesvergleich noch immer recht niedrig sind. Bauministerin Birgit Keller (Linke) sagte, wenn sich die Einkommenssituation im Freistaat weiter verbessere und sich die Lebensverhältnisse in Ost und West weiter anglichen, könnten künftig noch weniger Menschen auf Wohngeld angewiesen sein. Zudem müsse ausreichend bezahlbarer Wohnraum bereitgestellt werden. Thüringen stellt den Angaben nach 50 Millionen Euro jährlich für sozialen Wohnungsbau bereit.

Die meisten Wohngeldempfänger innerhalb des Landes gab es laut Infrastrukturministerium zuletzt in Erfurt. Im Jahr 2017 erhielten dort 13 Prozent der Haushalte den Mietzuschuss. In den anderen Teilen des Landes lag der Anteil der Wohngeldempfänger demnach zwischen etwa 2 und 7 Prozent. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 07. 2019
07:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsministerien Bauminister Birgit Keller Deutsche Presseagentur Erwerbstätige Hartz-IV Löhne und Einkommen Ministerien Sozialer Wohnungsbau Wohngeld Wohngeldanspruch Wohnungsbau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wälder leiden unter anhaltender Trockenheit

04.07.2019

Dürre, Sturm und Schädlinge: Mehr Geld soll Wälder retten

Dürre und Schädlinge richten in den Wäldern Thüringens gewaltige Schäden an. Immerhin zeichnet sich nun ab, dass der Landesforst mehr Geld bekommt, um sie zu beseitigen. Doch Geld alleine wird nicht helfen. » mehr

Wohnungsbau

20.04.2019

Bericht: Land will staatliche Wohnungsbaugesellschaft gründen

Thüringen soll offenbar eine staatliche Wohnungsbaugesellschaft bekommen. Einem Zeitungsbericht zufolge soll mit dieser der sozialen Wohnungsbau vor allem in wachsenden Städten gefördert werden. Das Land stellt dafür 200... » mehr

Wald

10.08.2019

Forstministerin Keller will freiwillige Helfer beim Waldumbau

Wegen des schlimmen Zustands der Waldflächen in Thüringen trifft sich Ministerpräsident Ramelow am Dienstag mit den verantwortlichen Ministerinnen. Vorab hat nun Forstministerin Keller ein Konzeptpapier vorgelegt. » mehr

Familienerholung für finanzschwache Familien

24.07.2019

Thüringen steckt rund 291 000 Euro in Familienerholungsangebote

Im Sommer ein paar Tage zur Erholung raus ins Grüne. Das ist längst nicht für jede Familie in Thüringen so einfach. Damit sich aber etwa auch Sozialhilfe-Empfänger mit ihren Kindern erholen können, gibt es spezielle Ange... » mehr

Immer mehr Menschen können ihre Rechnungen nicht mehr begleichen. Die Schuldnerberatung der Caritas berät Privatpersonen, wie sie aus der Schuldenfalle kommen. In Coburg haben die Experten immer mehr zu tun. Symbolfoto: Gina Sanders/Adobe Stock

15.05.2019

Hohe Wohnkosten: Beratungsstellen warnen vor Überschuldung

Hohe Mieten, plötzliche Kündigungen oder steigende Nebenkosten: Der angespannte Wohnungsmarkt birgt Beratungsstellen zufolge für Haushalte ein immer größeres Schuldenrisiko. Auf ihrer Jahrestagung fordern die Schuldnerbe... » mehr

Waldschäden im Moorgrund (Wartburgkreis): Massive Schäden durch Borkenkäfer und Trockenheit dünnen den Wald immer mehr aus. Auf den Thüringer Landesforst warten immense Aufgaben, um den Wald den sich verändernden klimatischen Bedingungen anzupassen.	Foto: Sascha Bühner

01.08.2019

Thüringens Wälder: Mehr Rettungspunkte, mehr Lager, mehr Gift

Um der Katastrophe in den Wäldern Thüringens zu begegnen, plant der Forst eine ganze Reihe von Maßnahmen. Die werden die, die dort arbeiten, ebenso beeinflussen wie jene, die dort spazieren gehen. Und dann ist da noch de... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Max Giesinger und Lea Meiningen

Max Giesinger und Lea in Meiningen | 15.09.2019 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Slusia Night Schleusingen Schleusingen

Slusia-Night in Schleusingen | 15.09.2019 Schleusingen
» 28 Bilder ansehen

Rechtsrock Protestaktion Kloster Veßra

Rechtsrock-Protestaktion | 14.09.2019 Kloster Veßra
» 13 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 07. 2019
07:35 Uhr



^