Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

Landesweiter Warntag: Deutschland übt den Notfall

Am Donnerstag heulen in Deutschland und auch in Thüringen die Sirenen. Grund zur Sorge besteht aber nicht, es ist nur ein Probealarm am ersten landesweiten Warntag. Ziemlich viel Aufwand - wofür eigentlich?



Egal ob Terroranschläge oder Naturkatastrophen wie Hochwasser, Hitzewellen und Erdbeben: Wenn Gefahr droht, soll die Bevölkerung so schnell wie möglich informiert werden. Dabei setzen die Behörden auf ein ganzes Arsenal von Warnmitteln - von der altbekannten Sirene bis zur Spezial-App NINA. An diesem Donnerstag soll erstmals alles deutschlandweit erprobt werden.

 

Was passiert am Warntag?

Am Donnerstag findet um 11.00 Uhr ein bundesweiter Probealarm statt. Alle vorhandenen Warnmittel sollen getestet werden. Dazu gehören zum Beispiel Warn-Apps, Nachrichten über Radio und Fernsehen, aber auch Sirenen. Um 11.20 Uhr folgt die Entwarnung.

Warum ist der Warntag am 10. September?

Im größten Teil der Republik ist dann schon wieder Schule, so dass man davon ausgehen kann, möglichst viele Menschen zu erreichen. Der Warntag soll künftig jedes Jahr am zweiten Donnerstag im September stattfinden.

Werden überall auch Sirenen heulen?

Es werden viele Sirenen heulen, aber welche Warnmittel jeweils genau zum Einsatz kommen, entscheiden die örtlichen Behörden. Nach Angaben eines Sprechers des Thüringer Innenministeriums gibt es landesweit noch 2281 Sirenen. Allerdings seien nur 276 davon in der Lage, vier Sirenentöne zur Warnung der Bevölkerung wiederzugeben. Die anderen seien eher für die Einsatzkräfte gedacht. Jede Thüringer Gemeinde oder Stadt kann entscheiden, am Donnerstag bei der Übung teilzunehmen.

Die Sirenen stammen ja teils noch aus der Zeit es Zweiten Weltkriegs. Warum sind die heute immer noch nötig?

Sirenen gelten vor allem nachts als zuverlässiges Warnmittel. Ihr Heulton holt die Menschen aus dem Schlaf, wenn Fernseher, Radio und Handy ausgestellt sind.

Wozu braucht man dann noch andere Warnmittel?

Sirenen können nur kundtun, dass Gefahr im Verzug ist, aber nicht welche. Über Lautsprecherfahrzeuge kann man die Bevölkerung viel konkreter warnen. Und über die App NINA, die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kommt die Warnung sogar direkt auf das Handy.

Wie funktioniert diese App?

NINA wurde vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in Bonn entwickelt und ist mit dem sogenannten Modularen Warnsystem verknüpft. Das ist das satellitengestützte Warnsystem des Bundes, das Warnungen des BBK und lokale Warnungen der Leitstellen verbreitet. NINA empfängt aber auch Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserwarnungen.

Welchen Sinn hat der Warntag?

«Es hat sich gezeigt, dass Menschen in Krisensituationen vor allem auf Bekanntes und bereits Erlerntes zurückgreifen», sagt Christoph Unger, Präsident des BBK. Deshalb sei es sinnvoll, so etwas einzuüben. Außerdem gebe es eine zunehmende Zahl von Naturkatastrophen, zum Beispiel die Hitzewellen von 2018 und 2019, Terroranschläge wie in Halle oder Hanau oder aktuell die Corona-Pandemie. Diese Ereignisse hätten gezeigt, dass ein Warnsystem wichtig sei.

Gibt es eine allgemeine Empfehlung, wie man sich im Ernstfall verhalten soll?

Das BBK sagt dazu: «Mit jeder Warnung erhalten Sie in der Regel Informationen zur Gefahr und Empfehlungen, was Sie zu Ihrem Schutz tun können. Generell gilt: Bewahren Sie Ruhe, informieren Sie sich über die Medien und unterrichten Sie gegebenenfalls Ihre Nachbarn.»

Autor

Christoph Driessen
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 09. 2020
12:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bevölkerung Bevölkerungsschutz Bundesamt für Bevölkerungsschutz Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) Deutscher Wetterdienst Erdbeben Hochwasser und Überschwemmung Katastrophenhilfe Naturkatastrophen Notfälle Weltkriege Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rene Schwendemann, Disponent in der Leitstelle des Rettungsdienst-Zweckverbandes Südthüringen, hat die Monitore im Blick. Von hier aus können auch die Sirenen betätigt werden. Fotos: ari

10.09.2020

Systemtest 2020: Bedingt warnbereit

Er hätte nicht nur der erste, sondern auch der erste gelingende Test für das zivile Warnsystem im wiedervereinigten Deutschland werden sollen: der Warntag 2020. Stattdessen hat er gravierende Mängel offenbart. » mehr

Das Corona-Virus greift um sich: Wenn die Betreuung der Tiere in den Agrarbetrieben wegen fehlendem Personal nicht mehr gesichert werden kann, wäre die Lage ernst. Foto: Schunk

13.03.2020

Wenn die Kühe vergebens auf den Melker warten

Hotels bleiben wegen des Coronavirus leer, Betriebe haben Umsatzeinbußen. Für landwirtschaftliche Tierhalter käme es dicke, wenn das Gros der Mitarbeiter plötzlich fehlen würde. » mehr

Es geht um mehr als den Südlink. Aus ihrer Geschlossenheit ziehen die verschiedenen Bürgerinitiativen ihre Stärke und glauben daran, dass die Politik ihre Argumente nicht länger ignorieren kann. Archivfoto:dpa

15.05.2020

Südlink-Gegner sehen schwere Verfahrensfehler

Die Bundesnetzagentur setzt trotz Corona die Planungen für den Südlink fort - aus Sicht der Kritiker ist das rechtswidrig. Sie erhoffen sich Chancen, erfolgreich zu klagen. » mehr

Vor dem ersten bundesweiten Warntag - Thüringen

10.09.2020

Probealarm zeigt Mängel bei Warnung der Bevölkerung

Mit einem bundesweiten Probealarm sollten die Deutschen das erst Mal seit der Wiedervereinigung das richtige Verhalten im Warnfall üben. Das ist in Thüringen ziemlich schief gegangen. » mehr

"Nina"

Aktualisiert am 10.09.2020

Probealarm: App zum Bevölkerungsschutz warnt nicht rechtzeitig

Mit einem bundesweiten Warntag sollten die Menschen in Deutschland das erst Mal seit der Wiedervereinigung einen Probealarm üben. Zumindest teilweise ist das ziemlich schief gegangen. Denn mancherorts heulten zwar die Si... » mehr

BMW kommt von Autobahn ab und kracht gegen Baum

Aktualisiert am 15.06.2020

Wetterdienst warnt vor weiteren starken Gewittern

Heftige Regenschauer haben am Sonntagabend und in der Nacht zum Montag zu schweren Unfällen und Überschwemmungen auf den Straßen geführt. Auf den Autobahnen 4 und 38 kamen zwei Menschen ums Leben. Jetzt warnt der Deutsch... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor

Christoph Driessen

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 09. 2020
12:25 Uhr



^