Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Thüringen

Kliniken sollen sich mehr auf Alterskrankheiten einrichten

Die Behandlung von älteren Menschen in Thüringer Krankenhäusern hat immer wieder für Ärger zwischen Kliniken und den Krankenkassen gesorgt. Jetzt soll sich etwas ändern.



Auch die Patienten in den Krankenhäusern werden immer älter. Für sie sind besondere Lösungen gefragt.  	Symbolfoto: Daniel Karmann/dpa
Auch die Patienten in den Krankenhäusern werden immer älter. Für sie sind besondere Lösungen gefragt. Symbolfoto: Daniel Karmann/dpa   Foto: Daniel Karmann/dpa

Erfurt – In Thüringen soll in Zukunft anhand eines Kriterienkataloges entschieden werden, ob ältere Menschen in einer auf geriatrische Erkrankungen spezialisierten Klinik behandelt werden – oder ob ihnen anderweitig geholfen werden kann. Dazu hätten sich die Krankenkassen, der medizinische Dienst der Krankenkassen und die Krankenhäuser auf zwei Papiere verständigt, in denen diese Kriterien festgeschrieben seien, sagte Thüringens Sozialministerin Heike Werner (Linke) am Mittwoch in Erfurt. Die entsprechenden Gespräche seien „nicht immer in harmonischer Stimmung, aber stets konstruktiv und vor allem streng fachlich“ verlaufen und würden nun dazu führen, dass die betroffenen Patienten noch besser versorgt werden könnten.

Unter geriatrische Erkrankungen fallen eine Vielzahl von Krankheitsbildern, die vor allem bei Menschen im höheren Alter auftreten. Die Geriatrie wird deshalb auch Alters- oder Altenmedizin genannt. Zu diesen alterstypischen Krankheiten gehören zum Beispiel Demenz, Arthrose, Krebs, Osteoporose, Herzinfarkte und Schlaganfälle, aber auch Altersdepressionen oder Grauer Star.

Hilfe in abgelegenen Gegenden

Welche Kriterien es im Einzelnen sind, nach denen entschieden wird, ist in den beiden Papieren für medizinische Laien nicht ohne Weiteres nachvollziehbar. Dabei spielt eine Vielzahl von gesundheitlichen Fragen eine Rolle. Allerdings ist nun ausdrücklich auch festgehalten, dass auch nicht-medizinische Faktoren eine Rolle spielen sollen, wenn es darum geht, ob die Kassen für den stationären Aufenthalt eines geriatrisch Erkrankten zahlen. Lebe ein solcher Patient zum Beispiel allein, verfüge über kein Telefon oder wohne er in einer Region, die durch Helfer nur schwer erreichbar ist, dann komme etwa nach einer Operation nur eine stationäre Versorgung in Betracht.

Gleichzeitig versprach Werner, auch unabhängig von dem Kriterienkatalog habe jeder Patient weiterhin Anspruch darauf, dass seine individuelle Lage durch die Kassen genau geprüft werde, um im Einzelfall zu entscheiden, ob ihm ambulant oder in einer Akut- beziehungsweise in einer Rehabilitationsklinik geholfen werden kann.

Thüringen fehlt Reha-Klinik

Hintergrund für die Erarbeitung der nun vorgestellten Papiere: Nach Angaben Werners gab es wegen der Behandlung von älteren Menschen in Thüringer Krankenhäusern in den vergangenen Monaten immer wieder Ärger zwischen den Kliniken und den Krankenkassen. Es sei über die Behandlungskosten solcher Patienten gestritten worden, weil die Krankenkassen in bestimmten Fällen der Meinung gewesen seien, diese Patienten hätten gar nicht in ein Krankenhaus ausgenommen werden müssen.

Dieser Streit ist nach Angaben Werners auch dadurch angeheizt worden, dass es in Thüringen bislang keine geriatrische Rehabilitationsklinik gib. Bislang habe es einen Konsens gegeben, dass Patienten auch in Akutkliniken behandelt werden könnten. Dieser Konsens sei aber mit dem siebten Thüringer Krankenhausplan aufgekündigt worden. Ältere Menschen seien von den Kassen in Rehabilitationskliniken in andere Bundesländer geschickt worden.

Autor
Sebastian Haak

Sebastian Haak

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
17:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alterskrankheiten Geriatrie Heike Werner Kliniken Krankenhäuser Krankenkassen Senioren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vertrauensarzt: Der Eisenacher Mediziner Uwe Trulson. Fotos: ari

28.04.2018

Leben retten braucht keine Namen

Wer in Deutschland ohne Papiere lebt, kann nicht einfach so zum Arzt gehen. Auch nicht, wenn er schwer krank ist. Doch es gibt Hilfen für solche Illegalisierten - zum Beispiel in Thüringen. » mehr

Werbeträger für die dänische Krankenhausreform: Sören Lindgaard ist Direktor des Zentrums für Gesundheitsinniovationen in der Region Süddänemark. "Ich komme nicht aus dem Gesundheitssystem, deshalb habe ich Fragen gestellt, die vorher keiner gestellt hat", sagt er über sich.

01.06.2016

Wenn Reformen am System scheitern

Seit Monaten zieht Barmer-Landeschef Hermann Schmidt durch den Freistaat und wirbt dafür, die dänische Gesundheitsreform als Modell für die Thüringer Krankenhausplanung zu nehmen. Geht das? Eine Diskussion in Erfurt lief... » mehr

Für die hohe See gibt es die Telemedizin schon: Ärzte des Klinikums Oldenburg führen mobile Diagnoseeinheiten vor, die etwa auf Windrädern in der Nordsee platziert werden. Im Notfall können Arbeiter über sie mit dem Klinikum Kontakt aufnehmen und medizinische Daten senden. Foto: dpa/Archiv

03.08.2017

Opa Alfred müsste nicht immer zum Arzt fahren

Auch wenn die Lobbyisten der niedergelassenen Ärzte und Krankenhäuser regelmäßig anderes vorrechnen: Gefühlt ist der Ärztemangel in Thüringen längst gravierend. Digitale Technik kann da eine Hilfe sein. Erste Projekte si... » mehr

Demnächst können Hausärzte im Landkreis Wunsiedel schon am Computer erste Diagnosen stellen. Foto: Christin Klose/dpa

31.08.2018

Telemedizinangebot soll Patienten Wartezeiten bei Fachärzten ersparen

Weimar - Menschen mit Depression, Multipler Sklerose oder anderen nervlichen und psychischen Erkrankungen sollen in Thüringen von einem neuen Telemedizinangebot profitieren. » mehr

Im Fernsehen ist die Krankenhaus-Welt natürlich nur schön, wie hier bei den Dreharbeiten zur Vorabendserie "Die jungen Ärzte", die an einem fiktiven Krankenhaus in Erfurt spielt. In der Realität müssen sich Kliniken unter anderem mit Themen wie der neuen Krankenhausverordnung befassen. Foto: ari

08.12.2016

"Langfristig bringt das nur Nachteile"

Die Landesregierung will mit einer Facharztquote die Qualität der medizinischen Versorgung in Krankenhäusern verbessern. Die Kliniken sehen die Vorgabe aber kritisch. Sie werde nicht zu mehr Qualität führen, aber den Ärz... » mehr

Rechnet erst noch mit den großen Problemen beim Fachkräftemangel: Sozial- und Arbeitsministerin Heike Werner (Linke). Foto: Martin Schutt/dpa

09.07.2018

"Das große Problem steht noch vor uns"

Auf Thüringen rollt eine Rentenwelle zu. In den nächsten Jahren gehen zehntausende Menschen in den Ruhestand - aus Firmen, Handwerksbetrieben, dem öffentlichen Dienst. Der Fachkräftemangel ist bereits Realität und wird s... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldbrand bei Schalkau Schalkau

Waldbrand bei Schalkau | 19.09.2018 Schalkau
» 9 Bilder ansehen

Brand Henfstädt Henfstädt

Brand Henfstädt | 18.09.2018 Henfstädt
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Hildburghausen

Motorradunfall Hildburghausen | 17.09.2018 Hildbvurghausen
» 9 Bilder ansehen

Autor
Sebastian Haak

Sebastian Haak

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
17:56 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".