Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Thüringen

Kirchen bestreiten Versagen in der Corona-Krise

Thüringens Ex-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) hat die Kirchen für ihr Verhalten in der Corona-Krise heftig kritisiert. «Die Kirche hat in dieser Zeit Hunderttausende Menschen allein gelassen. Kranke, Einsame, Alte, Sterbende», sagte die CDU-Politikerin.



Erfurt/Berlin - Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm hält die Kritik der ehemaligen thüringischen Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht am Agieren der Kirchen in der Corona-Krise für ungerechtfertigt. «Die pauschale Kritik von Frau Lieberknecht weise ich entschieden zurück», sagte Bedford-Strohm der Deutschen Presse-Agentur.

Für die katholische Seite sagte der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, das glatte Gegenteil sei richtig: «Unsere Krankenhausseelsorger haben Unglaubliches geleistet, unsere Palliativbegleiter ebenfalls», versicherte Kopp. «Die Kritik von Frau Lieberknecht ist überhaupt nicht nachvollziehbar.»

Lieberknecht vertritt die Ansicht, dass die Kirchen die Menschen in den vergangenen Wochen allein gelassen haben. «Da wurde kein letzter Psalm gebetet, es gab keinen Trost, keine Aussegnung am Sterbebett», sagte die CDU-Politikerin und frühere evangelische Pastorin im Interview mit der «Welt» (Dienstag). Auch das Schließen der Gotteshäuser sei nicht zwingend erforderlich gewesen. «Die Kirche hat in dieser Zeit Hunderttausende Menschen allein gelassen», kritisierte Lieberknecht. «Kranke, Einsame, Alte, Sterbende.»

Bedford-Strohm warf Lieberknecht vor, damit allen Seelsorgerinnen und Seelsorgern Unrecht zu tun, die sich in den vergangenen Monaten für andere aufgerieben hätten. «Die Kirchen haben unter schwierigsten Bedingungen vielerlei politischer Verbote das ihnen Mögliche getan, um ihren Dienst zu tun und Gottes Wort auszurichten.» Nicht wenige hätten dabei auch persönlich viel riskiert. «Eine solche Schelte von politischer Seite ist daher unangemessen», sagte der Landesbischof.

Ähnlich äußerte sich der langjährige Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, der evangelische Theologe Peter Dabrock. «Ich würde schlicht gerne wissen, woher Frau Lieberknecht weiß, dass die Kirchen "hunderttausende Menschen allein gelassen hat"», sagte Dabrock der dpa. «Bevor man solche, auch in dieser Größenordnung massiven Vorwürfe erhebt, muss man solide belegen, wie man auf diese Größenordnung kommt.»

Er wolle sich gar nicht ausmalen, was los gewesen wäre, wenn ältere Menschen wegen des Besuchs ihres Pastors gestorben wären. «Zudem haben sich unter den schwierigen Bedingungen Pastorinnen und Pastoren sehr engagiert bemüht, über Telefon oder durch Briefe oder andere Medien Menschen zu erreichen.» Es sei deshalb unfair, gegen sie Stimmung zu machen. «Gerade auf der lokalen Ebene ist unglaublich viel gemacht worden», sagte Dabrock. dpa

>>> Mehr zum Thema

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 05. 2020
20:12 Uhr

Aktualisiert am:
19. 05. 2020
08:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bodo Ramelow CDU CDU-Politikerinnen Christine Lieberknecht Coronavirus 19 Deutsche Presseagentur Geistliche und Priester Infektionsschutzgesetz Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Pfarrer und Pastoren Theologinnen und Theologen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ideen muss man haben: Der frühere Meininger Stadtpfarrer Christoph Knoll hielt an Ostersonntag einen Auto-Gottesdienst auf dem Messegelände in Erfurt, mit allem in der Krise gebotenen Abstand. Nun sind in Thüringen auch wieder Gottesdienste in Kirchen möglich - mit 30 Teilnehmern maximal. Foto: ari

25.04.2020

Gottes Dienste bald wieder in Gottes Häusern

Seit Mitte März waren in Thüringen Gottesdienste mit Publikum untersagt. Am Mittwoch dann die überraschende Nachricht, dass sie wieder möglich sind, am nächsten Tag bereits. Doch die meisten Gemeinden lassen sich noch bi... » mehr

Ministerpräsident Ramelow bekommt auch Zustimmung für seinen Vorstoß, Corona-Regeln auszusetzen. Foto: Reichel/dpa

26.05.2020

Reaktionen auf Ramelow: Richtig, falsch und brandgefährlich

Die Reaktionen auf den Vorstoß von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke), die Corona-Beschränkungen in Thüringen schon bald aufzuheben, fallen heftig aus. Sehr heftig. Wir dokumentieren Pro und Contra. » mehr

Ralf Gebauer ist Dekan des Kirchenkreises Schmalkalden in der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck. Seine kurzen Videobotschaften erreichen Herz und Hirn vieler Menschen in der Region und auch weit darüber hinaus. Foto: Screenshot

26.03.2020

Videobotschaften aus der Kirche: Schmalkalder Dekan ruft zu Menschlichkeit auf

Klare Worte, wenn eigentlich keiner weiß, was richtig ist: Dekan Ralf Gebauer will "der Zahl der vernünftigen Stimmen eine hinzufügen" - und erreicht damit nicht nur gläubige Christen. Seine Videos sind auch auf insuedth... » mehr

Regierungskrise in Thüringen

19.02.2020

Tauziehen um Neuwahlen - Lösung bis Ende der Woche?

Linke, SPD und Grüne sowie CDU wollen bis Ende dieser Woche einen Weg aus der politischen Krise in Thüringen finden. Darauf verständigten sich Spitzenvertreter der vier Parteien nach stundenlangen Verhandlungen in der Na... » mehr

Ministerpräsidentenwahl in Thüringen

Aktualisiert am 04.03.2020

Wahl Ministerpräsident: Ramelow geht notfalls in dritten Wahlgang

Thüringens früherer Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) will sich nicht mit Stimmen der CDU-Fraktion im ersten Wahlgang zum Ministerpräsidenten wählen lassen und sie sogar um eine konsequente Stimmenthaltung bitten. Die ... » mehr

Aktualisiert am 17.04.2020

Thüringen will Demos und Gottesdienste perspektivisch erlauben

Thüringen will Versammlungen und Gottesdienste unter bestimmten Voraussetzungen wieder erlauben. Darauf habe man sich bei einer Telefonschalte des Regierungskabinetts geeinigt, wie ein Kabinettsmitglied am Freitag sagte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 60 Bilder ansehen

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 05. 2020
20:12 Uhr

Aktualisiert am:
19. 05. 2020
08:06 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.