Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Thüringen

Jugendliche bewerfen ICE mit Steinen: Strecke stundenlang gesperrt

Nach einem Zwischenfall mit einem ICE in Höhe Langewiesen (Ilm-Kreis) war die Bahnstrecke fünf Stunden gesperrt. Zwei Jugendliche werden verdächtigt, den Zug mit Schneebällen und Steinen beworfen zu haben. Polizei, Bundespolizei und Feuerwehren waren im Großeinsatz.



Feuerwehr und Polizei beim Einsatz am Tragberg-Tunnel bei Langewiesen.   Foto: FFw Langewiesen

Langewiesen/Zwei Jugendliche aus Thüringen stehen im Verdacht, einen ICE auf der Strecke Erfurt-Nürnberg mit Steinen und Schneebällen beworfen zu haben. Die Strecke war deswegen am Freitagabend gut fünf Stunden gesperrt. Im Fokus der Ermittler stehen ein 14-Jähriger und ein 16-Jähriger. Sie seien am Wochenende im Beisein ihrer Eltern vernommen worden und hätten Steinwürfe auch eingeräumt, sagte ein Beamter der Bundespolizeiinspektion Erfurt am Sonntag.

«Bei den Verdächtigen handelt sich um zwei Buben aus der Region», so ein Polizeisprecher. «Ermittelt wird wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Das ist kein Kavaliersdelikt.» Sie hätten Glück gehabt, dass bei dem Vorfall keine Menschen verletzt wurden.

Der Fahrer des Zuges hatte bei Langewiesen im Ilm-Kreis einen Schlag am Triebwagenkopf wahrgenommen und den Zug gestoppt. Die Strecke wurde danach gesperrt. Der Vorfall ereignete sich vor der Einfahrt zum Tunnel Tragberg auf der vor einem Jahr eröffneten Schnellstrecke durch den Thüringer Wald. Die beiden Jugendlichen seien seitlich an dem Tunnelportal hochgestiegen und hätten von dort geworfen, sagte der Polizeisprecher.

«Wir fanden Spuren im Schnee und haben auch Fährtenhunde eingesetzt.» Die Steinwürfe hinterließen Beschädigungen an der Frontscheibe und am Fahrgestell des ICE. Zu einem ersten Verdacht, die Täter könnten auch Steine auf die Schienen gelegt haben, machte die Bundespolizei am Sonntag keine Angaben mehr. Noch seien die Ermittlungen jedoch nicht abgeschlossen.

Relativ schnell hatte die Polizei ausgeschlossen, dass es sich um einen Anschlag auf die Bahn handelte. Angesichts der hohen Geschwindigkeiten der Züge von Tempo 300 auf der Trasse kontrollierte die Polizei den Abschnitt weiträumig.

Laut Bundespolizei werden die Schäden an dem ICE auf einen fünfstelligen Betrag geschätzt. Die Verspätungen durch die Streckensperrung für den Polizeieinsatz, der bis 23.00 Uhr am Freitag lief, würden sich auf mehr als 1000 Minuten summieren. 18 Züge seien betroffen gewesen. Nach Angaben der Deutschen Bahn wurden Züge umgeleitet.

Der Zugführer hatte den ICE nach einem Halt zur Begutachtung der Schäden bei Langewiesen mit verringertem Tempo nach Nürnberg gefahren. Den mit Steinen beworfenen ICE 709 mussten etwa 350 Reisende in Nürnberg verlassen. Die Reisenden wurden auf andere Züge verteilt. cob/dpa

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
22:40 Uhr

Aktualisiert am:
16. 12. 2018
18:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundespolizei Feuerwehren ICE Polizei Schienenstrecken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Polizeiabsperrung

29.05.2018

Von Zug erfasst: Bahnstrecke nach tödlichem Unfall gesperrt

Nach einem tödlichen Unfall am frühen Dienstagmorgen ist die Bahnstrecke Greiz/Weichlitz/Gera für den Zugverkehr gesperrt. » mehr

14. Dezember

17.12.2018

"Die ICE-Strecke ist nirgends umzäunt"

ICE im Tunnel liegen geblieben - für genau solche Einsätze haben sie oft geübt bei den Rettern im Ilm-Kreis, durch den ein großer teil der ICE-Trasse Erfurt-Nürnberg verläuft. Bei der Feuerwehr im Ilmenauer Ortsteil Lang... » mehr

Dämmerungsaktiv: ein Bennett-Känguru im Hofer Zoo. 	Foto: Sommermann

15.07.2016

Känguru in Erfurt ausgebüxt - Bahnstrecke gesperrt

Erfurt - Ein Känguru ist in Erfurt ausgebüxt und hat Polizei und Feuerwehr in Atem gehalten. » mehr

28.04.2017

Streithähne prügeln sich am Bahnhof und besprühen sich mit Reizgas

Erfurt - Weil es ein 59 Jahre alter Mann besonders eilig hatte, in einen ICE einzusteigen, ist es am Erfurter Hauptbahnhof zu einer Rangelei mit Verletzten gekommen. » mehr

Ein Fahrzeug der Polizei im Einsatz

19.01.2019

Fahrkartenautomat in Hermsdorf gesprengt

Eine Explosion hat einen Fahrkartenautomaten am Bahnhof Hermsdorf-Bad Klosterlausnitz (Saale-Holzland-Kreis) zerstört. Die Bundespolizei schätzt den Sachschaden auf mindestens 50.000 Euro, wie ein Sprecher am Samstag sag... » mehr

ICE

03.05.2018

Drei Franken machen Ausflug mit dem ICE - ohne Ticket

Erfurt/Coburg - Eine Tour mit dem ICE wollten drei Jugendliche aus Oberfranken machen. In Erfurt verdarben ihnen aber Bundespolizisten den Spaß. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Grüne Woche

Grüne Woche |
» 14 Bilder ansehen

Auseinandersetzung Landeserstaufnahmestelle Suhl 19.01.19

Erstaufnahmeeinrichtung Suhl |
» 10 Bilder ansehen

Fallbachhang Oberhof Oberhof

Skiunfall Oberhof | 19.01.2019 Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
22:40 Uhr

Aktualisiert am:
16. 12. 2018
18:17 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".