Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Immer noch Tausende Säcke mit zerrissenen Stasi-Akten

Zerrissene Stasi-Akten schlummern rund 30 Jahre nach dem Mauerfall noch immer in Tausenden von Säcken. Die Papiere werden zur Zeit ausschließlich per Hand zusammengesetzt. Nur wenige hatten nach dem Mauerfall damit gerechnet, dass das Interesse an den Stasi-Akten Jahrzehnte andauern wird.



Immer noch Tausende Säcke mit zerrissenen Stasi-Akten
Zerrissene Stasi-Akten sind im Stasi-Archiv in einem Sack mit noch nicht erfasstem Material zu sehen.   Foto: Stephanie Pilick, dpa

Berlin - Zerrissene Stasi-Akten schlummern rund 30 Jahre nach dem Mauerfall noch immer in Tausenden von Säcken. Die Papiere werden zur Zeit ausschließlich per Hand zusammengesetzt - die vor zwei Jahren gestoppte Rekonstruktion per Computer sei bislang nicht wieder in Gang gekommen, sagte der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, der Deutschen Presse-Agentur. «Aber wir geben nicht auf», betonte der frühere DDR-Oppositionelle. «Die Stasi darf nicht im Nachhinein entscheiden, was die Menschen lesen dürfen und was nicht.»

Knapp 20 Mitarbeiter in Berlin und mehreren Außenstellen der Bundesbehörde in den neuen Ländern fügen laut Jahn derzeit in mühevoller Kleinarbeit Schnipsel zusammen. Vorrangig ausgewählt werden Papiere, die Lücken im Archiv schließen könnten - zum Beispiel zur Spionage der Stasi im Westen oder zur Bekämpfung der DDR-Opposition. Säcke mit solchen Inhalten stünden oben auf der Liste. Bereits rekonstruierte Blätter hätten die Forschung vorangebracht, mit ihnen seien auch Rehabilitierungsanträge von SED-Opfern gestellt worden, betonte Jahn.

Von einst 16 000 Säcken mit sichergestellten Stasi-Papieren wurde bislang lediglich der Inhalt von etwa 520 erschlossen, davon Papiere aus 23 Säcken am Computer. 1 650 000 Blätter wurden per Hand wiederhergestellt. Die manuelle Rekonstruktion könnte noch Jahrzehnte dauern, hieß es. Die Säcke lagern laut Behörde hauptsächlich in einer großen Halle in Magdeburg. Ein unmittelbarer Zerfall drohe nicht.

In das bereits 2008 gestartete Projekt zum virtuellen Akten-Puzzle flossen mehr als sechs Millionen Euro. Erwartet wurde eine schnelle und umfassende Zusammensetzung. Doch das Vorhaben wurde auf Eis gelegt, weil die technischen Voraussetzungen für ein Massenverfahren nicht reichten. Das Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik entwickelte zwar eine leistungsfähige Software, doch es gab keine speziellen Scanner. Dazu werde jetzt ein neuer Vertrag vorbereitet, sagte Jahn.

Im Herbst 1989 wollten Stasi-Offiziere massenhaft Akten vernichten. Nachdem die Reißwölfe heiß liefen, wurde auch per Hand zerfetzt. Bürgerrechtler stoppten die Aktion. Neben der Hinterlassenschaft des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) in den Säcken blieben 111 Regal-Kilometer Papiere unversehrt.

Alle Unterlagen im Stasi-Unterlagen-Archiv sollen nun Teil des Bundesarchivs werden. Das beschloss der Bundestag im Herbst. Das Stasi-Archiv bleibe in Berlin-Lichtenberg sowie in den ostdeutschen Ländern an den historischen Orten verankert, betonte Jahn. Die frühere Stasi-Zentrale soll laut Bundestagsbeschluss zum «Ort der deutschen Diktatur- und Demokratiegeschichte» ausgebaut werden.

Der Bundesbeauftragte trat erneut Befürchtungen entgegen, dass die Stasi-Akten dann nicht mehr zugänglich sein könnten. «Die Akten bleiben offen - ihr Zugang ist eine Errungenschaft der friedlichen Revolution. Sie gehören zum Gedächtnis der Nation.»

Laut Bundestagsbeschluss werden Unterlagen zu Parteien und Massenorganisationen der DDR mit den Stasi-Akten in Lichtenberg zusammengeführt. Dafür soll dort ein neues Archivzentrum entstehen. «Ich wünsche mir sehr, dass das neue Archiv bis 2030 fertig ist», unterstrich Jahn.

Einen Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen wird es so künftig nicht mehr geben. Dafür solle die Stelle eines Bundesbeauftragter für die Aufarbeitung der SED-Diktatur geschaffen werden.

Jahn ist bis Sommer 2021 vom Bundestag gewählt, danach will er auf Weltreise gehen. Neue Posten wolle er nicht übernehmen, unterstrich der 66-Jährige. dpa

 

 

Veröffentlicht am:
02. 01. 2020
09:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Computer DDR-Oppositionelle Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Diktatur Mauerfall Ministerien Ministerium für Staatssicherheit Opposition und Widerstand in der DDR Roland Jahn SED-Diktatur Software Stasi-Unterlagen Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Behördenchef Roland Jahn am Mittwoch in der einstigen Stasi-Zentrale in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

16.01.2020

Aktenstandort sucht neue Rolle

Dass die Thüringer Stasi-Akten in Zukunft in Erfurt gelagert werden, gilt inzwischen als fast sicher. Umso mehr dringt die Landespolitik auf Hilfe des Bundes dabei, vor allem aus dem derzeitigen Aktenstandort in Suhl ein... » mehr

peter wurschi

09.12.2019

Kein Platz für Stasi-Akten und den Bundesnachrichtendienst

In Suhl wurde am Wochenende an den Sturm auf die Stasi-Bezirks- Zentrale vor 30 Jahren erinnert. Ein Gedenken, das zeigt, dass das Thema noch längst nicht abgeschlossen ist. » mehr

Feier am Brandenburger Tor

09.11.2019

Feiern und erinnern: Vor 30 Jahren fiel die Mauer

Es war eine Weltsensation, als SED-Politbüromitglied Günter Schabowski am Abend des 9. November 1989 in Ost-Berlin fast beiläufig die Öffnung der Grenzen verkündete. Zum Jubiläum wird gefeiert. Auch in Thüringen. » mehr

Umgehen mit der DDR-Vergangenheit: Das Grenzmuseum Teistungen steht für den wohl umstrittensten Aspekt der Geschichte. Fotos: Martin Schutt, dpa/Michael Reichel, dpa/frankphoto.de

27.01.2019

Rot-Rot-Grün und die DDR

In Suhl war gerade wieder Geschichtsmesse. Ein guter Anlass nachzufragen, ob Rot-Rot-Grün dem eigenen Anspruch bei der DDR-Aufarbeitung gerecht geworden ist - oder eben nicht. » mehr

Werden wir künftig Wölfe im Thüringer Wald sehen können? Dieses Foto entstand in einem Gehege im Harz. In Thüringen wird gerade über das Schicksal der Jungen einer Wölfin bei Ohrdruf diskutiert. Gelingt es, sei einzufangen oder werden sie erschossen? Archiv-Foto: dpa

Aktualisiert am 23.12.2019

Behörde: Land darf Ohrdrufer Wölfin schießen

Die Wölfin, die bei Ohrdruf über den Truppenübungsplatz der Bundeswehr streift und dort schon viele Schafe gerissen hat, darf getötet werden. Die Wölfin geriet nicht nur wegen ihrer Schafsrisse in die Schlagzeilen. » mehr

Blick in Stasi-Akten

27.12.2017

Blick in Stasi-Akten: Mehr als 3,2 Millionen Anträge

Bis heute zögern Menschen den Blick in Stasi-Papiere hinaus. Sie wollen die böse Überraschung vermeiden, dass vielleicht doch jemand in der Nähe über sie bei der Stasi geplaudert hat. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Housefasching Römhild 2020 Römhild

Housefasching Römhild | 23.02.2020 Römhild
» 89 Bilder ansehen

Karnevalsumzug Benshausen Benshausen

Karnevalsumzug Benshausen | 23.02.2020 Benshausen
» 8 Bilder ansehen

Bäume auf der Straße bei Schönbrunn Masserberg

Straßensperre nach Sturm | 23.02.2020 Masserberg
» 6 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 01. 2020
09:03 Uhr



^