Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Holocaust-Ausstellung in Erfurt

Dutzende jüdische Mädchen waren während des Zweiten Weltkrieges im NS-Lager Theresienstadt eingesperrt. Nur wenige von ihnen überlebten den Holocaust. Eine Ausstellung in Erfurt erzählt ihre Geschichte.



Mädchen von Theresienstadt
Der Erinnerungsort Topf & Söhne.   Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa

Mit einer neuen Ausstellung will der Erinnerungsort Topf & Söhne auf das Schicksal junger Frauen während des Holocausts aufmerksam machen. Thematisiert wird die Geschichte von etwa 50 bis 60 jüdischen Mädchen im Alter von 12 bis 14 Jahren, wie die Gedenkstätte in Erfurt am Mittwoch mitteilte. Sie waren von den Nationalsozialisten in das Ghetto Theresienstadt deportiert worden. Nur 15 von ihnen überlebten die systematische Judenvernichtung der Nazis. Weil es nur noch sehr wenige Überlebende des Holocausts gebe, seien Ausstellungen wie diese eine Möglichkeit, das Wissen um die Verbrechen der Nationalsozialisten weiterzugeben, sagte die Leiterin des Erinnerungsortes, Annegret Schüle.

Die Ausstellung zeige auch, dass die Menschen, die von den Nazis in Theresienstadt eingesperrt worden seien, nicht nur Opfer waren. Sie hätten mit ihren beschränkten Möglichkeiten auf ihre jeweils ganz eigene Weise Widerstand geleistet.

Die Mädchen, die im Mittelpunkt der Ausstellung stehen, waren im Zimmer 28 des sogenannten Mädchenheims L 410 in Theresienstadt zu einer Gemeinschaft zusammengewachsen. Über ihnen habe beständig «das Damoklesschwert der Deportation» geschwebt, sagte Schüle. Trotzdem hätten sie sich inmitten des Erwachsenwerdens gegenseitig Halt gegeben. Sie seien auch von Erwachsenen unterrichtet worden, obwohl das verboten gewesen sei. «Auch das war schon ein Akt des Widerstandes.»

Die Ausstellung erzähle ihre Geschichte anhand von Bildern, die sie in Theresienstadt zeichneten, sowie von Auszügen aus Tagebüchern und Poesiealben. Zudem gebe es einen Nachbau des Zimmers 28. Die meisten dieser Mädchen starben in Auschwitz - in jenem Vernichtungslager, für dessen Krematorien die Erfurter Firma Topf & Söhne die Verbrennungsöfen geliefert hatte.

Die Nationalsozialisten hatten das Ghetto Theresienstadt 1941 auf dem damals von Deutschland besetzten Gebiet des heutigen Tschechien errichtet. Die NS-Propaganda erklärte es zu einem Vorzeigelager, in dem angeblich gute Lebensbedingungen für die dort eingesperrten Juden herrschten. Die Geschichtsforschung hat allerdings gezeigt, dass auch Theresienstadt ein NS-Konzentrationslager war. Nach Angaben der internationalen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem starben während des Zweiten Weltkrieges dort mehr als 35 000 Juden.

Schüle sagte, die Funktion von Theresienstadt als Durchgangslager sei bis heute noch nicht ausreichend bekannt. Von den insgesamt etwa 141 000 Juden, die bis zur Befreiung des Lagers 1945 dort eingesperrt waren, hätten etwa 118 000 den Holocaust nicht überlebt. Viele von ihnen starben in den Gaskammern von Vernichtungslagern wie Auschwitz. Die Ausstellung «Die Mädchen von Zimmer 28. L 410, Theresienstadt» ist bis Ende Juni in Erfurt zu sehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 01. 2020
14:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erwachsenwerden Holocaust Holocaustgedenkstätten Juden Mädchen Nationalsozialisten Nazi-Propaganda Vernichtungslager Weltkriege Zweiter Weltkrieg (1939-1945)
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Marlene Dietrich 1938 neben ihrem Entdecker Josef von Sternberg.

08.11.2019

"Die Dietrich" gegen die Nazis - Schau wird eröffnet

Die Ausstellung "Marlene Dietrich. Die Diva. Ihre Haltung. Und die Nazis" zeigt Dokumente, Fotos und Filmaufnahmen auf die kritische Distanz "der Dietrich" zu den Nationalsozialisten. Die Schau wird am Freitagabend in de... » mehr

Legendärer Film: Das Plakat zum "Blauen Engel" findet sich auch in der Ausstellung in Erfurt. Foto: S. Haak

16.12.2019

Von Kopf bis Fuß auf Anstand eingestellt

Marlene Dietrich - noch heute verbindet sich mit ihrem Namen vor allem der Glamour Hollywoods. Eine aktuelle Ausstellung aber zeigt, dass diese Frau noch viele weitere Facetten hatte. Und sich gegen den Rassenwahn stellt... » mehr

Die KZ-Gedenkstätte Buchenwald. Sollte es Pflicht für alle Schüler werden, Orte wie diesen zu besuchen? Foto: ari

27.01.2020

Mehrheit befürwortet Schüler-Pflicht-Besuche in KZ-Gedenkstätten

Wird die Erinnerung an den Holocaust verblassen, wenn die letzten Zeitzeugen verstorben sind? 75 Jahre nach der Befreiung des KZ Auschwitz mehren sich die Forderungen gegenzusteuern. » mehr

05.12.2019

Drei weitere Installationen mit Asche von Holocaust-Opfern

Das Zentrums für Politische Schönheit hat nicht nur in Berlin mutmaßlich Asche von Holocaust-Opfern für eine Installation benutzt. Die Künstler waren tatsächlich auch für die Glasstele von Arnstadt verantwortlich. Und ni... » mehr

An der Kaffeetafel im Café Kanitz: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier diskutierte am Montag in Gera mit Bürgern. Ziel dieser Gesprächsreihe ist es, Menschen mit unterschiedlichen Standpunkten miteinander ins Gespräch zu bringen. Foto: Martin Schutt/dpa

04.02.2020

Auf einen Kaffee mit dem Bundespräsidenten

Gera gilt oft als Stadt der Abgehängten. Doch genau das ist Anlass für Bundespräsident Steinmeier, hier am Montag Bürger nach ihren Problemen zu fragen. Hitzig wird es vor allem beim Thema Flüchtlinge und AfD. » mehr

Die Installation zur Erinnerung an das "Entjudungsinstitut" in Eisenach. Das Schuldbekenntnis von acht heutigen evangelischen Landeskirchen für die Gründung des Instituts und Gedenken an die Opfer von kirchlichem Antijudaismus und Antisemitismus wurde im Mai 2019 errichtet. Foto: ari

18.11.2019

Eine Geschiche, die manchen Geistlichen entsetzt

Von Eisenach aus hat im Nationalsozialismus ein "Entjudungsinstitut" versucht, alles Jüdische aus dem Glauben deutscher Christen zu tilgen. Jetzt ist seine Geschichte aufgearbeitet worden - was bei manchen Geistlichen zu... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Karnevalsumzug Benshausen Benshausen

Karnevalsumzug Benshausen | 23.02.2020 Benshausen
» 8 Bilder ansehen

Bäume auf der Straße bei Schönbrunn Masserberg

Straßensperre nach Sturm | 23.02.2020 Masserberg
» 6 Bilder ansehen

Karnevalsumzug Heldburg Heldburg

Karnevalsumzug Heldburg | 23.02.2020 Heldburg
» 73 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 01. 2020
14:53 Uhr



^