Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Thüringen

„Geht gar nicht“: Corona-Leugner bedrohen Schulleiter

Unmittelbar nach Beginn des neuen Schuljahres hat der Konflikt um die Corona-Beschränkungen die Thüringer Schulen erreicht. Der Leiter eines Gymnasiums in Ilmenau wurde sogar bedroht. Nun erhält er Unterstützung.



Bildungsminister in Goethegymnasium
03.09.2020, Thüringen, Ilmenau: Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (r, Die Linke) kommt aus der Goetheschule, einem Gymnasium mit Internat und zusätzlichen mathematisch-naturwissenschaftlichen Spezialklassen, an deren Eingang ein Schild auf die Maskenpflicht hinweist. Anlass des Besuchs von Holter sind Anfeindungen von Coronaleugnern gegen den amtierenden Schulleiter.   Foto: Michael Reichel

Ilmenau - Wenn man bedenkt, dass Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) ein Inbegriff des nordisch-unterkühlten Naturells ist, das Menschen nachgesagt wird, die in der Nähe der Küste aufgewachsen sind, dann hat er gerade einen mittleren Wutanfall. Der Anlass für seinen Besuch am Goethe-Gymnasium in Ilmenau an diesem Donnerstagmorgen sei „nicht hinnehmbar“, sagt er. Dann schimpft er über „pseudowissenschaftliche Abhandlungen“, geißelt eine „Stellvertreterdiskussion“, die „völlig unangemessen“ sei. Und mehrfach sagt er in den Minuten, die denen er im Lehrerzimmer der Schule steht und zu etwa einem Dutzend Lehrern spricht: „Das geht gar nicht.“ Holter stammt aus Mecklenburg-Vorpommern.

Der Hintergrund des Besuchs Holters ist allerdings auch tatsächlich ernst und nicht nur für den Chef der Bildungsverwaltung im Land ein Grund zu großer Sorge: Nachdem sich ein Schüler des Gymnasiums mutmaßlich auf Druck seiner Eltern am Montag – dem ersten Schultages des neuen Schuljahres in Thüringen – geweigert hatte, einen Mund-Nasen-Schutz im Schulgebäude zu tragen, hatte ihn der amtierende Schulleiter der Einrichtung, Robby Krämer, des Gebäudes verwiesen und nach Hause geschickt. Nur Stunden nach später kamen bei Krämer dann die ersten Drohungen an.

Nach Angaben Krämers war die erste Drohung gegen ihn eine E-Mail, in der ihm erklärt wurde, „nach der Systemwende“ werde er „zur Rechenschaft“ gezogen. Im Laufe des Dienstag und Mittwoch seien dann weitere Droh-E-Mails aus dem gesamten Bundesgebiet und augenscheinlich sogar aus der Schweiz bei der Schule eingegangen, sagt Krämer, als er später neben Holter vor dem Gymnasium steht. Im Sekretariat habe es zudem Hassanrufe gegeben.

Das Ganze habe sich schließlich soweit gesteigert, dass er am Mittwoch sogar auf seinem Privathandy bedroht worden sei, sagt Krämer. „Da wurde zu einem Sturm aufgerufen.“ Außerdem hätten ihm Nachrichtenschreiber damit gedroht, ihm „Leid anzutun“. Das war der Punkt, an dem sich Krämer hilfesuchend an das zuständige Schulamt und an das Bildungsministerium wandte. Es sei, sagt Krämer, nicht mehr möglich gewesen, diesen Vorfall schulintern zu klären.

Holter hält nicht nur den Umgang Krämers mit dem maskenverweigernden Schüler und dessen Eltern für absolut richtig und angemessen, sondern auch, dass sich der Schulleiter in diesem Fall Hilfe gesucht hat. Denn in diesem Ausmaß sei der Fall von Ilmenau zwar –jedenfalls in Thüringen – ein Einzelfall, sagt Holter. Doch seien in den vergangenen Tagen an mehrere Thüringer Schulen Schreiben verschickt worden, in denen die Existenz des Corona-Virus geleugnet beziehungsweise die coronabedingten Beschränkungen abgelehnt würden. Holter sagt, er gehe deshalb davon aus, dass es sich dabei um eine konzertierte Aktion von Corona-Leugner handele, die es abzulehnen gelte. „Für mich sind Kindergärten und Schulen geschützte Räume“, sagt er. Die in einer Demokratie notwendigen Diskussionen über das Ausmaß der Corona-Beschränkungen dürften nicht auf dem Rücken der Kinder und Jugendlichen ausgetragen werden. Und erst recht dürften in solchen Diskussionen keine andere Menschen bedroht werden – unabhängig davon, dass sich die Drohungen gegen Krämer nicht nur gegen den Pädagogen richteten. Der habe die Hygiene-Regeln in den Schulen ja nicht gemacht. „Das ist nicht nur ein Angriff auf den Schulleiter persönlich, sondern auf den Freistaat. Das geht uns alle an“, sagt Holter.

Völlig überraschend freilich ist es nicht, dass die Auseinandersetzung mit den Corona-Leugner – die allen Meinungsumfragen nach nur eine kleine Minderheit sind – nun auch die Schulen erreicht. Ebenso wenig, wie es überraschend ist, dass sich der Einzelfall von Ilmenau ausgerechnet an einem Gymnasium – also einem Ort der höheren Bildung – zugetragen hat. Nicht erst die jüngste Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen in Berlin hat gezeigt, wie sehr sich bei diesen Protesten unter anderem Neonazis neben Rechtspopulisten neben Impfgegner neben Verschwörungstheoretiker neben Esoteriker neben Hippies neben Mediziner stellen – und wie groß die Schnittmengen zwischen diesen Milieus inzwischen sind. Dieses Verschmelzen verschiedenster gesellschaftlichen Strömungen spiegelt sich teilweise auch in den Schreiben an die Schulen wieder, in denen unter anderem vor angeblichen Gesundheitsrisiken von Masken gewarnt und die Gefährlichkeit des Coronavirus geleugnet wird – als Unterzeichner des Schreibens finden sich dort neben zahlreichen Ärzten, auch Musiker, Mediatoren, Physiker, Erzieher, Sozialarbeiter. Und Lehrer.

Der Schüler, der sich am Montag noch geweigert hatte, die Maske zu tragen, kam nach Angaben von Krämer unterdessen am Dienstag wieder zur Schule. Mit Maske. Auch das bestärkt Holter und Krämer darin, das konsequente Durchgreifen in diesem Fall für richtig zu halten. Falls sich Schüler – mit oder ohne ihre Eltern im Hintergrund – dauerhaft weigern sollten, eine Maske in der Schule zu tragen und so gegen ihre Schulpflicht verstoßen, halten sowohl beide die möglichen Sanktionsmöglichkeiten gegen sie für ausreichend. Die Eltern könnten in so einem Fall ebenso mit einem Ordnungsgeld belegt werden, wie – als letztes Mittel – die Polizei einen Schüler in die Schule bringen könne.

Krämer sagt, wichtig sei aber auch zu wissen: Die allermeisten Schüler und deren Eltern würden die Hygieneregeln an den Schulen nicht nur unterstützen, sondern sie auch verantwortungsvoll anwenden.

Lesen Sie dazu auch: Maskengegner bedrohen Schulleiter in Ilmenau

 

Autor

Sebastian Haak
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 09. 2020
10:54 Uhr

Aktualisiert am:
03. 09. 2020
14:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Drohung und Bedrohung Helmut Holter Kultus- und Bildungsminister Schulen Schulgebäude Schulrektoren Schülerinnen und Schüler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bildungsminister Helmut Holter zu Besuch in Ilmenau

04.09.2020

Maskengegner bedrohen Schulleiter in Ilmenau

Corona-Leugner machen offenbar an Thüringer Schulen gegen die Maskenpflicht mobil. Ein Fall aus Ilmenau rief Bildungsminister Helmut Holter auf den Plan. » mehr

Sabine Schilling, Schulleiterin der Impuls-Regelschule Schmiedefeld am Rennsteig, zeigt vor Schuljahresbeginn Maßnahmen zur Eindämmung von möglichen Infektionen mit dem Corona-Virus. Dazu gehören ein Einbahnstraßensystem in der Schule und Hinweisschilder zum richtigen Verhalten. Foto: ari

27.08.2020

Die Schul-Ampel steht auf Grün

Nächsten Montag startet das neue Schuljahr - mit zwiespältigen Gefühlen. Corona ist zwar in allen Köpfen, aber der Unterricht soll so normal wie möglich sein. Ein Blick nach Südthüringen. » mehr

Auch für die Klasse 6b der Schule Am Pulverrasen in Meiningen hat die Schulen am Montag erstmals seit der Corona-Pandemie wieder im Regelbetrieb begonnen. In der ersten Stunde weisen ihre Klassenleiterin Beate Walther und ihr Stellvertreter Mike Fröhlich (hinten) sie auf die Corona-Regeln hin. Foto: Markus Kilian

17.09.2020

Erhöhter Infektionsschutz für Schulen im Weimarer Land

Nach dem sprunghaften Anstieg der Corona-Neuinfektionen hat das Bildungsministerium für Schulen im Weimarer Land besondere Infektionsschutzregeln angeordnet. Dabei gehe es um den Schutz von Lehrern und Schülern mit einem... » mehr

Tablets im Schulunterricht

10.09.2020

11,5 Millionen Euro für digitale Geräte an Schulen abgerufen

Nach langem Warten sind in Thüringen binnen zehn Tagen 11,5 Millionen Euro aus dem Digitalpakt für die Anschaffung von Laptops und anderen Geräten bewilligt worden. » mehr

Einiges los auf dem Spielplatz: Das Kinder- und Jugenddorf "Regenbogen" in Zella-Mehlis ist eine eigene Gemeinschaft, besonders in Corona-Zeiten.	Fotos: ari

17.09.2020

In der Krise bekam das Dorf eine Schule

In der Corona-Krise wird viel über Kindergärten und Schulen gesprochen. Doch wie kommen Kinderheime durch die Pandemie, in denen junge Menschen leben, die es ohnehin nicht einfach haben? » mehr

Mit schlechten Noten auf dem Zeugnis ("mangelhaft" enspricht der 5) wird die Versetzung schwer.	Foto: Ina Fassbender/dpa

12.09.2020

Streit um das Sitzenbleiben an Thüringer Schulen

In Klasse 5 und 7 gibt es kein Sitzenbleiben. Allerdings sind die Zahlen in den folgenden Klassenstufen hochgeschnellt. Nun fordern CDU und Verbände eine Abkehr von der früheren Reform. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Halle Lengfeld

Brand Halle Lengfeld | 25.10.2020
» 6 Bilder ansehen

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

201025_Unfall_Viernau_1.jpg

Unfall Viernau |
» 8 Bilder ansehen

Autor

Sebastian Haak

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 09. 2020
10:54 Uhr

Aktualisiert am:
03. 09. 2020
14:12 Uhr



^